Windsurfen in Sao Miguel do Gostoso/Brasilien
Ich kann mich nicht erinnern bereits etwas ähnlich dicht besiedeltes gesehen zu haben. Ebenso beeindruckt mich die unfassbare Größe Brasiliens. Natürlich war mir klar, das dieses Land zu einem der größten unseres Planeten zählt, dennoch wurde mir dies erst richtig bewusst als ich vier weitere Flugstunden von Sao Paolo nach Natal vor der Brust hatte und diese Strecke nicht einmal die Hälfte der Gesamtlänge des Landes abdecken würde.

Schon vor Abheben des Flugzeugs fielen mir die Augen zu und als ich sie wieder aufschlug, befanden wir uns bereits über der Landebahn in Natal. War dieser Flughafen überhaupt in Betrieb? Beim Blick aus dem Fenster war kein anderes Flugzeug weit und breit zu erkennen, keine Fahrzeuge, einfach nichts und alles sah so neu aus. Erst als wir aufsetzten und uns dem kleinen, aber schicken, Terminal näherten, kam Bewegung ins Spiel. Eine Handvoll Flughafenmitarbeiter übernahm ihre Aufgaben. Das könnte eine Weile dauern bevor ich samt Gepäck diesen Flughafen verlassen würde. Falsch gedacht, denn bereits 25 Minuten später lud ich mein Boardbag aufs Transfertaxi. Dann begab ich mich auf die knapp eineinhalbstündige Autofahrt Richtung Sao Miguel do Gostoso und versuchte mein sehr eingerostetes Portugiesisch etwas aufzufrischen.
<< Seite 1
Seite 3 >>
Windsurfen in Sao Miguel do Gostoso/Brasilien
<< Seite 1
Seite 3 >>