Kapstadt

Anne Stevens hat nach vier Jahren Kapstadt-Abstinenz Südafrika wieder einen Besuch abgestattet. Mit positivem Fazit...

Es ist schon irgendwie seltsam, aber selbst nach vier Jahren Südafrika-Pause fühlte es sich auch dieses Jahr wieder so an, als käme ich nach Hause. Irgendwie hatte ich das Gefühl, dass sich gar nichts verändert hat. Doch natürlich es gab jede Menge Neues.

Die ersten Tage standen stark unter dem Einfluss der Trauerfeiern für Nelson „Madiba“ Mandela. Aber es gab keine gedrückte Stimmung, sondern eine sehr friedvolle Atmosphäre. Das war sicher ganz im Sinne des Friedensnobelpreisträgers.

Nach zwei Tagen warten ging es dann endlich auf‘s Wasser. Kapstadt ist einfach immer wieder wahnsinnig schön: Diese tollen Farben, dieser Berg als Kulisse im Hintergrund und die sehr angenehmen Temperaturen machen es zum Erlebnis.



Kapstadt

Vom Wasser aus konnte man dann auch gut sehen, was sich so alles getan hat am Western Cape. Der Bauboom war gerade aus der Wasserperspektive besonders gut zu erkennen.

Bei Langebaan ist mittlerweile die komplette Küstenlinie vom Club Mykonos bis Langebaan City zugebaut. Am Bloubergstrand fiel besonders ein völlig deplatziertes Hochhaus auf. Und auch an der Big Bay ist noch einiges an Gebäuden dazugekommen.

Es gibt aber auch durchaus positive Dinge durch die neue Bebauung zu berichten. Sehr entspannt lässt sich jetzt an der Big Bay die Sonne genießen. Mit Blick auf die Bucht kann man sich in einem der vielen Lokale das Treiben auf dem Wasser anschauen.

Wo wir gerade bei Lokalen sind, natürlich kann man in Cape Town und Umgebung nach wie vor exzellent speisen und trinken und das Dank des Randkurses für kleines Geld.



Kapstadt

Für den Snack zwischendurch sind die Markthallen an der Waterfront und auf dem „Neighbourgoods Market“ in Woodstock zu empfehlen. Da Woodstock sich zu einem neuen „In-Viertel“ entwickelt hat, kann man dort gut gestärkt durch die kleinen Designer- und Kunstgewerbe-Shops bummeln.

Wer nicht den ganzen Tag mit einem Ausflug in die Weingegend rund um Paarl verbringen möchte, dem ist die Weinregion bei Constantia sehr zu empfehlen.

Hier laden nur etwa 20 Minuten von Kapstadt entfernt die verschiedensten Weingüter zur Weinprobe. Auf vielen Gütern werden auch leckere Kleinigkeiten zum Essen angeboten.

Sehr schön ist es, wenn man sich vorher anmeldet. Auf der selbst mitgebrachten Picknickdecke wird man dann in idyllischen Gärten mit Speis und Trank versorgt.

Ach, wenn die Zeit nur nicht immer so schnell vergehen würde, bei den vielen schönen Eindrücken. Es war wieder einmal der perfekte Mix aus Windsurfen, Siteseeing und „la dolce Vita“.



Kapstadt