Fidji
Willkommen im Paradies
Nach einer nicht enden wollenden Reise kamen wir endlich in Nadi an, einer der größten Städte der Hauptinsel Suva. Unser Kapitän Marco und sein Sohn Mathies holten uns ab und brachten uns zum Boot. Mit totalem Jetlag und einem Zeitunterschied von 10 Stunden kamen wir im Paradies an.

An Bord hörte das Geräusch von plätscherndem Wasser, das gegen den Rumpf dieses alten Piratenschiffs namens "Silverland" prallte und schlief sofort ein.

Am nächsten Morgen schaute ich aus dem Fenster und hatte einen unglaublichen Blick auf eine winzige Insel. Wir ankerten vor Namotu, einem privaten Ferienort mit dem berühmten Riff, wo einst der Wave World Cup stattfand. Sofort riggte ich ein 5,0qm großes Segel auf und sprang in den blauen Ozean, um mir kurz vor dem Frühstück ein paar "Nuggets" zu fangen. Die Wellen waren klein und der Wind recht leicht. Eine perfekte Aufwärmsession mit kristallklarem Wasser unter meinem Brett. Es schien, als würde ich über ein trockenes Riff gleiten, wobei die Korallenköpfe extrem nahe an meine Finnen herankamen. Ich hatte ein paar Turns auf einer ziemlich langen Welle, aber es fehlte ein wenig Power. Als der Wind nachließ, fuhr ich zurück zum Boot und merkte schließlich, dass ich es wirklich ins Paradies geschafft hatte.

Am Nachmittag hatten wir eine weitere Session mit einigen Kitesurfern um mich herum. Alles in allem ein ziemlich guter Start in unser neues Abenteuer.
<< Seite 4
Seite 6 >>
Fidji
<< Seite 4
Seite 6 >>