Seite 2
São Miguel do Gostoso

Saõ Miguel do Gostoso wächst sehr schnell und ich kaufte ein kleines Stück Land. Ich wollte eine Pousada, also eine günstige Unterkunft für Leute wie mich bauen. Im Sommer 2013 beschloss ich das „OK“ für den Bau drei kleiner Bungalows und einer Gemeinschaftsküche zu geben. Den Bau, den mein Freund Kevin vor Ort durchzog, managte ich virtuell, von Heiligenhafen aus.

Im Oktober sollte dann die erste Saison für meine Freundin und mich als Pousadabesitzer starten. Unsere erste war insgesamt auch schon eine sehr gelungene Saison. Das lag nicht nur an den Gästen, sondern auch an der konstanten Windmaschine, die kaum Wünsche offen lies. Ab Mitte Dezember wurden wir dann noch regelmäßig mit Nord-Swells bedient.

Saõ Miguel do Gostoso ist vielfältig. Sowohl die Freestyler als auch komplette Anfänger kamen auf ihre Kosten. Ich bin die meisten Tage mit 5.0 oder 5.3 auf dem Wasser gewesen. Und das war an manchen Tagen schon recht gut gemeint... :)

Am Morgen bis etwa 10 Uhr und dann wieder ab Vier am Nachmittag kann man super Anfängerschulungen durchführen, da der Wind nicht sehr stark ist und leicht side-offshore kommt. Gegen 10 Uhr nimmt er dann Fahrt auf, dreht auf Sideshore und erreicht im Schnitt zwischen 19 und 25 Knoten. Gegen 15 Uhr fährt die Maschine dann ein wenig runter und dreht zurück auf side-off.



Anzeige
São Miguel do Gostoso
<< Seite 1 Seite 3 >>