Zeige Ergebnis 1 bis 14 von 14
  1. #1
    Junior Member
    Registriert seit
    Jan 2009
    Ort
    Aachen
    Beiträge
    8

    Brauche Hilfe bei Segelkauf

    Hallo zusammen,
    ich bin nach 2,5 Jahren surfen nun endlich auch auf eigenes Material umgestiegen, da ich mit dem Verleih nicht mehr zufrieden war. Jetzt stehe ich jedoch vor der riesigen Auswahl an Segeln, Masten und Gabeln und würde mich über eine kurze Empfehlung bezüglich Größe und Marke freuen.

    Ich (185cm, 75kg) will meistens in Holland, z.B. am Ijseelmeer surfen. Habe jetzt ein Fanatic Cross mit 120l und ein Neilpryde Supernova mit 5.4m², dazu als Mast einen NP C15, 430cm, IMCS 21 und die Gabel NP Matrix 2000.

    Am Wochenende bin ich das Material das erste Mal gefahren, was auch schon sehr stimmig funktionierte, mir ist nur bei dem spärlichen Wind klargeworden, dass ich mir als nächstes noch ein größeres Segel zulegen möchte. Jetzt weiß ich nur nicht, ob ich bei Neilpryde bleiben soll und wie groß es wirklich sein sollte. Ich habe schon gelesen, dass man andere Segel nur sehr schlecht mit NP Masten kombinieren kann, aber da ich ja wahrscheinlich eh einen größeren brauchen werde (???), bin ich mir noch unsicherer

    Ich würde mich freuen, wenn ihr mir etwas helfen könntet.

    Gruß, Johann

  2. #2
    Ich kann dir North Sails, oder als günstigere Alternative Gun Sails empfehlen. Beide setzen auf standard Constant Curve Biegekurven und lassen sich somit auch akzeptabel mit vielen Masten von Fremdherstellern kombinieren.
    Wie du schon richtig erkannt hast ist das bei Neilpryde nicht der Fall. Das selbe gilt für Gaastra, welche das Extrem in die andere Richtung wählen.

    Bei deiner Größe und Gewicht wirst du wahrscheinlich am häufigsten Segel zwischen 6.5 und 7.5 m² benötigen. Wenn du lediglich entspannt cruisen möchtest dann leg dir ein camberloses Freeride Segel zu.

    North - Natural
    North - Duke
    Gunsails - Future
    Gunsails - Rapid

    In der Segelgröße würde ich aber nicht mehr auf Masten mit unter 50% Carbon Anteil zurückgreifen.

  3. #3
    Junior Member
    Registriert seit
    Jan 2009
    Ort
    Aachen
    Beiträge
    8
    Vielen Dank schonmal!

    Ja das North Duke hatte ich mir auch schonmal angeschaut, allerdings mit 6.4m². So wie du schreibst sollte ich dann aber vielleicht doch eher auf die 6.9m² Variante gehen, oder? Mein Gabelbaum lässt sich bis 193cm verstellen. Könnte ich den dafür noch nutzen, oder sind 2cm Spiel ein bisschen wenig? Was für einen Mast würdet ihr dafür empfehlen?

    Gruß, Johann

  4. #4
    6.4 ist schon ok, mit 1m² mehr als dein nächst Kleineres. Dann in der Zukunft vielleicht noch ein 7.5er dazu. Das 6.4er geht mit maximal ausgezogenenm Gabelbaum bei deinem Gewicht vielleicht noch. Bei größeren Segeln wäre ich vorsichtiger, hab da aber auch keine Erfahrung mit...

    Wie gesagt, bei den Norths gibts ne breite Palette an möglichen Mastherstellern, die passen. Hab Bekannte die sehr zufrieden mit North Sails + Techno Limits Masten sind. Andere fahren auch Enemii Masten und sind zufrieden. ... Theoretisch alles was Constant Curve hat, aber habe bisher nur von Techno und Enemii Masten Erfahrungsberichte bekommen (und North Masten selber natürlich). Aber nimm nicht weniger als 50% Carbon bei so großen Segeln.

  5. #5
    Junior Member
    Registriert seit
    Jan 2009
    Ort
    Aachen
    Beiträge
    8
    Alles klar, dann werde ich mich mal umschauen und hoffen dass hier bald etwas in der Größe angeboten wird. Mit meinem Gabelbaum werde ich es dann erst einmal versuchen und falls es nicht klappt, muss ich wohl oder übel in einem zweiten investieren.

    Vielen Dank für eure Hilfe!

  6. #6
    schritt von 5,4 auf 6,4 ist gut. 6,9 wäre zu groß.

    Wenn du ein Pryde Segel in der größe findest das auf den 430 Mast passt würde ich das nehmen. Wenn aber ein neuer Mast geplant ist, dann ist die Marke egal, gibt denke ich keine wirklich schlechten mehr.
    Einfach gucken was so auf dem Markt is was zu dir passt...
    Achja bei der Gabel wenns keine Carbon ist sollte man die besser nicht voll ausfahren, das geht zwar, aber die Gabel wird merklich weicher und geht schneller kaputt!

