14. Februar 2021 - Wittensee

14. Februar 2021

Wittensee

Am Ende einer für norddeutsche Verhältnisse schneereichen Wintersportwoche mit viertägiger Suche nach geeigneten Hängen zum Snowboarden ging es heute zur Badestelle Haby am Wittensee. Vor wenigen Wochen war ich dort noch bei Südwest auf dem Wasser, heute präsentierte sich der See (teilweise) zugefroren und drei Eissegler starteten dort, wo man normalerweise mit dem Board aufs Wasser geht. Nicht besonders vertrauenswürdig sahen die wässrig glänzenden Stellen weit draußen auf dem See aus, aber die Eissegler schien das nicht weiter zu stören.

Direkt neben der Badestelle gibt es ein hügeliges Gelände, das immerhin für ein paar Schwünge mit dem Snowboard taugt. Morgen könnte der letzte Tag für Boardsport auf Schnee sein, danach gehen die Temperaturen wieder über die 0-Grad-Grenze.

14.02.2021 © Jojo (614 Uploads)  |  44 Kommentare  |  6 Fotos  |  Weltkarte

14. Februar 2021 - Wittensee
14. Februar 2021 - Wittensee
14. Februar 2021 - Wittensee
14. Februar 2021 - Wittensee
14. Februar 2021 - Wittensee

44 Kommentare

Gast  |  14. Februar 2021 23:47
Coole Bilder. Solche Eisflitzer sah man früher oft, geile Zeit.
Die wässrigen Stellen auf dem Eis sind die Besten und schnellsten stellen! Und etwas Thrill muss doch dabei sein.
Ja leider geht das Frostige ab Montag den Bach herunter. Schmuddelwetter steht vor der Tür.
Freut sich die Heizölstand und alles andere was vor Frost geschützt werden sollte.

Viel freude beim
Zuschauen des Tauwetters und allzeit frische Briese!

Gast  |  15. Februar 2021 11:02
Eis- und Strandsegeln sind ziemlich radikal, hohe Geschwindigkeit, harter Untergrund, langer Bremsweg. Hut ab.

Gast  |  15. Februar 2021 12:30
Vor dem Betreten der Eisflächen
haben die Behörden das ganze Wochenende eindringlich gewarnt!!!

Jetzt stellt hier einer Fotos ein, auf denen Personen zu Fuß auf dem Eis unterwegs sind??? (Und schreibt dazu. "Die wässrig glänzenden Stellen sahen nicht besonders vertrauenswürdig aus.")

absolut VERANTWORTUNGSLOS!!!

Gast  |  15. Februar 2021 13:01
Oh Mann, ich hoffe das ist ironisch gemeint. In Lübeck ist eine Frau eingeknackt und nass geworden - Katastrophe für die Vollkaskogesellschaft! Ich habe das ganze Wochenende auf dem Eis verbracht, die Kinder kamen hinter ihren Bildschirmen hervorgekrochen und haben Hockey gespielt, die Sonne schien, die Menschen hatten gute Laune.
Dass die Polizei die Polizei dafür herhalten musste, Leute vom Eis zu scheuchen, tut mir für die Beamten leid.

Gast  |  15. Februar 2021 13:04
Darf man denn gar keinen Spaß mehr haben?
Dann eben Schlittschuhlaufen mit Schwimmweste, oder am besten mit dem neuen Rescue Lycra welches sich Aufbläst und zur Schwimmweste wird ( übrigens sehr Schade das diese Erfindung beim Crowdfounding noch auf die nötige Summe kam um die Teile zu produzieren, ich hätte gedacht die Leute reißen sich darum, ich hab mein Geld wiederbekommen- dafür aber kein Lycra...)

Gast  |  15. Februar 2021 13:11
Oh mist. Dieses Lycra wäre tatsächlich sehr gut gewesen.

Gast  |  15. Februar 2021 13:14
Es soll sogar Leute geben, die surfen an Spots, an denen die Behörden davor eindringlich warnen - absolut verantwortungslos!!!!

Gast  |  15. Februar 2021 13:16
Jaws?

