Windsurfen in Sao Miguel do Gostoso/Brasilien

Sao Miguel do Gostoso

Der Windsurf-Coach Tom Brendt hält Schulungen rund um den Globus ab. Sao Miguel do Gostoso in Brasilien war aber auch für ihn Neuland. Für DAILY DOSE hat er seine Erfahrungen über den brasilianischen Spot zusammengefasst.

Die Taschen sind gepackt. Mal wieder auf zum Flughafen. Mal wieder. Zeichen von Stress? Nicht im Geringsten. Die pure Vorfreude überwiegt, auch wenn eine lange Reise vor mir liegt, bevor ich tatsächlich endlich unter den Palmen Gostosos den ersten Blick auf den Spot erhaschen darf.

Von Deutschland aus geht es über Madrid nach Sao Paulo, von dort weiter nach Natal. Es ist nicht unbedingt der kürzeste Weg, aber in meinem Fall die deutlich günstigere Variante. Über Lissabon kann man Natal auch direkt erreichen, aber dann würde ich ein sehr frühzeitiges Buchen des Flugs empfehlen. Kauft man den Flug zu Jahresbeginn sind die Preise für diese Flugroute deutlich günstiger. Auch wenn die Windsaison für Sao Miguel do Gostoso erst im September/Oktober beginnt sollte man also nicht zu lange mit der Planung der Reise warten.


Das Reisen an sich stellt kein Problem dar, schließlich lernt man neue Orte und viele neue Leute kennen. So kam ich auch das erste Mal überhaupt nach Sao Paolo, besser gesagt, zu einem der drei Flughäfen Sao Paolos. Niemals hätte ich mir das Ausmaß dieser Stadt ausmalen können. Die Stadt ist ein Gigant und unfassbar dicht besiedelt. Beim nächtlichen Landeanflug lässt sich nur ein endloser Brei aus Lichtern, Stein und Beton erkennen, keine Straßenzüge, keine dunkle Flecken, welche Parks darstellen könnten.
 
Seite 2 >>
Windsurfen in Sao Miguel do Gostoso/Brasilien
 
Seite 2 >>