Hawaii im Herbst 2012
Der Surf, der sich an den folgenden Tage bot, war fett: Wellen bis 3 Meter, Tradewinds mit 20-27 Knoten, Sonne, Palmen, Strand... Surfen, Kiten, Paddeln, SUP'pen .. ach, Zeit kann so schnell vergehen.

Der europäische Surfer denkt bei Maui an coole Karren, weltklasse Surfer, heisse Girls, krasse Spots, Localism' und leckeres Essen - das meiste trifft auch zu, jedoch bietet sich im Kanaha Beach Park ein Bild, welches eher an den Dümmer oder das Grevelinger Meer erinnert: zig deutsche Auswanderer, meist über sechzig, fröhnen ihren Lebensabend, reservieren 'ihren' Dünenstammplatz bereits morgens mit Klappstuhl & Handtuch...

Unser Abschied von Maui rückte näher, aber wir hatten ja eine weitere Insel auf dem Reiseprogramm. Nachdem wir unsere Leis dem Meer übergeben hatten, ging unsere Reise weiter zur Nachbarinsel Oahu.
Dort angekommen, waren wir leicht überfordert mit der Großstadt. Auf Maui geht alles recht beschaulich und langsam zu, Stau und Hektik wie in Honolulu waren wir nicht mehr gewohnt, aber als wir durch die Ananasplantagen nach Haleiwa hinabfuhren, wurden wir belohnt.

Ein grandioses Panorama eröffnete sich vor unseren Augen: Der Northshore Oahus begrüßte uns mit großem Kino, Pipeline lief mit knapp sieben Meter Welle, am Sunset Beach fand ein Contest zur Vorausscheidung der Triple Crown Surf Series statt und wir wurden wieder zu Groupies...
<< zurück
1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6
weiter >>
Hawaii im Herbst 2012