Gast  |  15. Februar 2021 13:16
Bülk zB, AA ins Gesicht

Gast  |  15. Februar 2021 14:03
Wooow, tolle Bilder. Das sieht nach Spaß in der Natur aus. Und wie schön, dass Kinder noch an Wagnisse herangeführt werden und sie sich unter Aufsicht austesten können.
Ich freue mich jedes Mal über Bilder, die zeigen, was alles möglich ist, wenn mein seine eigenen Ängste und Befürchtungen einfach mal kurz ablegen kann und im Moment lebt. Denn genau in solchen Momenten fühlt man sich doch als Mensch lebendig, neben all der virtuellen Welt.
Ab nächster Woche geht´s dann wieder aufs Wasser statt auf Eis und Schnee.

Gast  |  15. Februar 2021 14:12
Der Wittensee ist ein sehr ernst zu nehmendes Revier und mit bis zu gut 20m Tiefe nicht zu unterschätzen - im Sommer mit Welle und im Winter durch Zu- / Abläufe, sowie auch Quellen gefährlich und bis er tragfähiges Eis hat dauert es. Selbst nahe unter Land ist er schnell 5m tief und tiefer.
Ich stimme dem Gasteintrag hier völlig zu, dass es unverantwortlich war diesen Beitrag so zu senden.

Gast  |  15. Februar 2021 14:22
bin sehr auf die Stellungnahme des Autors gespannt,
der den Wittensee ja sehr gut kennt -
hoffentlich sieht er seinen Fehler wenigstens ein!

Gast  |  15. Februar 2021 14:31
die Beiträge von 13.01 Uhr, 13.14 Uhr und insbesondere von 14.03 Uhr sind unerträglich!

Gast  |  15. Februar 2021 15:29
Endlich mal andere Bilder und nicht nur aus HH. Die Fotos belegen, dass man schon bei wenig Wind sehr viel Spaß auf dem Eis haben kann. ;-)

Gast  |  15. Februar 2021 15:35
Wenn hier geschrieben wird, dass es verantwortungslos sei, Bilder von einem zugefrorenen See zu posten, auf dem sich Person befinden, dann unterstellt das, dass die Leser hier allgemein intellektuell nicht in der Lage sind, selber Gefahren einzuschätzen.

Der Autor des Posts weist doch selber im Post auf die nicht vertrauenswürdige Lage hin und war selber snowboarden, nicht Eissegeln.

Und auch hier wurde das Thema jetzt reichlich erörtert. Die warnenden Stimmen sind da und alles ist gut.

Was mich erstaunt, ist immer die Vehemenz, mit der anderen Vorwürfe gemacht werden. Man kann das alles auch freundlicher sagen :-) Es scheint, als ginge es einfach ums Recht haben und nicht darum, freundlich andere auf eine mögliche Gefahr aufmerksam zu machen.

Währenddessen bei unseren Nachbarn: https://www.tagesschau.de/ausland/holland-eisfieber-101.html

O.Flöter O.Flöter  |  15. Februar 2021 15:49
Scheinbar gibt es immer mehr ängstliche Menschen, die ihre Befürchtungen vermehrt vorwurfsvoll posten.
Wohin führt es, wenn von ängstlichen Menschen vieles reglementiert wird?
Ich möchte nicht an der Ampel Hinweise zur Benutzung und zu den Gefahren der Straßenüberquerung durchlesen (Australien). Die Katze in der Mikrowelle ist ja schon ein Klassiker. Aber auch mal jemanden auf der Stange oder dem Gepäckträger des Fahrrades mitnehmen hat früher nicht wirklich die Krankenhäuser gefüllt - ist aber nicht erlaubt. So wird auch schon von der Allianz-Versicherung das Kite-Surfen als Extremsport eingeordnet. Ferner das Slacklining und das Bergsteigen. Gerade bei den letzten beiden Beispiele hängt dies m.E. sehr von der Ausführung ab. Dennoch wird es sicherheitshalber als extrem eingestuft. Natürlich gibt es auch hier Unfälle, die gerne als Argument verwendet werden. Gerne wird hierbei vergessen, dass die meisten Unfälle zu Hause erfolgen. Da geh ich doch lieber aufs Eis (P.S. sehr schöne Fotos).

Gast  |  15. Februar 2021 17:45
Das Risiko muss doch jeder für sich selbst einschätzen! Nur weil ich hier Fotos sehe gehe ich doch nicht selbst aufs Eis. Genau wie am Surfspot, wenn es zu heftig ist bleibe ich am Ufer. ich hasse dieses oberlehrerhafte Getue, stellt doch an jeder eisfläche eine Lauterbach Pappfigur auf: Lauterbach warnt vor dem Betreten der Eisflächen und überhaupt vor allem anderen auch!

