Big Wave Windsurfen auf Teneriffa

Big Wave

Teneriffa vs Surf Bros.

Was machen Jochen Stolz und Dany Bruch bei 6-8 Meter Welle und sehr wenig Wind an einer felsigen Küste auf Teneriffa? Sie balancieren mitsamt Equipment als menschliche Super Marios über eine schwebebalkenbreite, von Brechern überspülte Hafenmole und gehen Windsurfen...

Es war einer dieser Tage auf Teneriffa: Sechs bis acht Meter Welle umtosen die felsige Küste, Hafenmolen werden brachial überspült und dazu weht ein recht schwacher Wind. Der gemeine Windsurfer sagt dann "och nö" und verzichtet gerne darauf, sich mit Board und Segel ins kühle Nass zu stürzen. Stattdessen konsumiert man lieber ein kühles Nass in Getränkeform und sinniert über die Urgwalten des Ozeans.
Big Wave Windsurfen auf Teneriffa
Jochen Stolz und Dany Bruch lieben Windsurfen jedoch so sehr, dass sie sich auch von solchen Bedingungen nicht abschrecken lassen. Die spanische Version von Russischem Roulette besteht darin, über eine extrem schmale von Hindernissen gespickte Hafenmole zu balancieren, um zuerst das Board auf der Mole zu deponieren. Damit der schwimmende Untersatz nicht entfleucht, wird das Board an einer durch eine Fußschlaufe geführten Metallstange notdürftig geparkt. Level 1 ist damit geschafft.
Anzeige
Big Wave Windsurfen auf Teneriffa
Im Kopf der Zuschauer spielt die Super Mario Musik währen der Protagonist zurück balanciert, um das Rigg zu holen. Ist auch das Rigg auf der Mole, folgt Level 3, der Zusammenbau von Board und Rigg auf der schmalsten aller Hafenmauern, ohne vorzeitig ins Wasser gespült zu werden oder in einem Moment von Ungleichgewichtigkeit von der Mole zu fallen. Einmal am Ende der Mole angekommen, geht's mitsamt Equipment mit einem beherzten Sprung ein paar Meter abwärts.
Big Wave Windsurfen auf Teneriffa
Was dann folgt, ist der Nailbiter schlechthin, denn Jochen schwimmt erstmal drei Minuten im brodelnden Meer, weil der Wind für den Wasserstart fehlt. Jederzeit kann eine Welle kommen, um Mensch und Material in arge Schwierigkeiten zu bringen. Doch Jochen hat Glück, der Wasserstart bringt ihn auf Level 4 und dann marschiert er einfach durch, die Meeresgötter haben ein Einsehen und schenken ihm eine Welle. Damit setzt er den Highscore. Eine Welle später wird er wieder zurück gespült und darf dann erstmal schwimmen. Sehr viel schwimmen.
Big Wave Windsurfen auf Teneriffa
Dany Bruch hat an diesem Tag nicht so viel Glück. Einmal wird er bei Level 3 per Welle von der Mole befördert, einmal wird er bei Level 4 wieder schwimmend zurück auf Los geschickt. Dafür darf er mit unbeschädigtem Material die Heimreise in den Süden der Insel antreten.

Jetzt wünschen sich die beiden Big Wave Surfer nichts sehnlicher als einen Jet Ski. Falls also jemand aus der Industrie mitliest: Auf Teneriffa gibt es zwei sehr gute Big Wave Surfer, die so ein Ding extrem gut gebrauchen könnten...
Big Wave Windsurfen auf Teneriffa