Seite 4
São Miguel do Gostoso
In diesem Jahr entstand eine weitere Sandbank zwischen den beiden Stationen. Wenn man Glück hatte, konnte man auf einer Welle an der „Pearl“ anfangen und dieselbe Welle bis zum Center von Kauli abreiten. Im Normalfall bleibt das allerdings aus. Kurz vor und nach der Flut wird es anstrengend gute Wellen zu finden. Dann ist es an den Riffen und Sandbänken sehr kabbelig.

Wenn mich jemand fragt, ob es besser ist, bei Dr. Wind oder bei Kauli Material zu leihen, habe ich keine Standardantwort parat. Jeder der beiden Clubs hat seine Vorzüge. Von Dr. Wind aus ist man schneller an der „Pearl“ und der Einstieg ist bei Flut ein wenig einfacher. Von Kauli aus ist man mit 3 Schlägen auch an der Pearl. Insgesamt finde ich die Bedingungen vor dem CKS etwas klarer. Man findet länger flache Bedingungen mit cleanen, kleinen Wellen zum Springen.

Der Einstieg bei Flut ist aber nichts für Anfänger, da der Shorebreak doch schon ziemlich heftig werden kann. Die JP-Bretter und die Segel von Hot und NeilPryde sind in gutem Zustand und reichlich vorhanden.

Beide Stationen haben eine sehr gute Küche, die leckere Omelettes, Säfte, Burger und Acai`s zubereitet. (Acai ist eine Beere, die ausschließlich im Amazonasgebiet angebaut wird. In Deutschland gilt sie auf Grund ihrer Reichhaltigkeit an Vitamine und Mineralien als "super fruit". Zubereitet wird die leckere Beere als gefrorenes Fruchtmuß mit pürierter Banane. Als Topping kommt dann knuspriges Müsli und etwas Honig dazu.)

Mittlerweile haben beide Stationen auch eine funktionierende Rettung. Nach einigen Vorfällen wurde auch eine Strandwache eingeführt.



São Miguel do Gostoso
<< Seite 3 Seite 5 >>