Gast  |  15. Februar 2021 18:50
Die meisten Kommentare sind unerträglich und gehen völlig an der Sache vorbei. Wer in diesem Zusammenhang (Karl) Lauterbach als Pappfigur aufstellen will, entlarvt sich selbst. Wer von "ängstlichen Menschen, die vieles reglementieren" schreibt und die Versicherungsbedingungen der Allianz kritisiert, hat das Thema ebenfalls nicht erkannt!

Der Kern: Die Behörden warnten tagelang vorm Betreten der Eisflächen - wegen Lebensgefahr! Insbesondere Kinder sind gefährdet. Mit diesem Post idyllischer Eisbilder wird das konterkarriert.
Im Übrigen wäre es sinnvoller, sich etwas mit den Ausführungen von 14.12 Uhr zu beschäftigen.

Gast  |  15. Februar 2021 18:59
Kann irgendeiner der obigen Komentatoren sagen:

1. Wie dick das Eis sein muss, um sicher zu sein?
2. Wie dick es gestern an den dünnen Stellen war?
3. Wieviel Eis sich pro Nacht bei -10 Grad bildet?
4. Wieviele Nächte am Wittensee -5 bis -10 Grad ?

Wahrscheinlich nicht. Deshalb ist es schlau, erst aufs Eis zu gehen, wenn die zuständigen Behörden es freigeben haben.

Gast  |  15. Februar 2021 19:37
In den Kieler Nachrichten waren heute auch Bilder von zugefroren Gewässern, wo im Gegensatz zu diesen Bildern zusätzlich auch die Corona Abstandsregeln nicht eingehalten wurden. Bitte auch eine Beschwerde rausschicken!
Das letzte Mal, dass in Norddeutschland Gewässer freigegeben wurden, war übrigens in den 90er Jahren (ebenfalls Info aus den KN).Mal schauen, ob es in diesem Jahrhundert noch mal klappt, toi toi toi!

Gast  |  15. Februar 2021 20:18
Heute war mein Freund eissegeln mit Xcell 7 mm Anzug dadrüber prallschutzschwimmweste plus überlebensanzug plus 2 eisretter(Piekser )die mit Leine verbunden durch die Arme des Anzuges vorm Hals baumeln um sich ausm Eisloch rauszuziehen plus 2 Handys im wasserdichten Beutel plus Füßlinge und Helm und Motorrad Handschuhen.in dem Outfit kannst du dich und andere mit Sicherheit besser retten als jeder normale Schlittschuhläufer.auch hier geht es wie auch beim Winterstiefel um die perfekte Ausrüstung,dann ist das Risiko geringer als beim Glühbirne wechseln auf einer haushaltsleiter.ist meine Meinung und persönliche Erfahrung.

Gast  |  15. Februar 2021 20:19
Wintersurfen.....

Gast  |  15. Februar 2021 22:04
Tolle Bilder

Gast  |  15. Februar 2021 23:16
Ich war in den 80zigern mal mit nem Eissurfer aufm Ratzeburger See unterwegs. Auch mit reichlich Pfützen.Wenn man schnell genug ist, alles kein Problem.

Gast  |  16. Februar 2021 09:28
Geniale Bilder
Weiter so und lasst euch nicht einschüchtern

Gast  |  16. Februar 2021 09:32
Ich möchte auch zukünftig Bilder von gefährlichen Aktivitäten wie Eissegeln, Loopspringen und Wintersurfen sehen!

Gast  |  16. Februar 2021 11:10
Ich auch!!

Gast  |  16. Februar 2021 11:31
Zum Glück taut es wieder und die ganzen hater müssen sich neues topic suchen

Gast  |  16. Februar 2021 12:11
Wieso geht man aufs langweilige Eis wenn man doch wie gestern schön in Dahme Windsurfen kann

Redaktion Redaktion  |  16. Februar 2021 12:28
Im Prinzip nur einer, unser altbekannter. Die Kommentare von 12:30, 14:22, 14:31, 18:50 und 18:59 stammen vom selben Verfasser.

