Zeige Ergebnis 1 bis 6 von 6
  1. #1

    Probleme in den Schlaufen

    Hallo Leute,

    ich war gestern auf dem Wasser bei ner guten 4 bis schwachen 5. Bin auch mit meinem Material gut ins rutschen gekommen aber immer wenn ich meinen ersten Fuß (vorderen) in die Schlaufe stelle dreht das Board in den Wind. Habe dann versucht das Rigg weiter nach vorn zu neigen aber das brachte mich auch nicht weiter. Hat einer ne Idee was ich falsch gemacht habe?!

    Hang Loose

  2. #2
    Unregistriert
    Gast
    Hi, das gleiche Problem hab ich auch.
    Folgendes hab ich rausgefunden.
    1. Ich bin noch nicht im gleiten, wenn auch schnell.
    2. Man muß die Leekante mehr belasten. Instinktiv fühlt sich das irgendwie komisch an und man tendiert eher zu Luv kannte, aber das ist ein Fehler.
    3. Richtig gut ins Trapez hängen, damit der Druck von den Füßen ist. Hat den Vorteil, das man so mehr Druck auf den Mast gibt, der sich dann vorne positiv auswirken kann was das anluven betrifft. Außerdem kann ich so besser die Fußbelastungen dosieren.

    Mein Hauptproblem ist allerdings, daß ich meistens nicht schnell genug bin und wenn ich dann nach eine Böe ins Luftlehre fahre luv ich auch stark an. Da kann man gar nichts machen, außer aus den Schlaufen raus, ohne FGahr gehts halt nicht, v.a. nicht bei neueren kurzen Brettern mit wenig Volumen im Verhältnis zu den alten Dampfschiffen.

  3. #3
    Moin.....was hast du denn für ein board?....wenn du es noch nich versucht hast probier mal die innerren, vorden Fußschlaufenpositionen.....
    Man kann natürlich auch in den Schlaufen stehen wenn man nicht im Gleiten ist.......aber für den Anfang sollte es schon rutschen....dann isses auf jeden Fall einfacher...
    Am wichtigsten ist es das du den Mastfuss beim "indieschlaufenrutschen" gut belastest und somit wenig Druck auf den Füßen hast......
    Ebenso wenne ma langsamer wirst ..... sofort wieder Druck auf den Mastfuss....und ewtl. wieder raus aus den Schlaufen...

    mfg Timo

  4. #4
    Morgen
    bin auch seit heuer mit dem trapez unterwegsund das problem mit den schlaufen und dem anlufen kenn ich auch.
    für mich hab ichs so gelöst dass ich erst in die hintere Schlaufe steig.
    mit meinem 130 l board dem 6.5 segel und gute 3 bis anfang 4bft gehts dann los

    mfg Phil

  5. #5
    Senior Member
    Registriert seit
    Aug 2005
    Ort
    HH
    Beiträge
    458
    Mehr Druck auf den HInteren Fuß und auf den Mastfuß. Den Vorderen nicht auf der Hacke belasten, sondern den Druck richtung Brettmitte weiterleiten.

  6. #6
    Unregistriert
    Gast
    Abfallen, Leute, Ihr müsst richtig abfallen, bevor Ihr in die Schlaufen geht. Wenn Ihr drin seid, könnt Ihr wieder anluven.


Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
Haftungsausschluss - das Forum wird von uns weder kommentiert, noch moderiert. Bei den obenstehenden Foreneinträgen handelt es sich ausschließlich um fremde Informationen i.S.d. §§ 9-11 TDG, die sich DAILY DOSE nicht zu eigen macht und für die DAILY DOSE auch nicht verantwortlich ist. Eine Überwachung der Foreneinträge findet gem. § 8 Abs. II TDG nicht statt. Wir behalten uns ausdrücklich vor, im Zweifel rechtswidrige Informationen nach Kenntnisnahme zu sperren oder zu entfernen. Für alle Einträge gelten die unter 'Registrierung' aufgeführten Nutzungsbedingungen. Infos zu rechtswidrigen Beiträgen bitte hier melden.