::: Laydown Jibe :::

Laydown Jibe - Sequenz

Die Laydown Jibe gehört zu den Windsurf Grundlagen. Neben der Powerhalse ist sie ein eleganter und schneller Bugwechsel, bei dem kaum Geschwindigkeit verloren geht.


Laydown Jibe 1

Abfallen
In voller Gleitfahrt hakst du dich aus dem Trapez aus und stellst den hinteren Fuß in Lee der Schlaufe.

Du holst das Segel so dicht, daß das Unterliek dein Schienbein berührt. Leicht in die Knie gehen und die Knie über die Boardmitte hinaus nach Lee bringen (du merkst, wie sich dein Gewicht auf die Zehenspitzen verlagert). So belastest du die Leekante automatisch richtig und das Board dreht.


Laydown Jibe 2

Carven...
Wichtig: Der Oberkörper neigt sich in die Kurve und steht parallel zum Rigg.

Du Blickst in Fahrtrichtung und verlagerst dein Gewicht etwas nach vorn. Versuche über das Rigg Druck auf den Mastfuß zu geben. Dadurch behält das Board eine flache Gleitlage und die Geschwindigkeit wird beibehalten.

Sollte das Board unruhig laufen, ist dein Körperschwerpunkt zu weit hinten.


Laydown Jibe 3
Vorwindkurs
Auf Vorwindkurs bereitest du dich auf das Segelshiften vor. Der Körper wird aufgerichtet. Du beginnst das Segel aufzufieren.

Laydown Jibe 4
Segelshiften I
Der Körper wird weiter aufgerichtet. Das Segel wird aufgefiert. Zwischen Vorwind- und Halbwindkurs lässt die Segelhand los, damit das Segel umschlagen kann. Aktiv ziehst du die Masthand zu dir, um die Rotation zu beschleunigen.

Laydown Jibe 5

Segelshiften II
In dem Moment, in dem das Rigg umschlägt, setzt du die Füße um. Der vordere Fuß wird kurz vor den Mastfuß gestellt. Der hintere Fuß sollte nahe der vorderen Schlaufe stehen.

Das Rigg wird ohne Zwischengriff über den Mast geshiftet. Dabei greift die neue Hand über Kreuz direkt an die Gabel.


Laydown Jibe 5
Weiterfahren
Sobald das Rigg geshiftet ist, holst du dicht, hakst dich in das Trapez ein und setzt dann die Füße wieder wie gewohnt in die Schlaufen.

Laydown Jibe - Sequenz