Gast  |  16. Februar 2021 13:28
Sollte ich im Sommer, bei dem Versuch einen Windsurfer vor dem Ertrinken zu retten, versehentlicherweise jemanden mit Schlittschuhen aus diesem See ziehen, dann würde ich sagen war das Eis devinitiv zu dünn!

Gast  |  16. Februar 2021 13:54
Es lebe der Sport....! Gerne mehr Winter-Wasser-Sport-Bilder ;) Aber jetzt taut es ja erstmal wieder.

Gast  |  16. Februar 2021 15:56
Sind diese Eissegler convertible? Im Sommer zum Strandsegler wandelbar?
Welche sind besser? Zum Stehen oder liegen?
Es taut leider. In der TS erzählten sie, das die Winter trotz alledem zu mild sind.

Gast  |  16. Februar 2021 16:33
Ich finde es allmählich amüsant, diese ganzen Beiträge zu lesen, aber aus meiner bayrischen Sicht mal: bei uns ist alles grün, da haben wir diese Sorgen nicht. Hier meine Lausbub-Geschichte: Der Chiemsee war an einer Bucht nahe unseres Dorfes zugefroren, und obwohl die Eltern es verboten hatten, da das Eis schon morsch war, sind wir trotzdem mit dem Rad dorthin und haben dort Eishockey gespielt. Und was passierte dann, wir sind natürlich eingebrochen (die Alten hatten Recht, wie meistens). Oh Schreck, kein Notruf per Handy möglich, da nicht erfunden. Also irgendwie gegenseitig aus dem Wasser gezogen, mit nassen Klamotten (nix Hightech) auf dem Rad nach Hause, was beschwerlich war, da die Hosen eingefroren sind. also musste geschoben werden. mit Unterstützung der trocken gebliebenen Kumpel. Daheim haben die Eltern erstmal gefragt, was passiert ist und dann hat man natürlich gesagt, dass nix passiert ist. Dann gab's gleich mal ne Anstandswatschn "Ohrfeige", was auch nicht geschadet hat. Das Ganze stelle man sich in der heutigen Zeit mal vor; da kann jeder seiner Phantasie freien Lauf lassen.
Viele Grüße aus Bayern Strasser Woife

Gast  |  16. Februar 2021 18:06
Tolle Bilder, danke fürs Teilen.

Gast  |  16. Februar 2021 18:33
@ Woife, Früher hatten wir beim Surfen auch keine Helm auf, sind unangeschnallt hinten im Auto mitgefahren, usw.
Haben aber trotzdem überlebt....aber leider haben es einige nicht überlebt. Wie viele Tote gibt es heuer durch einbrüche in Eis? Frank

Gast  |  16. Februar 2021 19:48
Super Bilder!

Gast  |  16. Februar 2021 20:05
Das Leben endet mit dem Tod. Bei jedem.
Bei einem früher, beim anderen später. Aber es endet.
Entscheidend ist, was man in der Zeitspanne zwischen Geburt und Tod macht. Nicht, wie lange diese Zeitspanne dauert.

100 Jahre ängstlich in Einzelhaft alt werden versus 50 Jahre Spaß, Zufriedenheit, Einklang, Glück und Freude?
Jeder Mensch hat die Wahl.
Und jede Wahl ist achtenswert.

Und:
Tolle Bilder! Danke! Es waren schöne Tage im Schnee und auf dem Eis.

Schachtelhalm  |  17. Februar 2021 09:40
Man kann sich auch entspannen und einfach mal auf dem Eis übernachten...
https://www.ndr.de/nachrichten/schleswig-holstein/Familie-Albers-uebernachtet-auf-dem-Passader-See,winterwetter484.html

Gast  |  17. Februar 2021 23:52
@Gast 12:30
Du hast Einiges verpasst sofern es dich interessiert, sportliche Betätigung auf dem Eis zu vollziehen. Du wirst es so gut wie nie erleben, dass Eisflächen behördlich freigegeben werden. In sofern gilt - das Betreten der Eisflächen geschieht auf eigene Gefahr. Wer damit aufgewachsen ist, entwickelt eine gewisse Erfahrung, die eine gute Beurteilung der Tragfähigkeit des Eises ermöglicht. Eine Woche Fun pur, alles richtig gemacht und super Bilder!

