home  :::  travel  ::: Hyères
Werben auf DAILY DOSE
 Hyères
Hyères - Almanarre
Tim Verhoeven berichet von seinem Trip nach Hyères:

Urlaubsvorfreude, welcher Surfer kennt sie nicht. Je näher die Abreise kommt, umso größer wird sie. Unsere Reise ging diesmal nach Frankreich, ans Mittelmeer. Die Region um Almanarre wollten wir erkunden und da ich dort noch nie gewesen bin, war meine Vorfreude besonders groß. Was würde mich in unserem Nachbarland alles erwarten?

Innerhalb von 15 Stunden brachten wir die mühselige Strecke hinter uns. Schockierend fanden wir die hohen Autobahngebühren. Am Ziel angekommen, es war 6:00 Uhr morgens, fielen wir erst mal in einen tiefen Schlaf.

Der erste Tag verlief auf Grund des mangelnden Windes ruhig. Wir genossen die leckeren Baguettes und suchten uns einen Platz für die Nacht. Der nächste Tag erwartete uns bereits mit Sonnenschein und Wind. Und das heißt natürlich die Bretter aus den Bags ziehen und schnell aufs Wasser. Das Meer war unerwartet warm und auch die Außentemperaturen setzen sich deutlich von den bekannten Temperaturen in der fernen Heimat ab. Sehr angenehm...


Tim Verhoeven: Freestyle in Südfrankreich

Von Tag zu Tag wurde mir Frankreichs Süden immer sympathischer. Nicht nur, dass man so schön braun wird, wir wurden auch die ersten Tage mit ordentlich Wind verwöhnt. Von 5,8 bis 4,0 konnten alle Segel innerhalb der ersten 5 Tage aufgeriggt werden.

Frankreichs Natur bietet neben den strahlenden Wasserfarben auch auf dem trockenem eine gewaltige Vielfalt. Man kann auch ohne Surfen richtig abschalten und fühlt sich eben wie im Urlaub. Olivenbäume und Berge um Iles d´Hyeres erinnern an die Fetakäse Werbung.


Hyères
Nach Sonne kommt Regen, nach Wind kommt Flaute. So auch bei uns. Nach 5 Tagen mit guten Windsurfbedingungen war der Wettergott uns nicht mehr gnädig und schickte erst mal leichten Regen, gefolgt von einer fünftägigen Flaute. Wir nutzen die Zeit, um einen Abstecher in das etwa 60km entfernte St. Tropez zu machen. Hier trifft man nicht nur auf die teuersten Autos die man je gesehen hat, sondern auch auf die schönsten Frauen der Welt. Leider sind diese Frauen alle mit reichen, alten Männern zusammen. Da soll doch mal einer sagen Geld mache nicht schön.

Wind in Almanarre lockte uns zurück und so konnten wir noch einen weiteren Tag mit Wind zu unserer Windstatistik addieren. Nach der Surfsession ging es am Abend leider wieder zurück in die kalte, graue Heimat. Die Urlaubsvorfreude kommt schon langsam wieder auf. Bis zur nächsten Reise!

Werben auf DAILY DOSE


   home  :::  travel   :::  Hyères :::  nach oben 
text / fotos: Tim Verhoeven| © 2004 DAILY DOSE