PWA World Tour 2021 - Regeländerungen
Sarah-Quita Offringa rotiert vor Pozo Izquierdo

Im Fokus: Frauen, Foils

PWA Worldtour 2021

Bei der PWA World Tour wird es 2021 Regeländerungen geben, die das Frauenwindsurfen fördern und dem Trend zu Foils Rechnung tragen.

Für 2021 hat sich die Fahrerorganisation PWA, die die jährliche World-Tour der Windsurf-Profis ausrichtet, die Förderung des Frauenwindsurfens vorgenommen. Klar ausgedrückt bedeutet das in einigen Fällen nichts anderes als eine (längst überfällige) Gleichstellung, die nun Schritt für Schritt umgesetzt wird.

Konstrukteurswertung
Die Konstrukteurswertung zeigt, welcher Hersteller im Rahmen der PWA World Tour besonders erfolgreich ist. Hier wird es 2021 Regeländerungen geben, die sich im Zuge der Gleichberechtigung ergeben. Für die Konstrukteurswertung bekommen Männer und Frauen nun gleiche Punktzahlen. Ein erster Platz einer Frau ist nun genau soviel Punkte wert, wie ein erster Platz bei den Männern. Die Rangliste wird dann auf der Grundlage der zwei punktbesten Fahrer pro Team berechnet, unabhängig davon, ob es sich um Männer oder Frauen handelt. Das neue System stellt sicher, dass Männer und Frauen in der Konstrukteurswertung bei jeder Veranstaltung gleichwertig sind, wobei es allein der jeweiligen Marke überlassen bleibt, wie sie ihr Team aufstellt.
Olympisches Windsurfen
Slalom-Action der Frauen vor Nouméa
Foil-Slalom der Frauen
Um weibliche iQFOil- und Formula-Wettkämpferinnen zu ermutigen, an PWA-Rennen teilzunehmen, ohne zusätzliche Ausrüstung kaufen zu müssen, wird die zulässige Boardbreite im Foil-Slalom bei den Frauen auf 100,5 cm gesetzt. Die maximale Breite der Boards der Männer bleibt bei 91 cm.

Foil-Freestyle
Balz Müller hat als Foil-Freestyle-Pionier in den vergangenen Jahren gezeigt, dass auch mit Foils spektakulärer Freestyle im unteren Windbereich möglich ist. Um diesen Bereich stärker zu fördern sind für 2021 Foils auch im Freestyle zugelassen. Das Windlimit wird nicht herabgesetzt, so dass die Teilnehmerinnen und Teilnehmer auch mit herkömmlichem Material im unteren Windbereich zurechtkommen werden. Einen Zwang bei wenig Wind auf Foils umzusteigen gibt es also nicht. Die Zulassung von Foils ist momentan also als Option zu sehen. Das kann sich natürlich in der Zukunft ändern.

Generell erlaubt es die PWA den Fahrerinnen und Fahrern nun drei Frontwings anstelle von zwei Flügeln zu nutzen. Damit soll ein breiteres Feld an Bedingungen mit größerer Sicherheit abgedeckt werden.

Abgeschlossen ist die Umstrukturierung des PWA-Reglements damit noch nicht. Auch den Tourkalender 2021 wird die PWA separat bekanntgeben.
Anzeige