home  :::  travel  :::  Fuerteventura
Werben auf DAILY DOSE
 Fuerteventura
Boogieboarder in perfekter Welle
Strahlender Sonnenschein, konstanter Passatwind und Wellen in allen Größen sind die drei Dinge, auf die man sich bei einem Trip auf die Kanaren eigentlich blind verlassen kann.

Mit dem Auftrag für ein Fotoshooting und dem Projekt, ein Wellenreit Special für DAILY DOSE zu produzieren, fiel unsere Wahl auf Fuerteventura, denn diese Insel bietet mit dem Northshore, der Costa Calma und dem Südwesten zahlreiche Spots für alle Swell- und Windrichtungen.

Punta de Jandia
Eine überraschend grüne Insel erwartet uns nach der Landung, was an den ungewöhnlich heftigen Regenfällen der letzten Monate liegen dürfte. Passend dazu präsentierte sich das Wetter wolkig und mit Temperaturen unter 20° Grad. Nicht ganz das, was wir erwartet hatten.

Neben den für Fuerte typischen Schotterpisten hatte das Regenwasser tiefe Erosionsrinnen in den Boden gespült und die tägliche Regenfälle arbeiteten unermüdlich weiter am Abbau der Straßen.

Ostsee oder Flag Beach?
Mit Langarm-Steamer und trüben Wetter fühlt man sich an die heimischen Nord- und Ostsee erinnert, keine passende Kulisse für die lange Liste der Fotojobs, die wir uns vorgenommen hatten.

Unterm Strich hieß das für uns: Täglicher Wettercheck im Netz, dann je nach Wolkendecke, Wind- und Swellrichtung mit dem Auto über die Insel jagen, um das beste Licht zu erwischen. 3 Stunden pro Tag kamen locker zusammen, der Preis von 54 Cent pro Liter Bleifrei und das Rallye-Feeling auf den Schotterpisten entschädigten für die Zeit hinterm Steuer.

Tipp zum Thema Motorsport: Unbedingt eine Runde GoKart-Racing in Tesejerague einlegen.

Lagune bei El Cotillo
Die Touren über die Insel führten uns an einige Strände, an denen man wohl sonst kaum aufs Wasser gehen würde. Eine mit flachen Riffen übersäte Lagune oberhalb von El Cotillo machte Windsurfen zur Fahrt durch ein Labyrinth, an der Punta de Jandia verwandelten bis zu 8 Meter hohe Brecher das Meer in eine Weißwasserhölle und im Südosten fanden wir ein paar nette Strände mit moderaten Breaks zum Longboarden.

Longboarding rules!
Windsicher bei fast allen nördlichen Passatwinden ist der Sotavento Beach, hier testeten wir noch unsere wasserdichte Onboard-Cam, um ein paar neue Impressionen vom Wasser aus einzufangen.

Nicht als wasserdicht erwies sich der Schlüssel des Miet-Twingo. Das Innenleben bestehend aus Knopfbatterie und diversen Microchips, die die Wegfahrsperre steuern, kam mit dem Salzwasser nicht zurecht und streikte.

Experimente...
Gefangen an einem Strand abseits der Piste mussten wir den Wagen mit einem 4-WD-Jeep zurück auf die Straße schleppen. Das passende Tau dafür fanden wir bei einer alten Fischerhütte. Die Dunkelheit nahte und bevor wir uns an die Servicenummer der Vermietstation wenden wollten, starteten wir einen letzen Trockenlegungsversuch der Schlüssel-Microtechnik... mit Erfolgt! Der Motor surrte auf und wir waren pünktlich zum Abendessen zu Hause.

Vier Tage bleiben uns noch auf der Insel, bis dahin sollte unser Projekt abgeschlossen sein, das Ergebnis präsentieren wir euch in wenigen Wochen... stay tuned!


Unterwegs auf dem Eiland
 
Werben auf DAILY DOSE


   home  :::  travel   :::  Fuerteventura  :::  nach oben 
text / fotos: JS, CT | © 2004 DAILY DOSE