25. Juli 2021 - Großes Meer

25. Juli 2021

Großes Meer

Getrippelte Wende, Halse und flach fallen....

Mein 4. Mal mit dem Surfbrett auf dem Wasser: Ich übe die Basics und freue mich über ein Stehrevier. Nachdem ich beim 1. Versuch ein aufblasbares Brett benutzt habe, darf ich nun einen geliehenen Windsurfer LT benutzen und ich finde ihn toll! Zugegeben, einen wirklichen Vergleich habe ich nicht, aber ich bekomme Feedback vom Brett- was geht, was geht nicht- und tuckere bei leichtem Wind über den See. Als ich dabei mit der Besatzung eines Tretbootes ins Plaudern über Gleichgewichtssinn komme, ertappe ich mich bei dem Gedanken: So, nun bin ich bereit für mehr Wind. Allerdings sollte ich vorher noch die Vorfahrtsregeln besser verinnerlichen, denn dann kommen auch die Windsurf-Profis aufs Wasser und nicht nur die Tretboote.

Was übt ihr gerade und was ist/war euer liebstes Anfängerbrett?

Surfer: Anfängerin
Fotos: Christian

26.07.2021 © Gast  |  17 Kommentare  |  1 Foto

17 Kommentare

Gast  |  26. Juli 2021 15:21
Mein erstes Brett war ein F2 Komet vor 8 Jahren auf einem Baggersee. Gerade bin ich im Norden von Fuerteventura und uebe in Wellen zu surfen. Das klappt so mittelmäßig. War gestern eine Stunde draußen auf dem Wasser. Ueber den Shorebreak komme ich mittlerweile drüber, komme wieder dort an wo ich gestartet bin und der Wasserstart klappt auch ohne Stress. Das mit dem Fuß in die Schlaufen stecken klappt auch ab und zu. Eigentlich wollte ich heute weiter üben. Leider liege ich jetzt mit nem Hexenschuss im Bett und muss warten bis das besser wird.

Deine Bilder sind super, weiter so!

Gast  |  26. Juli 2021 16:00
Das ist super - weiter so -

Gast  |  26. Juli 2021 17:40
Wen interessiert das? ...

Gast  |  26. Juli 2021 17:42
Der Grund, weshalb mehr Leute mit dem kiten anfangen.

Gast  |  26. Juli 2021 18:02
Schöne Erinnerungen an die Anfänge :)
Ich mag mein Gunsails-WindSUP fürs Paddeln und leichten Wind

Gast  |  26. Juli 2021 18:40
Der Windsurfer LT ist doch cool, wenn Du eines solchen habhaft werden könntest, hättest Du sowohl ein perfektes Einsteigerboard als auch ein Leichtwindgefährt für später mal. Hätte ich auch gerne, aber ich halte mich derzeit an alte Raceboards, die schocken auch bei Starkwind, und irgendwann werden es auch mal zuviele Boards im Schuppen.
Aber Du brauchst mehr Power. Wie wäre es mal mit einem größeren Segel...?
Die original Dreieckssegel vom WS LT sind doch auch schön, leicht und unkompliziert, Du fühlst den Wind gut, und sie sind stilecht.





Gast  |  27. Juli 2021 00:32
Wenn du einmal windsurfen kannst ist alles andere easy. Gleiten und halsen sind sicher deine nächsten schritte, geht ebenfalls gut mit deinem brett. Nimm nie ein zu kleines.

Gast  |  27. Juli 2021 09:24
Ich empfehle die großen Dropinn-Bretter von Hejfly. Mit knapp 190l hast du genug Lift und mit dem drei-Finnen-Setup ist es ideal für Stehreviere. Die Boards haben praktisch keine Gleitschwelle. Man geht einfach von der Verdrängerfahrt ins Gleiten über. Das fand ich sehr angenehm. Ich bin das Ding schon mit Segeln zwischen 6.5 und 10 qm gefahren.

