Teneriffa Report
André Ludewig beleuchtet akribisch den zurückliegenden Monat auf der Kanareninsel und macht uns ein klein wenig neidisch auf den warmen Winterwind im Süden.

Nach den chaotischen Wetterkapriolen der zweiten Novemberhälfte sollte es nahtlos mit unserem geliebten Nordostpassat weitergehen. Am 2.12. startete dieser auch, aber der Wind schaffte es nur selten über die magischen 20 Knoten - 5,3 war das Standardtuch für die ersten fünf Tage. Dann nahm der Wind endlich zu und für vier Tage kam das kleinere Wavematerial zum Einsatz.
Leider drehte er dann nach Nord und die drei Gebirge Anaga, Las Cañadas und Teno warfen ihren großen Windschatten auf den Süden der Insel.

Am 14. und 15.12. kippte dann die Richtung etwas nach Nordost und belüftete Médano wieder für's Viersiebener. Dieser etwas zu nördliche Wind ist leider sehr böig und das ständige Stop-and-go zehrt an den Nerven. Auch rücken dann meist die Wolken von Süden heran, was die Thermik stört. Die aufsteigenden Warmluftmassen im Hinterland sorgen eigentlich dafür, dass die Windströmung bis zum Ufer gleichmäßig wird - ein Teufelskreis also.
Teneriffa Report
Diesen thermischen Effekt kann man bei richtigem Passat hier auch morgens live erleben, denn erst wenn sich die Landmasse erwärmt, also so gegen 10:00 Uhr, zieht es den Nordost in die Spots. Als der Passat dann am 16. Dezember wieder ordentlich die Wolken verjagte, sah man für zwei Tage wieder die 4,7er und 4,2er auf dem Wasser. Für den Rest des Monats mussten dann meist die großen Freeride- oder Slalomsegel herhalten. Zum Jahresende konnten wir aber noch einmal mit kleinem Wavematerial auf's Wasser.

Sehr denkwürdig war der Abend des 23.12.! Gegen 16:30 Uhr, also vor der zweiten Session, schlenderten wir eisschleckend die Strandpromenade der Südbucht entlang und bemerkten, dass sich die bei Passat eher kleinen Wellen zu langen Linien über die ganze Bucht erstreckten und immer größer wurden. Schnell waren wir auf dem Wasser und fühlten uns ganz woanders, aber nicht in Médano!
Bis auf ein paar Wellenreiter, Boogieboarder und zwei Kiter war es leer. Die meisten hatten ihren Surftag schon beendet. Cleane, lange Wellen mit bis zu drei Meter Höhe liefen in großen Abständen an den Strand direkt vor dem Flashpoint. Mit wenig Wind pumpten wir uns durch die Brandung, zogen draußen kurz Höhe und warteten auf die nächste große Dünungswelle. Das Segel wurde im Bottom Turn flach auf's Wasser gelegt und ein Cutback jagte den anderen. Ich fühlte mich wie am Sunset Beach in Kapstadt. Erst bei fast vollständiger Dunkelheit kamen wir wie benommen vom Wasser.

Die winteruntypisch gute Dezemberstatistik von 24 Tagen Gleitwind wurde durch zusammengerechnet sieben Tage mit 4-5 Windstärken ordentlich gepimpt. Das sind eigentlich die perfekten Bedingungen für das zum dritten Mal stattfindende Slalomtraining der Worldcuper im neuen Jahr. Noch sind die Vorbereitungen nicht ganz abgeschlossen, aber bald wird sich die Weltelite hier in der Südbucht wieder um die Halsenbojen drängeln.
Teneriffa Report
Zum ersten Mal werden aber nicht nur die Pros trainieren, auch allen ambitionierten Racern und Amateuren wird es möglich sein, mal auf reinrassigem Slalommaterial die eigenen Limits herauszufahren.

Harco-Jan Folkerts vom TWS-Center hat dafür die "Winter-Slalom-Stages" ins Leben gerufen. Aktuelles Material von North und Fanatic steht zur Verfügung und PWA-Fahrer sorgen in speziellen Workshops für individuelles Coaching. Foto- und Videoangebote (u.a. mit einer Drohne) sowie GPS-Auswertungen runden das Paket ab.

Registrieren können sich alle Interessierten unter www.tws-windsurf.com
Ob im Januar nun verstärkt die Slalompiloten oder die Waver auf ihre Kosten kamen, erfahrt ihr im nächsten Teneriffa-Report. Nach den Mutmaßungen der Windvorhersagen wird es wohl weiter gute Bedingungen für windgetriebenen Wassersport geben.

Was aktuell geht, seht ihr auf der Cabezo Beachcam: www.medanoguide.de/webcam.htm
Teneriffa Report
Teneriffa Report