Werben auf DAILY DOSE
SuperX Fuerteventura 2003

Supercross Fuerte 2003 ::::::::
Täglich Berichte, Bilder und Videos vom Supercross auf Fuerteventura


::: Tagesberichte
 Tag 1
 Tag 2
 Tag 3

::: Specials
 Live Video 10:00-17:00 Uhr
 Beachcam
 PWA Supercross Fuerteventura ::: Tag 1 ::: 22. Juli
SUPER X Fuerteventura 2003

Supercross-Premiere auf Fuerteventura: Neu im Programm der Windsurfer ist seit diesem Jahr die Disziplin Supercross, die auf Fuerteventura zum ersten Mal im Rahmen eines PWA World Cups ausgetragen wird.

Sowohl Geschwindigkeit als auch sicher gestandene Freestyle Manöver sind entscheidend bei diesem Rennen über einen Hindernis-Parcours. 31 Windsurf-Profis treten an, um das Preisgeld in Höhe von 10.000 EUR zu ergattern.

Supercross ist die Verschmelzung von Freestyle und Slalom: Auf kurzen Slalomkursen werden Sprünge über kleine Hindernisse und Freestyle Moves integriert, anstelle von Halsen müssen Duck Jibes um die Bojen gezirkelt werden.

Le Mans Start am Strand hinterm Safetycar

Und so sah der Supercross Parcours heute aus: Nach dem Le Mans Start vom Strand (Fahrer in Lee zuerst) lagen auf dem Weg zur ersten Boje zwei Hindernisse im Wasser, die übersprungen werden mussten. Dann ging es mit einer Duck Jibe um die Tonne. Auf dem nächsten Schlag musste ein Frontloop gesprungen werden, gefolgt von einer Duck Jibe um die Halsenboje Nummer zwei.

Auf dem dritten Schlag sollte optional ein Flaka oder Upwind Board/Sail 360er gefahren werden. Nach einer erneuten Duck Jibe um die dritte Tonne ging es auf dem letzen Schlag nach einem Spock erneut über die 'Wurst' - das ca. 40 cm hohe Hindernis musste mit einem eleganten Sprung überwunden werden, gefolgt vom Endspurt über die Ziellinie.

Wer erwischt den besten Wind?

Mehr Spaß, mehr Spannung, mehr Show? Während beim Leichtwind Supercross am Gardasee die Action fehlte, ging es hier zum ersten Mal richtig zur Sache.

Eine perfekte Show vor allem für die Zuschauer, denn wie beim Boardercross warten diese auf spektakuläre Crashs und Stürze der Kontrahenten. Das ist der Grund für die umfangreiche Schutzausrüstung: Helme und Protektoren für Schultern, Arme und Rücken sind Pflicht.

Die Verletzungsgefahr ist wegen der großen Reichweite eines Riggs nicht zu unterschätzen, denn auf den kurzen Strecken zwischen den Bojen ist das Feld dicht beisammen und schon ein Schleudersturz könnte die Mitstreiter vom Board fegen.

Das Unfälle in der Praxis vorkommen, zeigte der heutige Tag. Der Brite John Skye (K-57) landete einen Vorwärtsloop haarscharf vor Ricardo Campello (BRA-111) - ein Zusammenstoß war unausweichlich, beide Kontrahenten blieben dabei unversehrt. Auch nach Sprüngen über die Hindernisse stürzten einige Surfer und wurden zur Stolperfalle für das folgende Feld.

Nicht folgenlos blieb ein Sturz für den Engländer Robby Swift (K-89). Der Gewinner des Freestyle World Cups zog sich eine Knöchelverletzung zu und kann in den folgenden Tagen höchstwahrscheinlich nicht mehr antreten.

Chop Hop über die Wurst

Dem ehemaligen Freestyle Champion und Eurocup Racer Antoine Albeau (F-192) scheint die neue Disziplin auf den Leib geschneidert zu sein. Nach drei Rennserien liegt der Franzose mit zwei Einzelsiegen und einem zweiten Platz souverän in Führung. Fast alle Einzelrennen konnte er in einem Start-Ziel-Sieg gewinnen.

Das der Freestyle Spezialist Kauli Seadi (BRA-253) nicht zu den Langsamsten zählt, bewies er bei den heutigen Wettfahrten. Nach dem ersten Tag liegt der Mann aus Brasilien auf Position zwei, gefolgt vom Venezuelaner Douglas Diaz (V-34) auf drei.


Es geht auch stylisch!

Der Kieler Sportstudent Klaas Voget (G-4) und der 18-jährige Normen Günzlein aus Scharbeutz sind die einzigen beiden deutschen Windsurf-Profis beim Supercross auf Fuerteventura. Nach drei Rennen liegt Klaas auf Platz 16, Normen auf Rang 26.

Klaas Voget:
'In zwei Läufen bin ich früh ausgeschieden, aber in einem weiteren bis ins B-Finale gekommen. Die Rennen sind richtig spannend! Selbst wenn man den Start nicht richtig erwischt, kann man in einem fehlerfreien Lauf viele Plätze gutmachen. Am meisten Zeit verliert man in Windlöchern oder wenn man bei den Moves aus dem Gleiten kommt.'

Morgen folgt ein weiterer Wettfahrttag, die Windvorhersagen versprechen weiterhin spannende Rennen.


F-192 Antoine Albeau

Ergebnis nach 3 Rennen

1. Antoine Albeau (F-192)
2. Kauli Seadi (BRA-253)
3. Douglas Diaz (V-34)
4. Greg Allaway (KA-38)
5. John Skye (K-57)
...
16. Klaas Voget (G-4)
26. Normen Günzlein (G-186)

  Tag 2 >>
Werben auf DAILY DOSE