NEWS


03.07.2019

News durchsuchen
03.07.2019

Citywave

Zürich

Citywave
Am kommenden Wochenende macht die citywave® pro World Tour (CPWT) Station in der Schweiz. Auf der Urbansurf Plattform im Gerold Quartier kämpfen 78 Surfer aus 10 Nationen in insgesamt vier Kategorien (Männer, Frauen, Masters +40 und Juniors U16) um den Sieg und insgesamt 10.000 Euro Preisgeld.

Nach Israel und Österreich ist Zürich der dritte Tourstopp dieser neuen Wettkampfreihe für das Surfen auf der stehenden Welle. Unter dem Motto „Race to Tokyo“ treten die besten Wellenreiter an sieben citywave® Standorten gegeneinander an. Dabei sammeln sie Ranglistenpunkte für das Finale der Tour in Tokio.

Zunächst steht aber Zürich auf dem Tour-Plan: Am Freitag können Besucher ab 17 Uhr live beim offiziellen Training der Stars dabei sein. Am Samstag ab 11:30 Uhr beginnen die Vorrunden, die Finals werden am Sonntag zwischen 9 und 15 Uhr ausgetragen. Der Eintritt ist für Zuschauer am gesamten Wochenende frei.

Favorit bei den Männern ist Lenny Weinhold. Für Ihn gilt es, seinen Vorsprung vor der Konkurrenz auszubauen. Nach Siegen in Hadera und Wien führt er die internationale Rangliste an. Aber auch mit dem Schweizer Martin Suter, Gewinner der Swiss Wavepool Championships 2018, muss gerechnet werden. Ein weiterer Anwärter auf einen Platz auf dem Siegertreppchen ist Lokalmatador Fabian Villarroel. Der derzeit Zehntplatzierte im „Race to Tokyo“ ist Publikums­liebling und kennt seinen „Home-Spot“, die citywave® in Zürich, natürlich in- & auswendig. Bei den Frauen tritt Janina Zeitler zum ersten Mal im Rahmen der CPWT an. Als amtierende Europameisterin im Stationary Wave Riding setzt die Münchnerin seit einigen Jahren die Maßstäbe in der noch jungen Sportart. Schweizer Favoritin ist Annik Bollag, Swiss Wavepool Champion von 2018.

Nach der Vorrunde am Samstag wird ab 19 Uhr gefeiert: dann steigt die offizielle CPWT Riders-Party mit DJ Mauro und „free Surf“ für alle Rider. Hier haben alle Surf-Fans die Möglichkeit, mit den Surf-Stars gemeinsam zu feiern.

Für alle Interessierten, die nicht live vor Ort sein können, wird der Wettkampf sowohl via Livestream auf Facebook als auch beim parallel stattfindenden Festwirtschaftsbetrieb „High Tide“ im Rahmen des Züri-Fäscht am Hafen Enge auf der Großleinwand zu verfolgen sein. Für das größte Schweizer Volksfest werden rund zwei Millionen Besucher erwartet.

Nach dem Stopp in Zürich geht es bereits am 15. und 16. Juli in Tokio (Japan) weiter.