Mittsommer in Weißenhaus

Mittsommer in Weißenhaus

Der 21. Juni in der Hohwachter Bucht

In diesem Frühjahr hatte Hochdruckeinfluss Nordeutschland fest im Griff. Mit Ausnahme einiger Tage mit mäßiger Belüftung aus Ost herrschte alles andere als hektische Betriebsamkeit an den Spots entlang der Ostseeküste.

Erst zur Sommersonnenwende änderte sich das Bild und eine Periode mit kräftigem Wind aus Nordwest kündigte sich an. Der längste Tag des Jahres sollte den lang erwarteten Wind bringen, zunächst mit Regenschauern, später aufklarend.
Mittsommer in Weißenhaus
Und tatsächlich, schon nachmittags wehte es stark aus West, aber unter den hohen Ambosswolken gab es immer wieder Winddreher auf ablandige Richtungen, so dass unter Land kein Gleiten möglich war. Abends drehte der Wind dann rein und Segel um die 4,5qm passten.

Es blieb zwar böig und die Wellen spielten anfangs nicht so richtig mit, dafür riss der Himmel auf und fast zwei Stunden mit bester Beleuchtung tauchten den Spot in ein magisches Licht. Hier seht ihr die Impressionen von diesem Abend.
Anzeige
Mittsommer in Weißenhaus