NEWS



News durchsuchen
01.09.2020

Parken in Weißenhaus

Temporäre Lösung in Sicht?

Parken in Weißenhaus
Um die Parkplatzsituation für Surfer nach Errichtung einer Höhenbegrenzung (2,1 Meter am Parkplatz der Alten Liebe) zu entschärfen, hat das Weissenhaus Resort angeboten, dass bei entsprechender Windvorhersage die Höhenbegrenzung am Parkplatz der Alten Liebe abgenommen, und die Höhenbegrenzung bei der Zufahrt zum Parkplatz am Deich geöffnet werden soll.

Damit wäre an entsprechenden Tagen eine temporäre Nutzung beider Parkplätze ohne Höhenbeschränkung möglich - an der Alten Liebe kostenfrei, am Deich zu den dortigen Parkgebühren.

Der Knackpunkt
Dieser Lösungsvorschlag erfordert die Benachrichtigung eines Ansprechpartners in Weissenhaus am Vortag, damit beide Höhenbegrenzungen am frühen Morgen entfernt werden können.

Das Resort besteht dabei momentan auf die Kommunikation mit nur einem Ansprechpartner der Surf-Community, was in der Praxis nicht zu realisieren ist. Die "Gemeinschaft" der Surfer besteht aus einer Vielzahl an Individualisten und kleinen Gruppen, zudem unterschiedlicher Sportarten, die nicht miteinander vernetzt sind.



Vergleichbar wäre es, wenn sich individuelle Sommerurlauber bei Badewetter nur mit einer Stimme für den Besuch eines Strandes anmelden könnten - eine für alle Beteiligten intransparente Lösung mit Konfliktpotenzial.


Eine automatisierte Lösung via App wurde vom Resort abgelehnt. Hierzu hatte der Anbieter Windfinder.com sich bereit erklärt dem Resort eine Plus-Version der Windfinder iOS App kostenfrei zur Verfügung zu stellen, damit bei einem entsprechend eingestellten Windalarm (z.B. Superforecast von 22 Knoten aus W/NW/N am Vortag) eine Push-Nachricht zum Öffnen der Höhenbegrenzung erfolgen kann. Das Resort könnte dabei ohne erforderliche Kommunikation eigeninitiativ handeln, basierend auf einer standardisierten Windinformation, die auch von jedem Surfer individuell über App oder Website nachvollziehbar wäre.

Ohne Einigung zu einer temporären Lösung rückt die grundsätzliche Errichtung der neuen Höhenbeschränkung in den Fokus, die einen Teil aller Strandbesucher ausschließt. Nach der Veränderung der Parkplatzsituation durch die Umbaumaßnahmen am Schloss Weissenhaus im Jahre 2009 hat die Nutzung aus Sicht der Surfer bis zu diesem Sommer funktioniert.

Als Konsequenz auf den Corona-bedingten Ansturm an Sommerurlaubern, die in 2020 auf Reiseziele im Inland angewiesen waren, ist die Schaffung einer Höhenbegrenzung sicherlich kontrovers diskutierbar. Anstatt die Regelungen eines Übernachtungsverbotes durchzusetzen oder den Parkplatz nachts zu sperren, wurden mit der Barriere Fakten geschaffen.

Um diese Verhaltensweise einzuordnen: Straßen werden auch nicht selektiv für besonders schnelle Porsche und Co. gesperrt, wenn sich einige Autofahrer nicht an die Geschwindigkeitsbeschränkung halten.

Ausgeschlossen werden aktuell nicht nur Wohnmobile, sondern in der windreichen Zeit von September bis Juni vor allem Surfer. Warum? Viele Surfer können sich nur ein Fahrzeug leisten und entscheiden sich deshalb für ein Mobil, das ideal für den Transport von Sportausrüstung und auf Reisen genutzt werden kann. Die Option "mit dem Zweitwagen nach Weißenhaus" scheidet damit oft aus. Bullis und ausgebaute Kastenwagen sind die häufigsten Surfbusse. Je nach Art und Größe limitieren Höhenbeschränkungen den Zugang zum Spot. An Höhenbeschränkungen scheitern auch Familien mit Fahrzeugen wie z.B. VW Caddy mit Dachbox.

Was haltet ihr von dem temporären Lösungsvorschlag? Den Vorschlag könnt ihr gerne unter folgendem Link konstruktiv diskutieren und verbessern:

www.dailydose.de/fotos/4336.htm (Diskussion)

News vom 27.08.2020 zum Hintergrund