14. Oktober 2020 - Ostsee

14. Oktober 2020

Ostsee

Die Ostsee mal anders.

Surfer: Nino
Fotos: Per Otto Fröberg

16.10.2020 © Gast  |  28 Kommentare  |  7 Fotos

14. Oktober 2020 - Ostsee
14. Oktober 2020 - Ostsee
14. Oktober 2020 - Ostsee
14. Oktober 2020 - Ostsee
14. Oktober 2020 - Ostsee
14. Oktober 2020 - Ostsee

28 Kommentare

Gast  |  16. Oktober 2020 15:53
Wo war das?

Gast  |  16. Oktober 2020 15:59
Wow!!!

Gast  |  16. Oktober 2020 16:06
RESPEKT!

Gast  |  16. Oktober 2020 16:54
Bild1!!!!

Gast  |  16. Oktober 2020 17:39
Oida, ich dachte erst Torö Stenstrand, aber da gibt's kein Gras...Dort ist das Kranke, dass die Wellen wegen des geringen Salzgehalts deutlich mehr Punch haben als sonstwo am Ostsee...

Definitiv Schweden, wahrscheinlich so südlich, dass Letzteres gar keine Rolle spielt. Wie auch immer:
RESCHPECKT!

Gast  |  16. Oktober 2020 20:07
Oh Mann, klar, weniger Salz mehr Punch...wenn man keine Ahnung hat: einfach mal die Fresse halten und Bilder geniessen, oder was witziges schreiben. Wobei, son Post ist ja fast schon witzig:) Alter, ist heut wenig Salz, fett Punch!

Gast  |  16. Oktober 2020 21:47
wie... das war in dahme.

Gast  |  16. Oktober 2020 22:25
weidefeld

Gast  |  16. Oktober 2020 22:47
Schätze mal Glisvöshammer oder so ähnlich. Würd ich gerne mal hin.

Gast  |  16. Oktober 2020 22:49
WOW, wo ist das genau?

Gast  |  16. Oktober 2020 23:17
@20:07
Weniger Salzgehalt=geringere Dichte=schnellere Welle

Das hat Hand und Fuss und den Kommentar mit keine Ahnung=Fresse halten, kann man einfach nur direkt zurückgeben...

Wenn Du es nicht glaubst, google mal. Findet man z.B. solche Dinge https://wavelengthmag.com/surfing-in-poland/

Ich check die Trolle hier einfach nicht. Wahrscheinlich fliegst Du Teebeutel, weil Du's mit dem Windsurfen nicht so richtig auf die Reihe kriegst und deshalb so frustriert bist und meinst, direkt mal beißen zu müssen. Hast sicher den Arsch auch ziemlich dicht am Boden... Ich hoffe, man trifft sich mal in real life
tsktsktsk

Gast  |  16. Oktober 2020 23:41
Gislövshammar

Gast  |  17. Oktober 2020 00:47
Kann man diesen Gislöv engagieren?

Gast  |  17. Oktober 2020 11:54
@Gast23:17 Im Ernst, krieg dich Mal wieder ein! Vielleicht hast du ja Recht aber für deine Fäkaliensprache ist es hier nicht der richtige Ort!
@Gast 20:07 Seid Ihr ernsthaft der Meinung, dass solche Beleidigungen hier am richtigen Platz sind, zumal es um Banalitäten geht. "Genießen" ist das richtige Wort, aber dann tut es auch anstatt hier herumzupöbeln, nervt wirklich!

Gast  |  17. Oktober 2020 12:00
....und eins noch, das Wasser wird bei weniger Salzgehalt schneller, aber nur schneller kochen. Vielleicht solltet ihr euren Siedepunkt ein wenig heraufsetzen und einfach öfter surfen gehen!

Gast  |  17. Oktober 2020 13:50
... ja, man sollte erst runterkühlen...sorry

In der Tat ist es so, dass Wasser mit steigendem Salzgehalt bei höheren Temperaturen kocht. Es gefriert dann auch bei immer niedrigeren Temperaturen, was jetzt wohl bald der relevantere Effekt sein wird :)

Die Dichteänderung ist aber auch nicht zu verachten. Meiner Meinung nach merkt man es deutlich, gerade bei Boards im Dümpeln, die "gerade so" an der Volumengrenze sind. Das fühlt sich schon ziemlich anders an in Nord- und Ostsee...

Was die Geschwindigkeit der Wellenausbreitung betrifft, ist der wesentliche Faktor die Viskosität. Diese wird durch den Salzgehalt sehr deutlich beeinflusst, da die gelösten Ionen wiederum die Struktur des Wassers beeinflussen, dadurch dass sie es "binden". Die Viskosität ist sowas wie eine "innere Reibung" auf molekularen Längenskalen. Da salzhaltiges Wasser dickfüssiger ist, kann sich die Wellenenergie nur etwas langsamer ausbreiten als in salzarmen.