  7. #7
    Hallo ,

    der NP C15 ist doch ein SDM Mast (Standard-Durchmesser) und schon ein wenig älter, oder? Ich persönlich würde auf diesen Mast keine neue Segelpalette aufbauen, also weitere Segel suchen. Es sei denn, wie schon erwähnt, Du findest was passendes in 6.4 sqm. 6.9 sqm ist zu groß, der Schritt von 1.5 sqm ist nicht gut.

    Da Du ja keine "Altlasten" mit Dir rumträgst, wie viele von uns, würde ich eine Planung machen, welche Masten Du brauchst, von 6.9 bis 5.0 oder kleiner in Schritten von 0,5 bis 0,8 sqm. Dabei werden vermutlich 2 - 3 Masten herauskommen. Welche Segelgrößen sind die am häufigsten benutzten, dann schön der Reihe nach (gebraucht, oder Vorjahresmodel) kaufen. Man sollte aber bei einer Biegelinie bleiben. NP ist eher besonders und eher mit wenigen anderen Marken kompatibel. Ebenso Gaastra, die eher ein Hardtop brauchen. Auf der Webseite von Unifiber ist eine ganz gute Übersicht über die Kompatibilität.

    Im Gebrauchtmarkt wirst Du sicher fündig.

    my2cents

    LG
    Michael

  8. #8
    Junior Member
    Registriert seit
    Jan 2009
    Ort
    Aachen
    Beiträge
    8
    Hallo nochmal,

    ich habe noch eine Frage zu dem passenden Mast. Würdet ihr empfehlen bei SDM zu bleiben, oder sollte ich lieber, wenn ich eh etwas neues kaufe, einen RDM kaufen?

    Blicke bei der Mastauswahl leider noch nicht so ganz durch

    Danke!

  9. #9
    Rdm = besseres greifen, leichteres riggen, bauchiger und weicheres fahrverhalten
    SDm = für schwerere fahren die mehr bumbs brauchen

    meine empfhelung nimm den Mast den der Hersteller empfiehlt! Wenn du unbedingt Rdm willst nimm ein Segel bei dem der Hersteller RDM empfiehlt!

    Wenn neues Segel + Neuer Mast zu teuer dann mach nicht den Quatsch und steck den 30% Mast rein obwohl 75 oder 100% empfohlen. Dann kauf besser vorjahresmodelle oder gebraucht. Jedes 10 Jahre alte segel das perfekt abgestimmt ist fährt besser als ein 2014er Segel mit nem Mast der nicht dafür gedacht ist...

  10. #10
    Junior Member
    Registriert seit
    Jan 2009
    Ort
    Aachen
    Beiträge
    8
    Also ich hatte jetzt vor mir ein Duke 6.4 zu kaufen. Wahrscheinlich aus dem Jahr 2008. Da wird von North ein Gold empfohlen in RDM. Die sind ja doch schon recht teuer die Gold von North. Gibt es da eine gute Alternative?

    Ich bin jetzt nicht unbedingt auf RDM fixiert, kann auch gerne etwas anderes sein.

  11. #11
    Hi JO,
    wenn ich mich komplett irre wird für das 2008er Duke noch ein SDM Mast empfohlen?!? Dies findet man bei dem Angaben auf dem Segel. Ich würde in jedem Fall einen North Masten verwenden.
    Bei einem RDM Masten brauchst Du auch eine passende RDM Verlängerung und evtl. eine RDM-Manschette für den Gabelbaum (evtl. zusätzliche Kosten).

    Gruß, Paul

  12. #12
    Ich habe am Procenter auf Rhodos dieses Jahr North Equipment gefahren. Dort waren auch Surfer mit eigenem Material, welche die gleichen North Segel (Volt, Nachfolger vom Duke) mit Tecno Limits 75% Carbon Masten gefahren haben. Wir haben uns dort den Spaß gemacht un den Trimm, Segelprofil und Performance auf dem Wasser verglichen, mit dem Resultat dass die Tecno Limits genauso gut funktionieren wie die North Masten. Zumindest im Rahmen unserer Fähigkeiten

    http://tecnolimits.de/masten/
    Geändert von OnkelSam (18.07.2013 um 11:06 Uhr)

  13. #13
    also auf dem Fanatic Cross kannste 'nen 7.5er als größtes fahren.
    ist so angegeben auf dem board und funktioniert auch noch wirklich gut.

