Windsurfen in Pacasmayo/Peru
In Lima selbst nahmen wir unser Gepäck inklusive unserer Windsurfbags in Empfang und fanden uns unmittelbar danach beim Check-In zum Inlandsflug nach Trujillo in einer anderen Welt wieder. Zum einen ragte selbst Flo, der nicht gerade die Idealmaße eines Basketballspielers aufweist, aus der Menge relativ kleiner Peruaner heraus, zum anderen existierte so etwas wie Ordnung überhaupt nicht mehr.

Irgendwie drängelten alle an den Check-In Schaltern durcheinander, wo es trotz des Chaos sehr entspannt, wenn auch nicht gerade zügig, voranging. Und plötzlich, ganz unkompliziert, war alles Material eingecheckt und auf dem Weg ins Land der unendlichen Linkswelle...

In Trujillo wartete bereits unser Abholservice auf uns – ein Kleinbus, auf dessen Dach mit einer dünnen Schnur und viel Gottvertrauen unser Surfmaterial verzurrt wurde. Die nächsten 1,5 Stunden ging es im Dunkeln über die Landstraße nach Pacasmayo, vorbei an vielen kleinen und heruntergekommenen Hütten und noch mehr Polizei, soweit man das im Lichtkegel der Scheinwerfer erahnen konnte.
<< Seite 1
Seite 3 >>
Windsurfen in Pacasmayo/Peru
Windsurfen in Pacasmayo/Peru
<< Seite 1
Seite 3 >>