30. März 2020 - Westlake

30. März 2020

Westlake

Freestyle J.J.

Surfer: J.J.
Fotos: Bihari

30.03.2020 © bihari (13 Uploads)  |  14 Kommentare  |  6 Fotos

30. März 2020 - Westlake
30. März 2020 - Westlake
30. März 2020 - Westlake
30. März 2020 - Westlake
30. März 2020 - Westlake

14 Kommentare

Gast  |  30. März 2020 21:20
Schön allein ohne "Massen", sauber...

Gast  |  30. März 2020 23:41
naja.wir waren schon zu dritt..aber immer nur einer zur Zeit auf dem Wasser!

Gast  |  31. März 2020 11:36
Pssst !

Musst Du doch nicht verraten.

#eswirdüberhandytrackingdiskutiert

Und im TV hieß es, man könnte demnächst vielleicht eine (freiwillige!) App herausgeben, die heißt: "Ich hab es" Sinn und Zweck

Hoffentlich ein verfrühter Aprilscherz!



Gast  |  31. März 2020 13:19
JA...Das Denunziantentum erlebt dieser Tage eine Renaissance! Endlich kann man mal den surfenden Nachbarn verpfeiffen oder den Zweitwohnungsbesitzer, der unerlaubt seine Zweitwohnung aufsucht etc.! Wie ätzend einige Leute doch sind...

Gast  |  31. März 2020 13:36
Bülk und Laboe sollen übrigens dichtgemacht werden, zu viele Anreisende von außerhalb. Gerade aktuell in der Presse. Menschen lernen zu langsam.

Gast  |  31. März 2020 14:34
Ich frage mich echt was an der Ansage: "Wir bleiben zu Hause und gefährden niemanden unnötig." so schwer zu begreifen ist. Der Egoismus einiger ist mindestens ebenso ätzend wie das oben beklagte Denunziantentum.

Gast  |  31. März 2020 14:51
Sorry...da muss ich mich als Schreiben von 13:19 leider nochmal zu Wort melden: Ich halte mich bereits seit 3 Wochen freiwillig an "Wir bleiben zuhause" bzw. gehe brav jeden Tag unter entsprechenden Sicherheitsvorkehrungen arbeiten. Trotzdem verabscheue ich Denunziantentum, Handy-Tracking usw. und kann an einer Runde Surfen auf dem heimischen See nichts Verwerfliches entdecken. Ist doch nichts anderes als wenn ich ne Runde Joggen gehe: "Leben und leben lassen!"

holger-sh holger-sh  |  31. März 2020 19:04
@Gast 14.34....Zu Hause bleiben und den Rest auf das nötigste reduzieren !!
Ich als Vater von 4 Kindern,darunter ein 2 Wochen altes Baby,gehe auch surfen. Ich vermeide Spots mit mehreren Leuten, aber darauf verzichten werde ich nicht da ich auch ganz normal arbeiten soll (für eine Firma welche keine lebenswichtigen Artikel herstellt). Sorry, ich finde es eher frech dieses anzuprangern. Wenn es eine Ausgangssperre geben würde sähe es anders aus,aber es geht jetzt nicht darum sich einzusperren sondern unnötige Bewegungen zu unterlassen. Sport, in welcher Form auch immer, ist erlaubt

Gast  |  31. März 2020 21:15
Laboe, Bülk sperren...
Ich finde,die Politiker sollten sich auch mal genauer überlegen, wo die richtigen Stellschrauben sind um Infektionen zu reduzieren.
z.B. Supermärkte.
Warum wird die Nutzung von Einkaufswagen nicht verboten? Da gibt man doch indirekt 100 anderen Menschen bei Umfassen des Griffes die Hand.
Noch schlimmer die Brötchen Selbstbedienung bei Aldi etc..
Die wenigsten machen da sich doch die Mühe, die bereitgelegten Handschuhe zu benutzen. Besonders gerade jetzt nicht, wenn man schon seine verdreckten Corona Handschuhe von zuhause an hat.
Warum sind die noch nicht dicht?
Das sind für mich Risikobereiche
Aber bei 6Bft. an der frischen Luft...

Sig  |  31. März 2020 22:11
Großartig!
Westlake rules!
Cu, Sig

Gast  |  1. April 2020 09:28
Zu Bülk gibt es einen langen Bericht in den Kieler Nachrichten vom 31.3. Hintergrund sind anreisende Menschenmassen und Übernachtungen, diesmal nicht die Surfer.
Aber..... ein Blick in die Glaskugel: Der nächste Tag mit gutem Wind für Dahme, Weissenhaus, Heiligenhafen, Kühlungsborn oder sonstwo:
1) Hinfahren + zuparken + Gruppenbildung am Strand
2) Aufregung vor Ort
3) Spot danach dichtgemacht (wie schon viel in NRW + Niedersachsen)
4) und eine bleibende Erinnerung an das Verhalten der Wassersportler
5) sorgt dann zukünftig für sofortige Schließung (...momentan sind Exitstrategien in der Diskussion, die eine Lockerung und Wiederaufnahme von Ausgangsbeschränkungen für bestimmte Gruppen in Intervallen vorsehen, je nach Rückgang und Wiederansteigen der Ausbreitung von COVID-19 zur Erhaltung der Intensiv-Kapazitäten).

Wäre doch schlau, wenn Surfer sich das selbst nicht versauen und Wassersport dann nicht pauschal auf die Liste der zu streichenden Sportarten fällt.

Noch 3 Wochen Surfverzicht (oder deutliche Einschränkung, wie abgelegene Alternativspots) in einer eher kalten Jahreszeit wären eine strategische Investition für die nahe Zukunft. Wie seht ihr das?

Gast  |  1. April 2020 09:50
100% Deiner Meinung. Und da ich nicht an Nord-/Ostsee wohne bleibe ich hier und genieße die frische Luft bei Radtouren oder SUPen auf dem Baggersee. Die rechtliche Situation ist ganz gut auf "windsurfers" beschrieben...Bitte bleibt vernünftig! Allen Locals "Viel Spaß" beim Surfen und surft ne Runde füf mich mit!

Gast  |  1. April 2020 09:57
Ab zum Baggersee!! Oder vorab bei den Gemeinden erkundigen. Surendorf freut sich noch auf Anreisende, in MVP sieht das anders aus.

Gast  |  1. April 2020 10:00
Was ist mit Aerosol-Übertragung von Luv nach Lee? Wellenreiter sitzen ja nebeneinander und auch auf dem Parkplatz weht der Wind alles munter durcheinander. Zwei Autos weiter gehustet und du kriegt es ins Gesixht geweht?



Kommentar schreiben


Sicherheitsfrage
Welche Naturkraft mit vier Buchstaben treibt Windsurfer an?


Checkbox
Ich stimme der Datenschutzerklärung sowie den Nutzungbedingungen zu