Experimentiervorschlag: Eine Schüssel mit Wasser füllen, die andere mit Sirup und beide ein wenig schwenken, um die Wellenausbreitung zu beobachten. Ihr werdet sehen: Is so
:-D

*klugscheiss* (entschuldigt meine Fäkaliensprache)

Gast  |  17. Oktober 2020 15:09
Hallo zusammen!
Womit dieses Thema dann auch geklärt sein sollte...
Ich find's allerdings schade das ich jetzt noch immer keine Ahnung davon habe, wo dieses genialen Wellen ihr Schönheit entfalten durften.
Eine ungefähre Ortsangabe wäre echt informativ, einfach nur um zu wissen wo solch ein - meiner Meinung nach - Naturphänomen auftritt.
Ich würde dann übrigens nicht dorthin reisen wollen, ist zur Zeit ja auch nicht wirklich sinnvoll, und ehrlich gesagt Surfen könnte ich da ganz sicher (leider) nicht.
Gruß Andreas

Gast  |  17. Oktober 2020 15:09
Moin, 1. Bild ist John aus Schwedn, ein guter Freund. Hie der Link zum Album auf facebook:
https://www.facebook.com/photo?fbid=3276049769159433&set=pcb.3276063919158018

beste grüße, rino

Gast  |  17. Oktober 2020 20:39
Holy shit.

Big in shot # 1

Cold eastsea

Gast  |  17. Oktober 2020 22:18
Geile Bilder, gigantische Wellen, unterirdische Kommentare.
Den Surfern meinen Respekt, masthohe Ostseewellen sind was anderes als in Hanstholm.
By the way, it call's Baltic Sea, not eastsea...Nur nett gemeint.
LG Holger

Gast  |  18. Oktober 2020 14:39
Hahahaha, ich lach mich kaputt. Die Kommentare sind flach, aber die Bilder wenigstens fett!
Und wenn man in so eine Welle reinsteuert, (Bild 1) ist es am Ende shiet egal, der Punch wird gigantisch sein! Priese Salz mehr oder weniger.

*** Sterne Koch



Gast  |  20. Oktober 2020 23:42
Alter was geht!!! Massiv!!! Sauber am reinhalten auf pic 2.

Gast  |  20. Oktober 2020 23:49
Haha geil, noch nie drüber nachgedacht.
Bei gleich hohen Wellen hat doch aber vermutlich die Welle mehr Energie die mehr Masse hat, also in diesem fall die salzige? Von mir aus ergibt sich die Höhe der Welle aus der Viskosität, der Punch jedoch aus der Masse?

Gast  |  21. Oktober 2020 15:53
Also wer sich an der südfranzösischen Atlantikküste mal in einem 1m hohen Shorebreak die Badehose hat ausziehen lassen, der weiß, dass der Salzgehalt und selbst die Wellenhöhe für den "Punch" eine untergeordnete Rolle spielt.

Die Bilder erinnern an Bretagne - Hammer

Gast  |  24. Oktober 2020 14:32
@ 21.10. 15:53

Das liegt am Atlantik wiederum vermutlich daran, dass dee Swell eine deutlich größere Wellenlänge (Periode) hat und somit schlicht weg mehr Energie (weil die Welle dicker wird und mehr Energie transportiert). Das Salz hat da glaube ich nicht den entscheidenden Einfluss. Eine Ostseewelle hat vielleicht 6-8 Sekunden wenn es dort richtig dick wird? Am Atlantik sind die Wellen im Herbst gern mal mit 14-16 Sekunden unterwegs. Pazifik ist noch mal eine andere Hausnummer 19 Sekunden oder mehr können zwischen den Wellentälern eines Sets liegen.

Naja ... Coole Bilder munter bleiben!

Gast  |  25. Oktober 2020 14:05
@Vorredner: agreed!. Punch entsteht durch die Menge an wasser bzw. der "area under the curve" wie bei einer Sinuskurve würd ich denken, deswegen -> je höher die Periode, desto mehr kracht es. wenn man mal einen Pointbreak im Indizischen/Pazifischen Ozean gesurft hat, hat man es gemerkt!

die bilder sind hammer!

Gast  |  26. Oktober 2020 11:15
Die Geschwindigkeit einer Welle ist unabhängig von der Dichte des Wasser aber abhängig von der Wellenlänge.. (Dispersionsgleich, Gruppengeschwindigkeit).
Im tiefen Wasser gilt daher für die kinetische Energie der Welle dass diese proportional zum quadrat der Wellenlänge ist..
Fängt die Welle an zu brechen spielen allerdings Bodenanstieg (Form des Wellenbrechens) und Wasserdichte durchaus eine Rolle bei der "Kraft" (F=ma, m~rho).


Gast  |  30. Oktober 2020 17:58
Das ist andersrum: Je höher die Dichte, desto schneller die Welle! Klopft mal gegen eine Leitplanke aus Metall! Die leitet wesentlich schneller als die Luft!



Kommentar schreiben


Sicherheitsfrage
Welche Naturkraft mit vier Buchstaben treibt Windsurfer an?


Checkbox
Ich stimme der Datenschutzerklärung sowie den Nutzungbedingungen zu

Uploads vom selben Surftag

Wie war's woanders am 14. Oktober 2020?


14.10.2020 -
14.10.2020 -
14.10.2020 -
14.10.2020 -
14.10.2020 -
14.10.2020 -
14.10.2020 -
14.10.2020 -
14.10.2020 -