    -------------
    mast:
    willst du segelgrößen bis 6.4 qm fahren wirste mit eine 430er masten auskommen.
    soll nach oben hin ein 7.5er oder was her wirste 'nen 460er brauchen. es gibt zwar vereinzelt große segel die auch auf 430 funktionieren aber das optimum ist das nicht.
    xtender halt ich auch für quatsch. spart zwar material aber anstelle 60 eur für 'nen gebrauchten xtender auszugeben, kaufste lieber für 100 'nen gebrauchten zweiten masten in der passenden länge.
    hat den klaren vorteil:
    ->bricht dir im urlaub einer deiner masten kannste wenigstens noch weiter surfen ohne einen notkauf zu machen oder dir 'nen rigg zu leien (masten einzeln wird dir wohl kein verleih bieten...)
    ->bist beim segelkauf einfach flexibler, wenn du eben einen 430er und einen 460er besitzt
    ->kannst 'nen zweites rigg aufbauen. gerade im urlaub - also wenn du mehrere tage am spot bist - hat das doch klare vorteile. wenn du stattdessen zweimal am tag umriggen mußt um zur richtigen wind und richtigen tageszeit das richtige segel zu haben nervt das nur.

    von daher würd ich in deinem fall:
    ->einen guten 460er kaufen und eben ein passendes segel um 6.4qm +/-0,2qm dazu. idealerweise eines was auf 430 und 460 funktioniert.
    ->dein kleineres 5.4er kannste ja weiterhin auf dem c15 fahren. kommste windmäßig mal öfter in den genuss was kleinere zu fahren schaust dir langfristig nach einem guten 430er masten um
    ->also größeres segel wirste irgendwann wohl noch ein 7.5er wollen. das dann auch für den vorhandenen 460er masten zu kaufen

    schau beim gebrauchtkauf nicht zu sehr aufs baujahr.
    ->ob 2012, 2008 oder 2002 ist beim segel fast egal. optimal getrimmt funktionieren selbst ältere segel sehr gut solange es gute modelle von ordentlichen marken sind)

    der zustand vom segel muss eben stimmen!!! und das modell auf dich abgestimmt sein.
    kauf dir also kein racing segel, wenn du nicht racing fährst. und auch keinen freestylelappen, wenn du eher freerider bist.

    ->gleiches auch beim masten: gebraucht ist gebraucht insofern fährt ein gewisses risiko mit egal ob 1 oder 10 jahre alt. wie doll der mast gebraucht wurde siehste ihm ohnehin nur bedingt an (du weißt ja nicht ob der in 'ner station evtl die ganze saision im segel steckte und somit die beschriftung noch fast wie neu ist. das wird dir ein zweitbesitzer eines solche masten sicher nicht auf die nase binden)
    ->gabel: lass dich von der steifigkeitsdiskussion nicht verwirren. mit 75kg und erstem eigenem material kannste ruhig die gabel mit deinem größten segel bis maximalauszug fahren. wirste dann besser und belastest dein material mehr kannste ja schauen ob du dir als zweite gabel ein nächst größeres modell kaufst und evtl eines mit besseren steifigkeitswerten.
    beim gabelkauf auch sehr auf die verschlüsse auchten. nichts nervt doch mehr als klemmende verschlüsse, schlechte verstellbarkeit und kopfstücke die schlecht um den masten zu fädeln sind

    die meisten masten passender länge lassen sich mit den meisten segel irgendwie trimmen.
    es gibt wenige kombinationen die wirklich gar nicht funktionieren.
    allerdings halt ein segel mit einem optimalem masten immer einen recht weiten trimmbereich. kannst es also ideal für den aktuellen wind abstimmen ohne sofort auf das nächstkleinere oder nächstgrößere segel zu wechseln.
    kaufst einen masten der zwar gut paßt aber eben nicht optimal ist dieser trimmbereich entsprechend kleiner bzw es gibt zum teil nur eine einstellung wo's optimal paßt.
    das ist schade und zwingt dich schneller mal zum umriggen - so wirste deine segelrange dann enger gestalten müssen.
    du brauchst also mehr segel was unterm strich teurer und aufwender ist als den optimalen masten zu kaufen. daher macht es sinn beim kauf darauf zu achten, dass die sachen zusammenpassen.
    komplettriggs werden zwar selten angeboten aber manchmal kostet fragen nichts ob der verkäufer den passenden masten zum angebotenen segel nicht evtl auch abzugeben hat.
    auch wenn er dann vielleicht dafür mehr möchte als erwartet spart es einem vielleicht sucherei und einen weiteren weg.

  14. #14
    Junior Member
    Registriert seit
    Jan 2009
    Ort
    Aachen
    Beiträge
    8
    Wow danke für die ganzen Antworten. Mit den ganzen Infos sollte ich es doch schaffen etwas gutes Gebrauchtes zu finden. Wenn ich noch Rückfragen habe, dann komm ich auf jeden Fall nochmal hier her zurück.
    Danke!

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
Haftungsausschluss - das Forum wird von uns weder kommentiert, noch moderiert. Bei den obenstehenden Foreneinträgen handelt es sich ausschließlich um fremde Informationen i.S.d. §§ 9-11 TDG, die sich DAILY DOSE nicht zu eigen macht und für die DAILY DOSE auch nicht verantwortlich ist. Eine Überwachung der Foreneinträge findet gem. § 8 Abs. II TDG nicht statt. Wir behalten uns ausdrücklich vor, im Zweifel rechtswidrige Informationen nach Kenntnisnahme zu sperren oder zu entfernen. Für alle Einträge gelten die unter 'Registrierung' aufgeführten Nutzungsbedingungen. Infos zu rechtswidrigen Beiträgen bitte hier melden.