home  :::  travel  :::  Irland  
Irland - Dingle Peninsula

Irland - immer eine Reise wert. Trotz einiger Bedenken seitens des Wetters haben sich Saskia Schmidt, Wibke Haust, Stefan Gobisch und Jens Trentmann im September auf den Weg gemacht, um die Spots im Südwesten Irlands zu erkunden.
Schnell und günstig waren die Flüge mit Ryanair ab Lübeck gebucht und ohne Gepäckprobleme landeten wir in Dublin. Nach 3-4 Stunden im Mietwagen kamen wir schließlich auf der Dingle Peninsula im Südwesten Irlands an.

Direkt am Worldcup Strand von Gowlane - mit herrlichem Ausblick über die gesamte Brandon Bay - haben wir uns das „Fort Farmhouse“ gemietet und wurden freundlich von unseren Landlords empfangen.
Gleich am ersten Tag wurden unsere Befürchtungen wahr. Irland war zwar trotz des Regens grün, aber unangenehm nass und kalt. Und auch der Golfstrom hielt nicht was er verspricht: das Wasser war noch kälter als die Luft.

Dann aber ließen die ersten Sonnenstrahlen die Stimmung steigen, von Tag zu Tag wurde das Wetter besser, bis blauer Himmel zur Tagesordnung gehörte.
Dingle Peninsula - Irland
Schon von Anfang an gab es gute Wellenreitbedingungen und auch der Wind ließ nicht lange auf sich warten. Etwas schwach, aber mit Südwest aus optimaler Richtung wehend, boten sich gepaart mit masthohem Swell perfekte sideoffshore Bedingungen.

Traumhafte Tage folgten und das Ganze mit nur wenigen Leuten auf dem Wasser. Aber nicht nur Wellenprofis kommen hier auf ihre Kosten, entlang der Brandon Bay findet sich geeignete Spots für fast jede Windrichtung und Könnensstufe.

Dingle Peninsula - Irland
Spätestens beim Aprè-Surf in einem der Pubs des nahen Örtchens Castle Gregory stellt man dann fest, dass der Ire aufgrund seines Akzentes manchmal etwas schwer zu verstehen, aber grundsätzlich ein angenehmer, sehr freundlicher und hilfsbereiter Zeitgenosse ist. Und so haben wir viele der Tage mit dem ein oder anderen Guiness besiegelt. Ein weiterer Pluspunkt dieser Region ist, dass man sich kaum Sorgen um sein Hab und Gut machen muss. Bestes Beispiel: Locals lassen Sonnenbrille und Autoschlüssel entspannt auf dem Autodach liegen, wenn sie aufs Wasser gehen.
Dingle Peninsula - Irland
Nicht nur Dank guter Ausbeute sind wir sicher nicht das letzte Mal auf der Dingle Peninsula gewesen. Vor allem im Frühjahr oder Herbst sollte Irland immer eine Reise wert sein. Ein wenig Glück mit Wetter, Wind und Wellen vorausgesetzt.


Die Spots auf der Dingle Peninsula

Gowlane
Worldcup Spot direkt in der Brandon Bay. Der Spot funktioniert am besten bei Südwest- und Westwind, SW weht hier genau sideoff von links, dementsprechend böig ist der Wind vor allem in ufernähe. Der Spot bietet auch gute Bedingungen zum Wellenreiten.

Fermoyle
Ein sehr guter Spot ca. 1 km südlich von Gowlane in der Brandon Bay, allerdings ist hier der Swell immer etwas kleiner als in Gowlane - funktioniert vor allem bei Westwind sehr gut.

Scraggane
Dieser Spot liegt an der nördlichsten Spitze der Brandon Bay. Hier kann man Freestylen mit Blick auf die Magharee Inseln und einen kleinen Hafen. Ein gutes Ein- und Aufsteigerrevier. Die Segel kann man bequem auf einer Pferdeweide aufriggen.
Dingle Peninsula - Irland
Dumps
Dieser Spot liegt ca. 2 km nördlich von Castle Gregory in der Brandon Bay. Hier hat man bei Nordwest sehr gute Bedingungen mit Wind von rechts und meist erstklassige Wellen. Als Alternative kann man leicht nach Mossies, zum Riff nach Luv, rauskreuzen.

Dumps ist auch sehr gut zum Wellenreiten geeignet - sowohl Einsteiger als auch Freaks werden hier oft gute Lefts und Rights vorfinden.

Reiseinfos
Unterm Strich ist Irland ein Reiseziel, das sich im Frühjahr und Herbst sowohl für Windsurfer als auch für Wellenreiter lohnt. Man kann bei nahezu allen Windrichtungen an sehr guten Wellenspots Windsurfen, beste Windrichtung ist dabei immer Südwest.

Ein Nachteil ist das relativ kalte und deshalb manchmal ungemütliche Klima, auch wenn man wegen des Golfstromes anderes vermutet. Dafür trifft man auf nette Locals und hat viele Platz auf dem Wasser.

Dingle Peninsula - Irland
Flüge sind sehr günstig: Ryanair fliegt von Lübeck nach Dublin (keinerlei Probleme mit Übergepäck), von Dublin zur Brandon Bay sind es per Auto ca. 3,5 h. Ryanair fliegt auch von Frankfurt/Hahn direkt nach Kerry oder Shannon, von hier aus sind es nur ca. 45 Minuten Anfahrt bis zur Brandon Bay.

Unterkünfte findet man für ca. 20 Euro pro Nacht fast überall (meist Bed & Breakfast). Eine gute Unterkunft direkt am Strand von Gowlane können wir empfehlen: www.fortfarmhouse.com

Dingle Peninsula - Irland
Dingle Peninsula - Irland