Yentel Caers & Youp Schmit im Interview

Youp Schmit & Yentel Caers

Die Weltranglistenersten im Freestyle im Interview

Die beiden I-99 Teamkollegen Youp Schmit und Yentel Caers stehen vor dem World Cup auf Sylt punktgleich an der Spitze der Freestyle-Weltrangliste. Auf Sylt wird der WM-Titel vergeben. Ein Interview.

Was ist dein Gefühl, an der Spitze des Rankings zu stehen?
YOUP: Unglaublich! Ich arbeite seit Jahren hart dafür, und ich bin dankbar dafür, wo ich heute bin.
YENTEL: Es ist wie ein Traum! Als Kind war es mein Traum, ein professioneller Windsurfer zu sein und jetzt an der Spitze der Rangliste zu stehen, ist einfach erstaunlich!

Beim PWA Event auf Fuerteventura habt ihr unglaublich aufgetrumpft. Was steckt dahinter?
YOUP: Kein großes Geheimnis, nur viel Hingabe, harte Arbeit und Konzentration.
YENTEL: Im Laufe des Jahres bin ich viele Wettbewerbe gefahren und man lernt aus seinen Fehlern. Du fängst an, besser zu wissen, wie man mit einigen Situationen umgeht. Ich hatte ein wirklich gutes Wintertraining, bei dem ich viel gelernt und meine Bewegungen verbessert habe, so dass ich mich während des Wettkampfes sehr zuversichtlich fühlte, welche Bewegungen ich unter allen Bedingungen ausführen konnte. 
Yentel Caers & Youp Schmit im Interview
Was sind eure Top-Moves?
YOUP: Im Moment denke ich, das ist mein einhändiger Double-Ponch.
YENTEL: Doppelte Powermoves, das sind die Tricks, die mich durch das Heat bringen.

Habt ihr euch für Sylt speziell vorbereitet?
YOUP: Ja, ich will diesen Welttitel! Also werde ich die Grenzen überschreiten.
YENTEL: Ich werde einfach mit der gleichen Routine weitermachen, die ich trainiert habe. Konzentration und Spaß auf dem Wasser.

Arbeitet ihr an einem neuen "geheimen" Move, der auf Sylt präsentiert werden soll?
YOUP: Ich habe an einem Trick gearbeitet, den ich auf Fuerteventura machen wollte, aber ich die Gelegenheit dazu hat sich dann nicht ergeben. Ich war zu sehr mit meiner Routine beschäftigt, auf die ich mich konzentriert habe.... Wer weiß, vielleicht sehen wir den Move auf Sylt.
YENTEL: Ich habe einige Moves, die noch ich nie im Wettbewerb versucht habe, aber ich brauche die richtigen Bedingungen dafür. Ich hoffte auf etwas stärkeren Wind.
Anzeige
Yentel Caers & Youp Schmit im Interview
Was ist bei Sylt die Herausforderung?
YOUP: Ich komme seit 8 Jahren nach Sylt und habe an dort Wind aus allen Richtungen erlebt. Es ist immer extrem und mir gefällt das.
YENTEL: Auf Sylt weiß man nie, was einen erwartet, aber das macht es wirklich interessant.

Wer sind die Fahrer, die euch am gefährlichsten werden können?
YOUP: Wenn ich mich entscheiden muss, vielleicht Gollito! Er könnte uns auf Sylt überraschen!
YENTEL: In diesem Jahr ist die gesamte Freestyle-Flotte super stark, man muss alles geben, um auch die ersten Runden bestehen zu können.
Yentel Caers & Youp Schmit im Interview
Ist eine positive Einstellung ein Teil des Erfolgs?
YOUP: Glücklich zu sein und jeden Moment zu genießen, ist für mich das Wichtigste, und ich bin sicher, dass du dann auch dein Bestes gibst. 
YENTEL: Ja, sicher, es hilft sehr, den Moment zu genießen und positiv zu sein, auch wenn man verliert. Es ist besser sich aufzurappeln und sich auf die nächste Runde zu konzentrieren. Für mich muss alles, was ich tue, Spaß machen. Ich liebe Windsurfen und es muss Spaß machen, egal ob Training, Wettkampf.

Gibt es Nachwuchstalente, die euch besonders beeindrucken?
YOUP: Oh ja, der kleine Suki aus Japan!
Yentel: Ja, zu viele, um sie aufzuzählen. Ich habe den Jugendwettbewerb beobachtet und die Kids sind unglaublich gut. Ich war wirklich überrascht. Die Zukunft im Freestyle sieht vielversprechend aus.
Yentel Caers & Youp Schmit im Interview
Balz Müller zeigt immer dann sein Können im Freestyle-Foilen, wenn der Wind am unteren Limit ist. Was hältst du vom Freestyle-Foilen? Könnte es eine neue Option für die Veranstaltungen des nächsten Jahres sein?
YOUP: Balz liefert eine fantastische Show. Aber er ist immer noch der Einzige, der das so kann, also glaube ich nicht, dass wir diese Disziplin auf der PWA schnell sehen werden. Wer weiß, was in ein paar Jahren passieren könnte...
YENTEL: Ich beherrsche ein paar Sprünge mit dem Foil. Balz ist einer meiner besten Freunde und er fragt mich immer wieder, wann ich mitmache. Sobald ich ein spezielles Foil-Board Board habe, werde ich das mehr trainieren.