Gast  |  27. Juli 2021 10:08
Hahaha musste mich so an meine ersten Male erinnern. Erst hat mich ein Freund der Familie einfach bei 18 kn mit einem 5.0 und 50 cm Breiten abachuralt Brett einfach draufgestellt. Ungefähr 10000 Mal reingefallen. Aber hat Spaß gemacht. Dann mal den ein oder anderen Kurs und später dann immer Mal Material ausgeliehen an Stationen. Dann einen etwas zu großen Sprung von Single-Fin Freeride auf Quad Wave. Erst total deprimiert vom Wasser gekommen weil ich dachte ich könnte nicht surfen (konnte ich auch nicht). Dann Wochen lang bei jeder Halse reingefallen. Dann stand ich jede 10te, dann jede 5te usw. Heute so ziemlich jede auf einem kleinen 81l Board bei 40 kn. Es ist sicherlich kein leichtes Hobby, das wir uns da ausgesucht haben, aber man hat so viele Erfolgserlebnisse, dass es kracht. Super cool! Weiter so. Warte dann auf das erste Bild bei mehr Wind mit größerem Segel!

Gast  |  27. Juli 2021 10:45
Mein erstes Brett war glaube ich ein Tencate: 4m lang und 4 to. schwer, Holzgabelbaum. Aber nach drei oder vier Jahren hatte ich einen Sinker: Klepper 208 - Junge, das war ein Brettchen!! Jetzt bin ich ja schon in etwas gesetzterem Alter und fahre Freerider. Macht auch Bock, aber ich muss nix mehr beweisen.
Viel Spaß und gib nicht auf!

Gast  |  27. Juli 2021 10:49
Ja - Windsurfer LT sind toll! Kauft alle einen...

Gast  |  27. Juli 2021 11:55
Hallo liebe Anfängerin,
mach weiter so und bleib dran.
Gabelbaum etwas höher stellen etwa Schulterhöhe, vorderer Fuss nicht parallel zum hintern Fuss stellen, sondern mit Zehen Richtung Fahrtrichtung.
Das Gleiche gilt für Deinen Kopf, Blickrichtung ist dort wo Du hinfahren möchtest.
Versuch solche Kleinigkeiten gleich zu korrigieren, bevor sie sich einschleichen.
"Trainiere immer so wie Du kämpfst!!!"
Lass Dich von dummen Kommentaren nicht entmutigen.
Viel Spass weitehin.

Gast  |  27. Juli 2021 11:59
Große Segel über 6qm sind eigentlich nicht erforderlich. Ein Angleitstarkes 6qm-Segel ohne Camber ist noch gut für Manöver und früh gleiten kann man damit auch. In deiner Gewichtsklasse sowieso. Wenn es nicht so windig ist (3 Windstärken) lieber Leichtwindmöver üben, jede Stunde auf dem Board bringt dich weiter.

Gast  |  27. Juli 2021 16:29
Weitermachen - unbedingt! Es lohnt sich. Und es ist großartig, dass es noch Menschen gibt, die das Windsurfen dem Kiten lernen bevorzugen :)

Gast  |  27. Juli 2021 21:38
Vor den Loops (die ich nach 30 Jahren Windsurfen selbst immer noch nicht kann), der Welle und vielen anderen coolen Moves liegen der Schotstart bei Kabbelwasser, die Trippelwende, etc.
Aber auch die machen zu gegebener Zeit Spaß, und es macht Spaß, die eigenen Fortschritte zu sehen.
Ich wünsche Dir viel Spaß und Erfolg beim Windsurfen, und ich freue mich über jeden, der Windsurfen anfängt, anstatt zu kiten oder zu wingfoilen.

Gast  |  28. Juli 2021 20:12
-Der Surfer mit dem Wind von Backbord weicht Surfer mit Wind von Steuerbord. ( Linke Hand als Masthand weicht Rechte Hand als Masthand )

-Luv weicht Lee

-Der Überholer weicht aus.

Kommentare überlesen und weitermachen!

Gast  |  25. Oktober 2021 20:47
Ich finde das toll das du auch mal über die Anfänge (wie wir sie alle hatten) schreibst und ein Bild reinsetzt. Mach weiter und bleibe Standhaft ,windsurfen lernen ist kein Zuckerschlecken . Dreimal Daumen hoch.



Kommentar schreiben


Sicherheitsfrage
Welche Naturkraft mit vier Buchstaben treibt Windsurfer an?


Checkbox
Ich stimme der Datenschutzerklärung sowie den Nutzungbedingungen zu

Uploads vom selben Surftag

Wie war's woanders am 25. Juli 2021?


25.07.2021 -