Werben auf DAILY DOSE


Kiteboarding Worldchampionship Tour 2001 ::::::::
Täglich Berichte und Bilder vom Kite-Event auf Fuerte.
:::::::::::


::: Tagesberichte
 Tag 1 - Impression Session
 Tag 2 - Freestyle Round 1
 Tag 3 - Freestyle Round 2
 Tag 4 - Hang Time
 Ergebnisse
 Kiteboarding World Tour Fuerteventura ::: Tag 4 ::: 4. August

Sebastien Cattelan
Dramatik auf höchstem Niveau bot der Hangtime Wettbewerb in Sotavento.

Windstärke 9 bei strahlend blauem Himmel motivierte die Rider zu einem sensationellen Showdown an der Playa Jandia.

Bereits im Vorlauf wackelte der bis dato bestehende Weltrekord von Sebastien Cattelan. Flash Austin (USA) kam bis auf zwei Zehntel ran, Kane Hartill (NZL) sogar noch knapper.

Letztendlich legte aber der alte Rekordhalter auch die neue Messlatte und verbesserte seinen Weltrekord auf 8,87 Sekunden.

Flash Austin, der Führende in der Hangtime Gesamtwertung konnte seinen starken Auftakt im zweiten Durchgang nicht bestätigen und schied frühzeitig aus.

Martin Vari der ebenfalls am alten Weltrekord dran war, wurde im Halbfinale disqualifiziert, da er dem Südafrikaner Anthony Berzack die Vorfahrt nahm. Er sprang in die Seile dessen Kites. Beide konnten dadurch nicht mehr weiterfahren.

Nutznießer hiervon war Kane Hartill, der stattdessen ins Finale einzog. Im zweiten Halbfinale gelang Sebastien Cattelan der Sprung der Sprünge. Er hob ab, war schon seinem alten Rekord nahe, setzte zur Landung an, als eine erneute Böe ihn zum Fabelweltrekord von 8,87 Sekunden hinwegwehte.


Fast zwei Sekunden mehr, als er beim ersten Tourstop in Cabarete geflogen ist. Aber auch dieser Weltrekord fand, zwar keine zeitliche, aber eine dramatische Steigerung. Im Finale standen sich Darian Smith (USA), Kane Hartill (NZL), Mark Shinn (GBR) und Sebastien Cattelan (FRA) gegenüber.

Eine Minute vor dem Start, während der Transition Time, riss der Kite von Cattelan und flog Richtung Afrika. Sein Teamkollegen reagierten schnell, launchten einen neuen Kite, montierten ihm ein neues Trapez und selbst ein Boardwechsel war noch drin, bevor Sebastien fast eine Minute nach dem Start des Heats erst wieder im Wasser war.


Silke Gorldt
Der Wind wurde etwas schwächer, reduzierte sich auf 7 Windstärken und es war absehbar, dass der Weltrekord nicht in Gefahr sein würde. Aber wer gewinnt den Wettbewerb? Schließlich waren es nur Zehntelsekunden, die Sebastien Cattelan knapp vor Darian Smith (USA) auch diesen Erfolg brachten.

Auch die Frauen kamen mit dem starken Wind und den hohen Wellen sehr gut zurecht, konnten allerdings den bestehenden Weltrekord von Julie Prochaska (USA) nicht gefährden.


Im Finallauf standen sich die Weltrekordinhaberin selbst, die Engländerin Andreya Wharry, Cindy Mosey aus Neuseeland und Helene Richard (CAN) gegenüber.
Julie war nach ihrem gestrigen Sieg im Freestyle auch heute nicht zu schlagen und bestätigte ihre derzeitige Ausnahmestellung auch in der Disziplin Hangtime. Sie war die große Doppelsiegerin des Tourstops auf Fuerteventura.


<< Tag 3  
Werben auf DAILY DOSE