Heading South - Argentinien
Als erster Spot wurde der Rio de la Plata, direkt vor der Skyline von Buenos Aires ausgesucht. Die Farbe des Flusses und die Windbedingungen erinnern hier sehr an den Neusiedlersee, nur die Aussicht auf die Skyline ist ein bisschen spektakulärer.

Cuesta del Viento, was ins Deutsche übersetzt so viel wie „Abhang des Windes“ oder auch „Windufer“ bedeutet, war die zweite Station. 1.800 km von Buenos Aires entfernt, sieht es hier landschaftlich ganz anders aus. “Es war unglaublich. Ich hatte das Gefühl, eine Mondlandschaft zu betreten!“, so Marco.

Der als windreichster Spot Argentiniens bekannte Drehort liegt aber nicht etwa, wie vielleicht vermutet, an der rauen Atlantikküste, sondern viele hundert Kilometer landeinwärts, in den gewaltigen Anden. Der See erwies sich für die Crew als bester Drehspot. Viele gute Aufnahmen wurden geschossen und so kann man sagen, dass die längste Surfaction im Film „Heading South“ in Cuesta del Viento entstanden ist.
One small step for man, a giant
leap for mankind

Richtig heimisch, im Vergleich zu der kargen Mondlandschaft, fühlten sich vor allem die österreichischen Crew-Mitglieder im 1.400 km weit entfernten San Carlos de Bariloche. Bariloche ist ein Ort am Fuße der Anden, welcher von drei Seen umgeben ist und dem Gebiet rund um den Attersee, einem von Marcos Heimatspots in Oberösterreich, verdächtig ähnlich sieht.

Aber nicht nur im Landschaftsbild lassen sich Parallelen zu Österreich herstellen. Unter anderem ist Bariloche auch das größte Skigebiet Argentiniens. In den zahlreichen Skischulen arbeiten viele „Alpenländler“ und auch das österreichische Skiteam schaut regelmäßig zum Trainieren in dem schönen Ort vorbei. Wie auch die Abende zuvor aßen die Jungs ein Steak. Hier muss erwähnt werden, dass Steak die unausgesprochene Nationalspeise Argentiniens ist.
<< zurück
1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6 + Video 
weiter >>
Anzeige
Heading South - Argentinien