El Yaque - Dokumentarfilm - Making of
Über vier Jahre begleitete der venezolanische Dokumentarfilmer Javier Chuecos Gollito Estredo, Ricardo Campello, Yoli de Brendt und Cheo Diaz. Der Film ist gerade in den venezolanischen Kinos angelaufen und zog ein riesiges Medienecho auf sich.

Von Tom Brendt
El Yaque ist zwar nur ein kleines Fischerdorf in Venezuela, es hat aber vier Top-PWA World Cup Surfer hervorgebracht: den fünffachen Weltmeister im Freestyle Gollito Estredo, den dreifachen Freestyle Weltmeister Ricardo Campello, die Vize Weltmeisterin 2010 Yoli de Brendt und den Vize Weltmeister 2005 Cheo Diaz. Dies wurde für den Dokumetarfilmer Javier Chuecos zum Thema seiner Doku.

Zunächst brauchte es einiges an Zeit, bevor die vier Protagonisten ihre Türen und vor allem ihr Leben für das Produktionsteam öffneten. Nochmal sechs Jahre dauerte es, um die Story zu Ende zu bringen und zu einem High End Kinoprodukt samt Soundtrack von Stereophonics Drummer Javier Weyler zu machen.

Am 8. Februar startete der Film in 15 venezolanischen Kinos. Die Vorpremiere fand in 8 Kinosälen gleichzeitig für 1.500 geladene Gäste und die Medien statt. Seitdem ist in Venezuela ein unglaublicher Hype um den Film losgebrochen.

Bis diese 75-minütige Doku in die Kinos kam, wurde die Karriere der vier Windsurfer in Venezuela, einem Land mit mehr als 3.000 Kilometer Küstenlinie, kaum wahrgenommen. Der Film zeigt eine Achterbahnfahrt der Gefühle, Hochs und Tiefs, Trauer und Freude, Siege und Niederlagen, extrem emotionale Momente, extrem private Momente, Lachen und Tränen.

Javier Chuecos wurde gemeinsam mit seiner Crew und Co-Produzenten Manuel und Jose Manuel Diaz Casanova und Julio Miguelerst zu Freunden der Hauptdarsteller, und später zu einem Teil der Familie oder wie Cheo Diaz es beschreibt, „Sie wurden Venezuela für uns... alles, um ein Meisterwerk als Dokumentarfilm in die Kinos zu bringen.“

El Yaque - Dokumentarfilm - Making of

Wie fühlt es sich an sich selber auf der Kino-leinwand zu sehen und zu wissen, dass tausende Menschen das gleiche erleben werden?

Cheo Diaz: Ich bin sehr glücklich und erleichtert, dass unser Land endlich unsere Geschichten und unsere Leistungen zu sehen bekommt.
Yoli de Brendt: Ich bin ehrlich gesagt ganz schön aufgeregt, dass tausende Venezolaner endlich unseren Sport, uns und unsere Leistungen kennenlernen werden und vor allem was uns der Sport und diese Lebensweise bedeuten... und das dazu noch im Kino.
Ricardo Campello: Bei der Premiere war wirklich ein Haufen Leute da, so um die 1.400 glaube ich, alle meine Freunde, Familie und so viel Presse und einfach alle waren super happy mit dem Film, das war schon etwas besonderes!

Wie sind die Reaktionen derjenigen, die den Film gesehen haben, dir gegenüber?

Gollito Estredo: Die Reaktion derer, die den Film oder Teile daraus sehen konnten, war absolut überwältigend. Auch mit einem Touch Trauer, weil zuvor absolut niemand etwas über uns und unsere Leistungen wusste oder wissen wollte.

Wie siehst du deinen Part im Film? Es scheint als wärst du der Charakter, über den am meisten beim Verlassen des Kinos gesprochen wird?

Cheo Diaz: Ich weiß nicht ob ich tatsächlich derjenige bin, über den am meisten gesprochen wird. Was ich mitbekomme ist, dass die Leute es nicht fassen können, dass das Land solche Talente mit diesen Errungenschaften hat, die alles für ihr Land tun, Titel ins Land bringen und weder die Regierung, noch die Presse oder Firmen ein Interesse daran haben... und dann ist da natürlich die Message des Films, die einfach alle zu inspirieren scheint.

Hat dir der Film schon in irgendeiner Weise geholfen?

Cheo Diaz: Bisher habe ich noch keine neuen Sponsorverträge unterschreiben können. Viele reden bereits darüber, dass sie uns unterstützen wollen, aber das kennen wir aus der Vergangenheit. Es wird schnell viel geredet und dann passiert doch nichts.

El Yaque - Dokumentarfilm - Making of

Wie war die Zusammenarbeit mit der Produktionscrew?

Yoli de Brendt: In einem Wort, exzellent!! Die gesamte Crew ist extrem geduldig und sie fand immer das richtige Mittel an uns heranzutreten, wenn es in Interviews und beim Filmen um schwierigen oder sehr privaten Momenten ging, Momente voller Frust, Trauer, Ärger, Schmerz, aber auch während der glücklichen Momente. Sie wurden zu mehr als einer Filmcrew, sie wurden zu einer Familie für uns alle, die uns in allen Lebenslagen unterstützte und die nun unser Leben in dem Film erzählt.
Es war wirklich super, immer und überall. Es war perfekt koordiniert und jeder hat seinen Teil zu diesem Projekt beigetragen. Darüber bin ich sehr dankbar.

Wie siehst du deine Zukunft im Windsurfen?

Cheo Diaz: Um ehrlich zu sein kann ich das nicht sagen, ich liebe den Sport, aber ohne Unterstützung kann ich nicht sagen, ob ich jemals wieder an World Cups teilnehmen kann oder werde.

Glaubst du dass dein Leben nach dem Film ein anderes werden wird?

Gollito Estredo: Natürlich, ich weiss jetzt dass mein Land moralisch hinter mir stehen wird, etwas das ich zuvor nie spüren konnte, das Gefühl ist einzigartig und wird mich sicherlich noch stärker machen, da mich diese Situation einfach noch mehr motiviert weitere Titel zu sammeln.

Bis jetzt haben in Venzuela 30.000 Menchen den Film gesehen. Wann "El Yaque" in die europäischen Kinos kommt, ist noch nicht klar. Erst nach der Kinoauswertung soll es eine DVD Version geben.

El Yaque - Dokumentarfilm - Making of