Gast  |  18. Februar 2021 14:38
Freundlich ausgedrückt, ist es sehr schade, wie sich die Menschen haben spalten lassen. In angebliche Böse und Gutmenschen. C hat sicherlich auch massiv dazu beigetragen. Alles muss heute kommentiert werden, wenn man es aus der eigenen Sicht, oder einer sogenannten Mehrheitsperspektive, für schlecht oder falsch hält. Diese "like" "dislike" Mentalität hat sich (MEINESERACHTENS!) dank sehr sozialer Medien immer mehr etabliert. Vermutlich scheint es vielen eine Art Befriedigung zu geben. Wir sind mittlerweile nicht nur Fußballtrainer, sondern Polizisten, Virologen, Politiker, Lehrer aber immer weniger Mensch! Aloha an alle Wasser und Eisliebhaber.

Gast  |  19. Februar 2021 17:27
Vorsichtig ausgesprochen: Wer weis wann es überhaupt das nächste in unseren Breiten mal so friert das die Rede von auf's Eis gehen fällt.
Hoffe, es dauert nicht wieder 8 Jahre.

Schöne Erinnerungen an die paar Tage "Eiszeit"

Und wie es aussieht können ja einige Seiten von D am WE mit Shorts Surfen gehen....

20 Grad am 20.Februar in Deutschland ? Na, erklär' das mal der nächsten Generation.

Gast  |  26. Februar 2021 12:25
Verwirrend! Ich verstehe das Jammern was, wann geht nicht wirklich. Gut die 20.Ausgabe der Defi 2021 ist von Phillip definitiv abgesagt worden, weil niemand die Verantwortung übernehmen kann. Aber der DWC findet doch statt, sogar auf in diesem Jahr Borkum. Und, was die PWA scheinbar noch nicht weiß, der Termin für Marignane / France steht fest, so zumindest der Wettkampfkalender der CNM. Verwirrend!

Gast  |  28. Februar 2021 16:25
Liebe Windsurfer im Norden von Deutschland,
falls windsurfen mit Maske noch kommt "Bitte nicht gefallen lassen"

Sollte es unser Münchhausen in Bayern "Söder" verlangen lass i mi lieber daschiasn beim surfen.....

Gruß Woife



Kommentar schreiben


Sicherheitsfrage
Welche Naturkraft mit vier Buchstaben treibt Windsurfer an?


Checkbox
Ich stimme der Datenschutzerklärung sowie den Nutzungbedingungen zu

Fotos aus dieser Region

Uploads im Umkreis von 2 Kilometern


04.05.2021 - Wittensee
22.05.2021 - Wittensee
16.02.2020 - Wittensee
27.10.2013 - Wittensee


Spotguide

Windsurfspots in der Nähe

Wittensee - Badestelle Hoheluft (0.2 km)
Eckernförde - Südstrand (7.1 km)
Aschau (11.6 km)
Lindhöft (12.5 km)
Noer (16.1 km)
Füsing (17.4 km)
Grönwohld (17.7 km)
Langholz (18.4 km)
Krusendorf (18.8 km)
Kleinwaabs (19.5 km)
Surendorf (20.7 km)
Ritenrade (21.4 km)
Dänisch Nienhof - Hohenhain (22.3 km)
Dänisch Nienhof - Badestrand (23 km)
Fischlegerstrand (24.2 km)
Stohl (25.1 km)
Damp - Südstrand (25.3 km)
Damp - Nordstrand (25.9 km)
Strande (26 km)
Kiel - Falkensteiner Strand (26.2 km)



Brancheneinträge

Adressen in der Umgebung

Verein: Windsurfing-Club Wittensee-Rendsburg e.V. (Rendsburg: 0.9 km)
Surfshop: Surf Line Kiel (Kiel: 24.3 km)
Hersteller: SELECT (Kiel: 24.7 km)
Hersteller: Unifiber (Kiel: 24.7 km)
Hersteller: XCEL (Kiel: 24.7 km)
Hersteller: Naish (Kiel: 25 km)
Hersteller: Prolimit (Kiel: 25 km)
Surfschule: WESTWIND Kiel (Kiel: 26.1 km)
Verein: Surf Club Kiel e.V. (Strande: 26.4 km)
Hersteller: Chinook (Kiel: 26.7 km)
Surfshop: Kitekollektiv (Laboe: 28.2 km)
Surfschule: surfing Kalifornien (Kalifornien: 37.5 km)