Mikronesien
Sylvi Bódi und Janni Hönscheid sind Surferinnen und Models. Zusammen haben sie sich in Mikronesien umgeschaut und sich in die Schönheit der Inseln verliebt. Janni berichtet…
Mikronesien
„Mikronesien“ - Als ich zum ersten Mal dieses Wort hörte, musste ich unmittelbar an eine ganz kleine Version von Indonesien denken, eine “mikroskopische” Inselgruppe… ein Platz, so weit weg, auf der anderen Seite der Welt. Mikronesien… ein Platz, wo nun ein Teil meines Herzens wohnt.
Mikronesien
Tief dunkelblaues Wasser, das sich lila verfärbt. Grüne Vegetation, so üppig, das die Bäume sich sogar auf dem Meer ausbreiten, da ihnen das Land nicht genug ist. - Verliere dich im Mangroven-Labyrinth. Finde Dich auf einer Bergspitze wieder, mit Aussicht auf die gesamte Insel. Beobachte die Riffe vor der Küsste, und die Art wie die Wellen sie umarmen.
Mikronesien
Geordnete Swell-Linien, die weit gereist sind. Sie entladen sich dort draußen, doch ihre Energie spürt man bis hier. Auch den Flughafen sieht man von der Aussicht auf dem Berg. Auf ihm herrscht meist Leere und nur einmal am Tag, gegen mittag, landet dort ein Flugzeug. Dann kommen die Locals vorbei mit wunderschönen Muschel-Kreationen und in Holz geschnitzten Skulpturen.
Mikronesien
Sie hoffen auf ein Geschäft und öffnen ihre Stände für eine Stunde. Für die Menschen, die gerade frisch auf die Insel gekommen sind, und für die, die Abschied nehmen müssen und ein kleines Souvenir mit nach hause nehmen wollen. Doch nur wenige von ihnen sind Surfer. Kaum zu glauben, denke ich mir, dass es noch Plätze gibt, an denen du dir das Wasser mit nur einer Hand voll Surfer teilst.
Wenn überhaupt.
Mikronesien
Und nicht nur irgendwo im Ozean, sondern an einer Weltklasse-Welle wie Palikir Pass -oder P-Pass-. Eine Welle, die so Facettenreich und mysteriös ist, wie die Inseln selbst. Jeden Tag fuhren wir mit dem Boot raus und verbrachten manchmal acht Stunden auf dem Wasser.
Mikronesien
Mit Shortboards, Guns, Longboards, Malibus… über Wasser, unter Wasser, mit Meerjungfrauenflossen, Spearguns, Taucherbrillen… An manchen Tagen waren die Wellen klein und spielerisch. An anderen bin ich an meine eigenen Limits gekommen, und habe sogar gelernt diese neu zu definieren.
Mikronesien
Jede Welle ist anders, jeder Tag ist anders, die Energie ist unbeschreiblich, und das Abenteuer ist sicher. Und auch dieses Jahr fahren wir wieder bis ans ende der Welt… nach Mikronesien, auf Mentawais, durch die Malediven auf einem Boot…
Mikronesien
Wer Lust hat, auf der nächsten Reise dabei zu sein, kann sich der Reisegruppe anschließen.