Wintersport

Anzug

Lars Petersen: „Kauft euch einen 6mm Anzug mit angenähter Haube. Ich benutze zusätzlich dünne Thermo Unterwäsche.“

Oliver Bouman: „Man sollte in einen guten Winteranzug (mit integrierter Haube, z.B. 6,4 mm) investieren. Die doppelt kaschierten Wellenreiteranzüge (O’Neill, EXCL, etc.) funktionieren auch hinsichtlich des Windchills super und haben den Vorteil dass man sich zudem noch gut bewegen kann.

Matthias Wöhl: „ Ein dicker Winteranzug ist natürlich Voraussetzung. Ich fahre einen, der keine Haube integriert hat. Das ist mir zu steif am hals. Ich nutze lieber einene ganz normale Haube zum drüber ziehen.“

Oliver Brommer: „Ich habe einen Xcel Infiniti X-Zip mit einer angenähten Haube und der hält mal richtig warm. Zudem sollte die Haube im Gesichtsbereich durch so eine Kordel verstellbar sein, damit man sich richtig einschnüren kann, so dass auch vom Gesichtsausschnitt kein Wasser eindringt.“

Henning Terstiege: „ Die Haube stecke ich bei grossen Wellen NICHT in den Anzug, da bei einem Waschgang manchmal viel Wasser in die Haube gepresst wird, das dann direkt bis in den Anzug durchläuft. Es sieht zwar nicht so hübsch aus, ist aber kaum kälter und deutlich sicherer, wenn die Manschette der Haube über dem Anzug flattert.“

Frithjof Blaasch: „Ich verwende über den Winter einen ganz normalen 5/3er Glatthaut Neoprenanzug. Bei Temperaturen um die Null Grad reicht ein einfacher Neoprenanzug natürlich nicht aus, dazu kommtdann ein Unterzieher. Bei dem Unterzieher reicht mir in der Regel ein 1.5mm Monoshort, an ganz kalten Tagen darf es dann auch nochmal zusätzlich ein Lycra sein.“


<< zurück
1 | 2 | 3 | 4 | 5
weiter >>

Wintersport