American Star - Windsurf Retro Story

Ein Stück Geschichte geht unter

Wracksurfen vor der American Star

Das Wrack der usprünglich auf den Namen America getauften American Star war nach der Strandung vor Fuerteventura über viele Jahre zu sehen. Vor dem unrühmlichen Ende war das 1939 gebaute Schiff weltweit unterwegs.

Zugegeben, die Bedingungen an der Playa del Garcey auf Fuerteventura sind für Wellenreiter besser als für Windsurfer. Vor über 20 Jahren haben wir es uns dennoch nicht nehmen lassen, vor dem Wrack zu Ehren, eine Windsurf-Session einzulegen.
American Star - Windsurf Retro Story
Die American Star 1958 in Bremerhaven.
Foto: Wusel007 - Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, Link
Die Geschichte der America ist faszinierend: Als die America am 31. August 1939 vom Stapel lief, war der Transatlantik-Passagierdampfer eines der Schiffe, die den Passagiertransport und Handel zwischen Europa und den USA stärken sollten.

Der zweite Weltkrieg begann jedoch einen Tag nach dem Stapellauf und so wurde das Schiff zunächst auf Kreuzfahrten eingesetzt. Dann folgte die Umrüstung zum Truppentransporter und die Namensänderung auf USS Westpoint. Ab 1946 konnte die America endlich auf dem Transatlantikdienst der United States Lines eingesetzt werden.

Für viele Menschen war das Schiff ein Wegbereiter ins Glück. "Ich werde nie vergessen, wie wir auf der SS America ankamen und ich als Elfjährige an der Freiheitsstatue stand", verriet die ehemalige US-Außenministering Madeleine Albright dem Redaktionsnetzwerk Deutschland 2020. Albright war unter dem Namen Marie Jana Körbelová mit ihren Eltern in die USA emigriert.
Anzeige
American Star - Windsurf Retro Story
Der Neubau wurde von Eleanor Roosevelt, der Frau des damaligen US-Präsidenten Franklin D. Roosevelt am 31. August 1939 auf den Namen America getauft.
Ab 1964 folgten dann ein Verkauf und ein weltweiter Dienst als Passagierschiff für eine griechischen Reeder. Ab 1978 war die America nach einem weiteren Verkauf wieder als Kreuzfahrtschiff der American Cruise Line. Diese Reederei ging Pleite und so gelangte die America wieder in die Hände der griechischen Reederei und war nach einer Sanierung auf Mittelmeerkreuzfahrten unterwegs.

Dann folgten ab 1980 wenig ruhmreiche Stationen unter diversen Besitzern, in denen das Schiff jedoch nicht genutzt wurde. 1992 dann ein erneuter Verkauf. Diesmal sollte das auf den Namen American Star umgetaufte Schiff in Pukhet als Hoteschiff dienen.
American Star - Windsurf Retro Story
Wellenreiten vor der American Star
Dann folgte das Ende: Die American Star löste sich vor Fuerteventura bei einem Sturm vom Schleppverband strandete dort an der Playa de Garcey und zerbrach in zwei Teile.

In den folgenden Jahren zerlegte der Atlantik die America Stück für Stück so dass, ab etwa 2015 keine Wrackteile mehr über der Wassoberfläche zu sehen waren.
American Star - Windsurf Retro Story
In zwei Teile zerbrochen und mit kollabiertem Heck hielt das Wrack den Atlantikwellen jahrelang stand. Mittlerweile ist die America, alias American Star, nicht mehr zu sehen.