13. September 2017 - Sahlenburg - Cuxhaven

13. September 2017

Sahlenburg - Cuxhaven

Jetzt wo ich sehe, dass hier noch Bilder von vor zwei Wochen hochgeladen werden, kann ich ja
meine Bilder von diesem Tag auch noch mal ohne schlechtes Gewissen zeigen :)

Die Wetterkarte zeigte längere Zeit schon ein richtig schönes stabiles "Stürmchen".
Mit Blick auf dem Kalender wurde dann aber schnell klar, dass ein Tag Urlaub wohl nicht drin sein würde.
Ein paar Überstunden abfeiern half dann aber immerhin um noch einen Spontan-Trip nach Sahlenburg möglich zu machen.
Auf dem Weg dort hin sah es teilweise schon etwas abenteuerlich aus. Während auf der Autobahn nur hin und wieder mal ein größerer Ast von der Polizei wieder eingesammelt werden musste, war auf manchen Straßen fast die Hälfte der Straße mit Laub und kleinen Ästen bedeckt.
In Sahlenburg angekommen standen schon ca. 5 Autos bereit, die alle irgendwie nach Surfen aussahen.
Aufgrund des waagerechten Regens schien aber keiner so wirklich überzeugt das Auto verlassen zu wollen.
Nach einer viertel Stunde in der sich nichts bewegte, bin ich dann mit Snowboard-Klamotten einmal zum Strand und zurück.
Zwei Minuten später war alles triefend nass und ich wusste dass es "doch schon ganz gut windig ist", man auf dem Wasser aber aufgrund von Nebel eigentlich nichts sah.
Ca. eine dreiviertelstunde später klarte es auf und die ersten machten sich mit 4.0, 3.7 und 3.2 auf den Weg.
4.0 fuhr einmal heraus, wurde dann zerlegt und kam eine halbe Stunde später wieder den Strand hochgelaufen.
3.7 und 3.2 kamen garnicht wirklich raus. Irgendwie war die Stimmung an Land dann ziemlich ernüchternd.
Alle hatten Bock, aber irgendwie fehlte jemand der zeigte dass es möglich war.
Ca. eine Stunde später kam die Sonne kurz raus und der Wind wurde ein klein bisschen weniger.
Schnell wurde das Material klar gemacht und ab ging es slalom-mäßig zwischen den angespülten Strandkörben entlang ins
Wasser. Zu Anfang war es selbst mit 2.9 einfach nur unglaublich stark und ungewohnt.
Nach einer Zeit lernte man dann aber die Böen einzuschätzen und wir konnten noch eineinhalb Stunden alles geben bis die Ebbe und die Dunkelheit kam.

Fotos: A. Bode

27.09.2017 © Gast  |  8 Kommentare  |  5 Fotos  |  Weltkarte

13. September 2017 - Sahlenburg - Cuxhaven
13. September 2017 - Sahlenburg - Cuxhaven
13. September 2017 - Sahlenburg - Cuxhaven
13. September 2017 - Sahlenburg - Cuxhaven

8 Kommentare

Gast  |  27. September 2017 10:00
Nächstes Mal zum STORMCHASE anmelden!

Gast  |  27. September 2017 10:02
Bilder sind zwar ein wenig dunkel (ist aber wohl der düsteren Stimmung geschuldet!), aber geben dennoch einen sehr guten Eindruck vom Tag. Auch dein Text ist klasse. Danke dafür und da macht es nichts, dass der Tag schon ein wenig her ist! ;-)

Aloha, Tom

Gast  |  27. September 2017 11:25
nice

Gast  |  27. September 2017 11:45
Ja...sehr schön beschrieben zu den wirklich passenden Bildern. Diesen Tag werden viele von uns nicht vergessen...alle wollten nen geilen Surf...und dann wurde es aber das nackte Überleben. Selbst unsere Wikingertypen (Körpergewicht 100kg+) hatten bei so einem Baller nichts entgegenzubringen und mussten verdammt nochmal kapitulieren. Ein Riesenerlebnis war es aber trotzdem für alle...für euch auch hoffe ich.

Gast  |  27. September 2017 14:53
Warum surft auf den Bildern keiner? :D

Gast  |  27. September 2017 17:46
Vielen Dank für die netten Kommentare.
Für uns war das definitv auch ein Riesenerlebnis.
So viel Wind hat man ja leider nicht ganz so oft.
Aber ich denke das ist auch ein bisschen das Problem. Wenn man öfter mal bei solchen Bedingungen raus 'müsste', dann könnte man das wsl. deutlich besser kontrollieren.. Nach so einem Tag weiß man das Stormchase dann aber auch noch mal deutlich mehr zu wertschätzen :D :D

Und ja ich habe tatsächlich kein einziges Bild von einem fahrenden Surfer machen können. Als der Wind dann einigermaßen fahrbar war, wollte ich dann auch nicht mehr hinter der Kamera hängen :P

Gast  |  27. September 2017 19:30
Respekt Leute, ich war "nur" auf dem Zwischenahner Meer...
Aber diese Bilder sind auch tausendmal besser als super belichtete Südsee-Shots!!!

Gast  |  27. September 2017 19:34
In Wremen waren an diesem Tag 5 Windsurfer und 5 Kiter auf dem Wasser. Bei schwerem Sturm ist man dort ganz gut aufgehoben, da immer jemands auf dem Wasser ist. Aufgebaut wird dann hinterm Deich im Windschatten. War selber mit 4.0 (komplett flach gezogen) und 84l für eine halbe Stunde bei 8-9, in Böen 10 und bis 1,80m Brandung (!) auf dem Wasser. Halsen zwischen den Wellen ging sehr schön, da die Wellentäler ziemlich clean waren. Sonne und 15° haben das Ganze schöne abgerundet.



Kommentar schreiben


Sicherheitsfrage
Welche Naturkraft mit vier Buchstaben treibt Windsurfer an?


Checkbox
Ich stimme der Datenschutzerklärung sowie den Nutzungbedingungen zu

Uploads vom selben Surftag

Wie war's woanders am 13. September 2017?


13.09.2017 -
13.09.2017 -
13.09.2017 -
13.09.2017 -
13.09.2017 -
13.09.2017 -
13.09.2017 -
13.09.2017 -
13.09.2017 -
13.09.2017 -
13.09.2017 -
13.09.2017 -
13.09.2017 -
13.09.2017 -
13.09.2017 -


Spotguide

Windsurfspots in der Nähe

Büsum - Sandstrand (34.7 km)
Meldorf - Meldorfer Bucht (35.4 km)
Meldorf - Meldorfer Speicherkoog (35.5 km)