Materialtransport im Flugzeug
Materialtransport im Flugzeug

2011 haben einige Airlines die Preise für die Mitnahme von Surfgepäck deutlich erhöht. Was ihr aktuell für den Transport des eigenen Equipments bei verschiedenen Fluggesellschaften bezahlen müsst und worauf sonst noch zu achten ist, haben wir für euch zusammengestellt.

Im Fokus: Kurz- und Mittelstrecke zu europäischen und nordafrikanischen Zielregionen. Unterm Strich sind 50 EUR pro Strecke das Niveau, auf dem sich die Preise eingependelt haben. 40 EUR bei Germanwings und Ryanair bilden das untere Limit, 150 EUR bei der Lufthansa das maximale Budget (allerdings bei gleichzeitig deutlich höherer Zuladungsmöglichkeit).

Die Unterschiede beim zulässigen Gewicht sind deutlich: Schlanke 20kg sind bei Ryanair erlaubt, schwergewichtige 50kg bei der Lufthansa. Rund 30kg sind es bei fast allen anderen gelisteten Ferienfliegern.

Windsurfgepäck wird in Deutschland meist als 'Surfboard' oder 'Surfbrett' bezeichnet und gerne auch - als wäre man in den Zeiten des Stehsegelns stehen geblieben - als '1 Surfboard + 1 Segel + 1 Mast' definiert.

Wellenreitboards - also klassische Surfboards ohne Segel - verpasst man kurzerhand die Bezeichnung 'Wellenbrett' oder 'Waveboard'.

Mit diesen Bezeichnungen kann es erfahrungsgemäß auf Interkontinentalflügen Probleme geben. Wer also nach Übersee verreist und z.B. bei einer amerikanischen Airline bucht, sollte die international gängige Unterscheidung von 'Windsurfing' und 'Surfing' beachten, um die Materialmitnahme auch beim Umsteigen sicherzustellen (bei Buchung im Reisebüro deutlich auf diesen Unterschied hinweisen!).

Bei allen Airlines ist eine Voranmeldung des Sportgepäcks erforderlich, um den Transport sicherzustellen. Bei der Buchung werden auch die genauen Abmessungen und das Gewicht des Gepäckstücks erfragt, um die Transportkapazität und Zeitaufwand für die Verladung zu planen.

Hier solltet ihr euch immer nahe am Limit bewegen - leichter sein kann es später immer noch, denn erfahrungsgemäß sind 30kg für ein Board, mehrere Segel, Mast(en) und Bag kaum zu schaffen. Mehrgewicht wird teuer, denn dabei wird die normale Übergepäckrate berechnet.

 

Materialtransport im Flugzeug
Materialtransport im Flugzeug
Materialtransport im Flugzeug

Preis-Check (alphabetisch sortiert):

Air Berlin
Website (Deeplink zur Gepäckinfo): www.airberlin.de

Eine satte Erhöhung um 100% gab es bei Air Berlin, kostete die Materialmitnahme z.B. auf die Kanaren im Frühjahr noch 25 EUR pro Strecke, werden jetzt 50 EUR fällig. Dafür sind maximal 32kg zulässig, zwei Kilogramm mehr als bei den meisten Mitbewerbern, die identische Konditionen anbieten. Richtig sparen können Vielflieger bei Air Berlin. Wer sich eine 'topbonus Servicecard' für einen Jahresbeitrag von 79 EUR zulegt, kann sein Sportgepäck kostenfrei befördern lassen... und nicht nur einmal, sondern bei jedem Flug. Bei den aktuellen Kosten von insgesamt 100 EUR für Hin- und Rückflug lohnt sich die Anschaffung schon bei der ersten Reise (21 EUR gespart). Zusätzlich profitiert man von einer erhöhten Freigepäckmenge und der Möglichkeit zur Sitzplatzreservierung.


Condor
Website (Deeplink zur Gepäckinfo):
www.condor.de

Auch Condor berechnet 50 EUR pro Strecke, maximal 30kg sind zugelassen. Die weiteren Limits bewegen sich bei 400cm Länge, 70cm Breite und 55cm Höhe. Wer die Condor Comfort Class bucht, darf ein Sportgepäck kostenfrei befördern - die Buchungsmöglichkeit dieser Business Klasse steht allerdings nicht auf allen Strecken zur Verfügung... und wer sich dies leisten kann, den dürften die paar Taler fürs Surfgepäck eh wenig jucken.


Germania
Website (Deeplink zur Gepäckinfo): www.flygermania.de

Germania berechnet pauschal 50 EUR pro Strecke, max. 350cm Länge und bis zu 30kg lassen sich aus den Angaben zum Sportgepäck ableiten.


Germanwings
Website (Deeplink zur Gepäckinfo): www.germanwings.de

Günstigster Anbieter ist Germanwings, 40 EUR pro Strecke werden für Windsurfgepäck berechnet. Hierbei handelt es sich um eine Transportpauschale ohne Gewichts- oder Größenbegrenzung. Eine vorherige Anmeldung mit Gewichts- und Größenangabe ist aber erforderlich.


Hamburg Airways

Website (Deeplink zur Gepäckinfo): www.hamburgairways.com

Bei Voranmeldung und Vorauszahlung berechnet Hamburg Airways 50 EUR pro Strecke, bei Bezahlung am Check-in Counter 55 EUR.


Materialtransport im Flugzeug
Materialtransport im Flugzeug
Materialtransport im Flugzeug

Lufthansa
Website (Deeplink zur Gepäckinfo): www.lufthansa.de

Die Lufthansa unterscheidet zwischen Surfboards unter zwei Meter (70 EUR pro Strecke) und Windsurfausrüstung (150 EUR pro Strecke), die dann aber auch bis zu 50kg wiegen darf. Die Maximale Länge des Gepäckstückes beträgt 277cm.

Ryanair
Website (Deeplink zur Gepäckinfo): www.ryanair.de

Bei Ryanair müssen Gewichte, Anzahl der Gepäckstücke und Abmessungen ganz genau eingehalten werden. Für ein Windsurf-Gepäckstück werden bei Buchung über die Website 40 EUR berechnet, bei Zahlung am Airport sind es 50 EUR. Das maximale Gewicht liegt allerdings bei nur 20kg!
Wird das zulässige Höchstgewicht überschritten, wird jedes zusätzliche Kilo mit der Übergepäckgebühr berechnet (aktuell 20 EUR pro Kilogramm). Jeder Fluggast darf maximal zwei Gepäckstücke anmelden.

Tuifly
Website (Deeplink zur Gepäckinfo): www.tuifly.de

Tuifly bietet den Transsport für eine Pauschale von 50 EUR pro Strecke an. Bei einem Gewicht über 30 Kilogramm tritt die gültige Übergepäckregelung in Kraft.



Die Preise beruhen auf einer Recherche im Dezember 2012. Angaben ohne Gewähr. Die aktuellen Preise findet ihr auf den Websites der Airlines meist unter dem Punkt Service -> Gepäck -> Sportgepäck.

Habt ihr gute/schlechte Erfahrungen mit Airlines gemacht oder habt Tipps für andere Surfer? Dann postet das Thema am besten im DAILY DOSE Forum