Hanstholm - 24. Juni 2015
Fotostory - 24. Juni 2015
HANSTHOLM
In den letzten Wochen gab es schon einige Sahnetage an den Spots im Nordwesten Dänemarks. Der 24. Juni war wieder einer der Tage, für den sich auch ein spontaner Ausflug ins knapp 395 Kilometer entfernte Hanstholm gelohnt hat. WNW mit bis zu 8 Beaufort war vorhergesagt, also klingelte der Wecker schon um 4:00 Uhr morgens, um rechtzeitig am Spot einzutreffen.

Nach einem Abstecher zum Bäcker im Hanstholmer Shopping Center verflog dann der letzte Rest Müdigkeit, als sich auf der Straße hinunter zur Fischfabrik der erste Blick auf den Spot eröffnete: dicke Wellen schon am frühen Morgen - der Sturm hatte in der Nacht ganze Arbeit geleistet.
Auf dem Wasser war bereits ein kleines gelbes Segel zu sehen, Patrick hatte den Weg aus Kiel noch früher eingeschlagen, war schon vor neun auf dem Wasser, um gegen Mittag wieder die Heimreise anzutreten - es ist schließlich Kieler Woche, da hat man noch andere Verpflichtungen, z.B. das Anastacia Konzert abends ab sieben an der Hörnbühne.

Aber zunächst spielte die Musik am Nordseestrand, Segel unter vier Quadratmeter waren angesagt und auch vom vorhergesagten Regen war kein Tropfen zu entdecken. Stattdessen riss die Bewölkung immer weiter auf und die frühe Sommersonne versuchte Wärme zu verbreiten. Mehr Wohlfühltemperatur als die Sonnenstrahlen lieferte aber immer noch die Kopfhaube, Luft und Wasser waren auch nach dem Midsommer-Wochenende ziemlich frisch.
Frühsport: Patrick war um vier ab Kiel auf Achse
und schon vor neun auf dem Wasser
Morgens ist Platz auf dem Wasser, Stefan Gobisch
war ebenfalls früh am Start
Hanstholm - 24. Juni 2015
Die längsten Tage des Jahres ermöglichen Windsurfen hier oben fast 20 Stunden am Tag, da lassen sich drei lange Sessions locker unterbringen. Vormittags und Nachmittags mit 3.6er, dann nach dem Abendessen noch einmal bis zum Sonnenuntergang mit 4.0er in die sauber laufenden Wellen.

Jetzt noch die Heimreise antreten? Nach diesem anstrengenden Tag wollte der Körper nur noch eines - schlafen.
Augen zu, Augen auf - zehn Stunden waren vergangen. Der Wind wehte auch am Donnerstag noch, wenn auch deutlich schwächer. Sonne, kleine Wellen und Wind für 5er Segel, also noch schnell eine Ausritt in die Brandung, bevor es an der Fischfabrik vorbei zurück in Richtung Heimat ging.
Hanstholm - 24. Juni 2015
Und dann kam die Sonne raus...
Trouble in Paradise, Bernd sucht
den Notausgang
Graham Ezzy - heute ebenfalls in Hanstholm unterwegs
Hanstholm - 24. Juni 2015
Neun Uhr abends, auf zur nächsten Session
Hanstholm - 24. Juni 2015