Windsurf Longboards mit Schwert

Eierlegende Wollmilchsäue
der anderen Art

Marktübersicht: Longboards mit Schwert

Windsurfen kann man heute in allen erdenklichen Bedingungen und in zahlreichen Varianten. Ob Speed, Wave oder Foil, der Sport bietet für alle Geschmäcker eine Variante, die genau auf die entsprechenden Vorlieben zugeschnitten ist.

Heute kaum noch im Fokus: In den frühen Jahren wurden Windsurf-Boards auch genutzt, um von A nach B zu kommen. Genauso, wie Segler Jollenwandern betreiben, gab es in den Siebzigern und Achtzigern das Tourensurfen.

Tourenvorschläge für Windsurfer aus diesen Zeiten sind nichts für Weicheier. Travemünde - Kopenhagen - Helsingør lautet der ernsthafte Vorschlag eines Buches von 1982. 350 Kilometer auf dem Board, natürlich in Etappen.

So ein Vorhaben wäre auf einem niedrigvolumigen Board nur bei perfektem Wind durchführbar. Ansonsten wäre der Seenotfall vorprogrammiert. Aber auch abseits von solchen Abenteuern können die Boards punkten. Ob als SUP oder gar als Longboard für das Abreiten kleinerer Wellen können die Boards genutzt werden. Gleichzeitig kann auf ihnen gelernt werden. Sie sind familientauglich.

Windsurfen kann, aber muss nicht immer hardcore sein und nicht gleiten müssen (aber zu können) kann durchaus befreiend sein. Auch hat das Surfen bei Leichtwind auf einem langen und großen Boards nichts mit dem krampfhaften Gegurgel eines Shortboards an der Gleitgrenze gemeinsam. Durch das Schwert lässt sich auch bei Leichtwind erstaunlich viel Druck aufbauen und man kann extrem gut Höhe laufen.
Anzeige
Windsurf Longboards mit Schwert
Hier scheiden sich die Geister: Puristen schwören auf neue Dreieckstücher. Leicht und einfach aufzubauen sind diese Riggs aber allemal.
Wir haben uns auf dem Markt umgesehen und die entsprechenden Modelle der einzelnen Marken zusammengestellt. Eine Sonderposition nimmt der Windsurfer LT ein. Das Board ist eine Neuentwicklung, setzt aber auf DEM Klassiker, dem Original Windsurfer auf. Das Board gibt es in zwei Versionen, eine mit einem größeren, über das Deck hinausragenden Schwert für Regatten und eine mit einem kleineren Schwert. Beide Versionen können in die jeweils andere umgebaut werden. Der Windsurfer LT wird von diversen Marken angeboten. Die Optik unterscheidet sich, aber die Bauweise und der Shape sind überall gleich. Im Netz kursieren zahlreiche Videos, in denen der moderne Windsurfer LT im Vollgleiten und sogar in kleiner Welle gezeigt wird.

Viele Marken bieten außerdem Boards unter drei Metern Länge mit Schwert an, die wir hier nicht aufführen. Diese Boards holen ihr Volumen meist aus der Breite, sind (relativ) performante Gleiter, haben aber mit einem klassischen Longboard nicht viel gemein. Touren lassen sich auf solchen Brettern natürlich auch realisieren.

Hersteller / Board (verlinkt)
Länge
Breite
Volumen
Gewicht
Anmerkung
350 cm
82 cm
215 l
13,5 kg
SUP-Windsurf Kombination mit Schwert, Wellenreit Longboard Shape
365,6 cm
73,9 cm
227 l
15 kg
Allroundboard, Regatta, SUP, Anfänger
365,6 cm
73,9 cm
227 l
15 kg
Allroundboard, Regatta, SUP, Anfänger
365,6 cm
73,9 cm
227 l
15 kg
Allroundboard, Regatta, SUP, Anfänger
319 cm
63 cm
250 l
k.A.
Vom Hersteller als Anfängerboard eingestuft, Schlaufen können montiert werden
365,6 cm
73,9 cm
227 l
15 kg
Allroundboard, Regatta, SUP, Anfänger
377 cm
67 cm
267 l
13,5 kg
Reinrassiges Regattaboard mit Schlaufen
377 cm
67,5 cm
331 l
14,6 kg
Regattaboard mit Schlaufen
365,6 cm
73,9 cm
227 l
15 kg
Allroundboard, Regatta, SUP, Anfänger
365,6 cm
73,9 cm
227 l
15 kg
Allroundboard, Regatta, SUP, Anfänger
Windsurf Longboards mit Schwert
Der Phantom Race von Starboard ist ein reinrassiges (und teures) Raceboard mit Schlaufen, das sich weniger als SUP oder Familienboard eignet. Hier gut zu sehen: Das ausgeklappte Schwert.