Transit Custom Trail - Kastenwagen Alternative

Transit Custom Trail

Kastenwagen Alternative

Ford bietet mit den Modellen Transit Custom (Nutzfahrzeug) und Tourneo Custom (PKW) Kastenwagen, die mit dem T6 von Volkswagen konkurrieren. Die Kölner Kasten werden oft mit erheblichem Preisnachlass verkauft, so dass ein neuer Ford mit sieben Jahren Vollgarantie günstiger sein kann, als ein gebrauchter VW.

In Bereichen, bei denen es auf Offroad-Tauglichkeit ankommt, war Ford bislang allerdings keine Alternative zu Volkswagen. Das soll sich jetzt ändern. Ab Spätsommer 2020 gibt es für die Customs die Trail-Variante (Nutzfahrzeuge) und die Active-Variante (PKW) mit mechanischem Sperrdifferential. Das Bauteil wurde in Zusammenarbeit mit dem britischen Spezialisten Quaife erarbeitet. Das Sperrdifferential leitet automatisch mehr Kraft auf das Rad, das bessere Traktion hat. Das verspricht erheblich bessere (Anfahr-) Eigenschaften auf Geröll, Sand und Matsch. Angetrieben wird dabei aber auch weiterhin nur die Vorderachse.

In Versuchen stellte sich jedoch bereits heraus, dass die mit dem Sperrdifferential ausgestatteten Fahrzeugen den Fahrzeugen ohne die Sperre weit überlegen sind. Besonders auf uneinheitlichem Straßenbelägen, bei dem zum Beispiel eines der beiden angetriebenen Räder auf Schlamm steht und eines auf Schotter, fuhren sich die bisherigen Modelle schnell fest. Hier haben die Fahrzeuge mit Sperre deutliche Vorteile.

Quaife bietet für viele Fahrzeuge Nachrüst-Kits an. Beim Ford Transit Custom und dem Ford Tourneo Custom mauern die Briten aber. Laut Auskunft von Ford gibt es die Sperren nur bei Neufahrzeugen. Eine Nachrüstung wird nicht angeboten.

Interessant werden die Kastenwagen von Ford in Zukunft auch für Fans der Volkswagen T-Modelle. Volkswagen kooperiert mit Ford bei der Entwicklung zukünftiger Fahrzeuge. Viele Hinweise deuten darauf hin, dass der nächste VW-Kastenwagen auf dem zukünftigen Ford Transit Custom basiert.

23.07.2020 © DAILY DOSE  |  Fotos/Grafiken: Christian Tillmanns