Lizenzproblematik - North Sails - Duotone

Es gibt radikale Veränderungen rund um die Windsurfsparte der Marke North Sails

Der Markenname, der dem 1,5 Milliarden Euro schweren Investor Oakley Capital gehört, wurde über viele Jahre an die Boards & More GmbH lizenziert, die die dort entwickelten Produkte dann unter der Marke North Sails in den Handel gebracht hat. Marken wie Verivox, Host Europe, Plesk und Schülerhilfe finden sich gegenwärtig ebenfalls im Portfolio von Oakley Capital.

Wegen Differenzen um die Zukunft der Marke North Sails trennen sich die Wege der Besitzer der Marke und der Boards & More GmbH. Dies bedeutet, dass Boards & More die im Haus entwickelten Segel nicht mehr als North Sails vertreiben wird. Damit steht Boards & More vor der Herkulesaufgabe, eine komplett neue Marke in sehr kurzer Zeit einzuführen. Die Marke wird Duotone heißen und vom gleichen Team betrieben, das vorher für das Design und die Produktion der North Sails Windsurfsegel und Riggkomponenten verantwortlich war.

Der Boards & More CEO Till Eberle erklärt im Interview die Chancen und Herausforderungen des Prozesses:

Was ist jetzt passiert, dass ihr North Sails Windsurfing nach so langer Zeit aufgebt?
Boards & More und die North Sails Group America, die zu Oakley Capital gehört, haben verschiedene Ansichten über die Zukunft der Marke North Sails Windsurfing. Dies hat uns bei Boards & More dazu motiviert, eine eigene Marke zu gründen. Wir haben viele spannende Ideen für die Zukunft und sind bereit, die volle Kontrolle über die Verwirklichung dieser Ideen zu übernehmen.

Wird es North Sails Windsurfing weiter geben?
Das kann ich nicht sagen. Wir als Boards & More werden North Sails Windsurfing Produkte nach einer Übergangsphase nicht weiter betreiben.

Ihr gebt also North Sails Windsurfing auf. Was bedeutet das für die Kunden? Wenn sich ein Kunde zum Beispiel erst im Frühjahr ein neues North Segel gekauft hat?
Wir, also Boards & More, sind der Vertragspartner des Händlers, bei dem der Kunde sein Segel gekauft hat und werden mit dem Händler weiterhin zusammenarbeiten. Wir stehen ganz klar für alle Gewährleistungsansprüche ein - grundsätzlich von rechtlicher Seite für die Gewährleistungszeit in Europe von zwei Jahren ab Kaufdatum. Ist das Produkt registriert, so bieten wir sogar verschiedene Garantieerweiterungen, die über die gesetzlichen Gewährleistungen hinausgehen. Aber auch darüberhinaus werden wir wie bisher kulant sein. Boards & More hat eine Reputation, die für Zuverlässigkeit steht. Also erledigen wir den Service und die Garantie für die von uns verkauften Produkte auch. Und natürlich wollen wir als Boards & More auch unsere neue Marke Duotone zum Laufen bringen. Wir werden also alles daran setzen, unsere Bestandskunden glücklich zu machen.

Nächstes Jahr kann der Kunde also weiterhin eine Power.XT, einen Platinum Mast oder eine iBase kaufen?
So ist es. Der Kunde bekommt alles, was er kennt und sogar noch ein bisschen mehr.
Lizenzproblematik - North Sails - Duotone
Wie sieht es mit euren Entwicklern aus, werdet ihr diese behalten? Ebenso die Teamfahrer und internationalen Distributeure?
Wir haben die Frage vorab allen gestellt: Line Manager Raoul Joa, Segeldesigner Kai Hopf, Hardware Ingenieur Uli Bitterolf, allen Teamfahrern. Alle Entwickler haben sich für die nächsten Jahre verpflichtet, alle Teamfahrer finden Duotone cool und auch intern bleiben alle bei Boards & More an Bord. Es ist sehr spannend das zu beobachten. Zuerst dachten viele Mitarbeiter: Die spinnen doch, man kann doch nicht einfach eine neue Marke gründen. Aber es entstehen dadurch so viele neue Möglichkeiten. Alle Mitarbeiter sind extrem motiviert ihren Footprint zu hinterlassen, sie pushen härter als je zuvor.

Auf welche neuen Freiheiten freut ihr euch jetzt bei der eigenen Marke Duotone?
Manchmal kann eine Veränderung einen ganz schön beflügeln. Die Marke Duotone gehört uns, wir können sie ausgestalten wie wir wollen. Wir positionieren Duotone genau so, wie wir das am besten finden, und wie es cool für unsere Kunden ist. Wir haben keine Verbindung zum Segeln mehr. "Von wo kommst du, wofür stehst du", beantwortet Duotone ganz neu. Wir können die Marke auch in neue Bereiche entwickeln, wie z.B. Foiling oder Bekleidung, falls wir das möchten. Oder wenn wir Surfboards auf den Markt bringen wollen, können wir das auch tun. Das ist jetzt alleine uns überlassen.

Duotone ist kein neuer Name. Es gab in den 1990er Jahren eine Snowboardmarke unter diesem Namen von Boards & More. Warum zieht ihr diesen Namen jetzt wieder aus der Schublade?
Der Name Duotone wurde in manchen Foren ja hitzig diskutiert. Wir finden ihn sehr spannend, weil es ein sehr emotionaler Name ist, unter dem man viel verstehen kann. Unsere Segel hatten in den letzten beiden Jahre von der Farbgebung diesen Duotone Effekt, deshalb sind wir darüber gestolpert. Als wir den Namen für die neue Marke suchten, wählten wir Duotone als internen Projektnamen. Je länger wir damit arbeiteten, desto konkreter wurde die Idee, dass der Name sehr gut zu der neuen Marke passt. Dazu kommt, dass dieser Name von Boards & More schon weltweit registriert ist. Uns gefällt die Zweideutigkeit des Namens Duotone sehr: Wind und Wasser gibt zusammen eine bessere Einheit, genauso wie leicht und stabil. Das Zusammenspiel von zwei Faktoren ist in der Kreation von Produkten sehr oft vorhanden.

Werden durch die Neugründung von Duotone die Gebrauchtpreise für North Sails Windsurf Produkte in den Keller rauschen?
Das glaube ich nicht. Denn ein Super Hero ist immer ein Super Hero und ein Warp ist immer ein Warp. Der Kunde weiß ja, was er haben will. Er sucht nicht einfach irgendein Segel von einer Marke. Meine Erfahrung zeigt, dass das spezielle Modell, der Produktname, wichtiger ist als die Marke.

Wann kommen die neuen Duotone Segel, Masten und Gabeln auf den Markt?
Die neue Marke Duotone wird offiziell am 1. August gelauncht. Zu diesem Zeitpunkt werden Super Hero, Super Session, Idol LTD und E_Type, sowie 80% der Hardware Produkte (Masten, Gabeln, Verlängerungen) verfügbar sein. Warp, S_Type und der Rest der Hardware Produkte folgen einen Monat später.