Surfgames Austria 2018
Marco Lang (Slalom, Long Distance) und Max Brinnich (Freestyle) gewinnen österreichische Meisterschaften in Podersdorf am Neusiedler See.

Eine Woche nach dem Surfworldcup in Neusiedl ging im benachbarten Podersdorf die österreichische Meisterschaft über die Bühne. Der Neusiedler See zeigte sich wieder von seiner besten Seite, zwei Tage Wind und non stop Sonne setzten der Veranstaltung die Krone auf.
Surfgames Austria 2018
Im Slalom setzte sich wenig überraschend Worldcupper Marco Lang (North/Fanatic) vor Slalomurgestein Markus Pöltenstein (RRD/NP) und wiederum Matthias Höller (North/Fanatic) durch. Während Marco in einer eigenen Liga surfte und keine Elimination aus der Hand gab, war das Battle um die übrigen Plätze mega eng, und erst am Ende des zweiten Tages waren die Plätze bezogen.
Anzeige
Surfgames Austria 2018
Im Freestyle konnte sich Max Brinnich (Flikka/North) mit einer weißen Weste in Single und Double Elimination mit soliden Powermoves bei eher leichtem Wind vor Matthias Kraschitzer (Goya) und Altstar Chris Sammer(Fanatic/North) durchsetzen. Das nationale Level ist über die letzten Jahre doch ziemlich angestiegen und wer in der ersten Runde nicht auch mit seinem 5.2er gut performte, musste früh nach Hause. Als das Finale der Double Elimination im Sonnenuntergang vor einem vollen Strand zu Ende ging, zweifelte niemand mehr an dem "Surfmekka Österreichs" Slogan.

Bei den Damen gewann Hanna Poschinger (Patrik/Sailloft) vor Iris Zechner und Sophie Lindmayer.

Am Sonntag konnte bei abflauenden Wind noch eine Best Trick Session gefahren werden, bei der besonders die Masters eine sehenswerte Show boten und Nott Zechner mit einem etwa 35 Jahre alten Segel den Sieg vor Flo Ragossnig und Chris Pressler feiern konnte.
Surfgames Austria 2018
Besonders viele Starter waren beim Longdistance Race am Start, wo es Defi-Wind-mäßig mit einem Massenstart hinter einem Jetski um den Sieg ging. Den holte sich auch prompt Österreichs Aushängeschild Marco Lang vor Matthias Höller und Thomas Böhm (Surfshop Upsidedown). Um die Spannung deutlich zu erhöhen, waren beim Long Distance Race alle Klassen gleichzeitig gestartet - also auch Kite Race und Foil mit den Windsurfern gemeinsam. Es ist eine nicht ganz ungefährliche Konstellation, wenn die siegeshungrige Meute auf die Boje zujagt, dennoch gab es ein freundschaftliches nebeneinander und besonders wichtig: keine Zusammenstöße oder gar Verletzungen!
Surfgames Austria 2018
Ergebnisse:

Windsurf Freestyle Herren
1. Max Brinnich
2. Matthias Kraschitzer
3. Chris Sammer

Windsurf Freestyle Herren Masters
1. Nott Zechner
2. Flo Ragossnig
3. Chris Pressler

Windsurf Freestyle Damen
1. Hanna Poschinger
2. Iris Zechner
3. Sophie Lindmayer

Windsurf Slalom
1. Marco Lang
2. Markus Pöltenstein
3. Matthias Höller

Longdistance Race Windsurf Herren
1. Marco Lang
2. Matthias Höller
3.Thomas Böhm
Surfgames Austria 2018