Werben auf DAILY DOSE
PWA Wave Grand Prix Vargas/Gran Canaria

PWA Grand Prix Vargas 2002

Nach der Premiere im vergangenen Jahr ist Vargas jetzt zum zweiten Mal Austragungsort des PWA Windsurf World Cups.

Die Elite der Männer und Frauen ist hier auf Gran Canaria zusammengekommen, um an der Auftaktveranstaltung der 2002er PWA Tour teilzunehmen. Die Disziplin Wavesailing steht auf dem Programm und es geht um immerhin EUR 65.000,- Preisgeld.
Updates
[08.04.]
[09.04.]
[10.04.]
[11.04.]
[12.04.]
[13.04.]
[14.04.]


8. April 2002
Heute stand nur die Einschreibung auf dem Programm. Fahrer wie Björn Dunkerbeck, Vorjahressieger Vidar Jensen, Kevin Pritchard und Jason Polakow nutzten den Tag für die letzten Vorbereitungen ihres Materials.

Obwohl die zurückliegenden Monate windmäßig eine Katastrophe waren - es gab kaum Tage mit normaler Passatwind-Wetterlage - prophezeien die Locals, dass eine der windigsten Ecken der Kanaren die Windsurfer in der kommenden Woche nicht im Stich lassen wird.

Vidar Jensen, der im Winter bereits freihändige Frontloops trainierte, meint zur Wetterlage: "Ich habe die aktuellste Vorhersage studiert und es sieht tatsächlich so aus, als wenn eine Hochdruckzone sich über die Azoren schieben würde. Deshalb habe ich ein gutes Gefühl, dass hier was passieren wird!"

Die Auslosung der ersten Single Elimination wird ab morgen früh am Notice-Board hängen und für Spannung sorgen, denn viele gute Newcommer sind in Vargas dabei und warten auf ihr Match gegen die Big Guns...
Vidar Jensen und Björn Dunkerbeck bei der Einschreibung

Ty Bodycoat und Luke Walmsley
Francisco Goya
Peter Volwater
Josh Angulo
9. April 2002
Südliche Winde und flaches Wasser - keine Bedingungen für einen Contest in Vargas am heutigen Tag.

Interessanter war da schon die Auslosung der Heats: Die beiden australischen Newcomer Ty Bodycoat (KA-1) und Luke Walmsley (KA-68), beide mit einer Wildcard in den Event eingezogen, haben ein hartes Los erwischt. Sie treffen auf die beiden Gran Canaria Locals Jonas Ceballos und Orjan Jensen. Auch wenn beide Australier den Ruf genießen, an der australischen Westküste zu den besten Surfern zu zählen, wird es hier schwer für beide in die nächste Runde einzuziehen.

Francisco Goya (A-211) wird auf den Kanadier Martin van Geenhoven (KC-25) treffen. Goya gehört als 2000er Wave Champion hier auf Gran Canaria wieder zum engsten Favoritenkreis: "Björn sehe ich hier als einen meiner schwersten Gegner, aber auch Jason Polakow und die Locals Jonas Ceballos, Marcos Perez und Vidar Jensen sind stark. Wir werden hier alle hoffentlich noch Gas geben können!"

Der Holländer Peter Volwater (H-24) gilt ebenso als einer der stärksten Fahrer bei Wind von Links. Im vergangenem Jahr konnte er hier auf dem dritten Platz landen: "Ich bin extrem motiviert, total fit und hundertprozentig vorbereitet. Das einzige worauf ich noch warte ist der Wind - der soll ja am Freitag kommmen. Bis dahin werde ich hier ziemlich aufgedreht durch die Gegend laufen..."

Josh Angulo (US-11), vierter im Vorjahr: "Fast alle haben sich im Winter gut auf die Saison vorbereitet. Es liegt also nur an einem selbst, hier das richtige Ding zu drehen."

Am Nachmittag machten sich einige Surfer auf in Richtung Norden, da der Wind hier stärker wehte und auch ein Swell auf die Küste traf. So kamen unter anderem Björn Dunkerbeck, Scott Carvill und Jason Polakow in den Genuss von perfektem Down the Line Wavesailing.

Freesailing am Abend

10. April 2002
Ablandiger Wind und kleine Wellen sorgten zunächst für lange Gesichter. Bei diesen Bedingungen war in Vargas kein Wettbewerb möglich. Nachdem jedoch im Norden Gran Canarias vernünfige Bedingungen für ein Waveriding ausgemacht wurden, verlegten die Veranstalter den Wettkampf. Über 75 Fahrer wurden mit ihrem Material in nur wenigen Stunden nach San Andres transportiert, und gegen Mittag konnten die ersten Heats starten.

Bei sehr böigem Wind (15 - 35 Knoten) und bis zu masthohen Wellen wurden zwei Runden der Single Elimination der Männer ausgetragen. Natürlich hatten die meisten Fahrer mit dem für Vargas typischen schräg auflandigen Wind gerechnet. So wurden die Karten vollkommen neu gemischt, denn die Bedingungen am Northshore waren reinrassige "Down the Line" Waveriding Bedingungen.

Björn Dunkerbeck: "Dieses Tiefdruckgebiet hat alles verändert, aber glücklicherweise sind wir auf einer Insel und können uns schnell einen geeigneten Spot suchen. Wellenmäßig war es wirklich gut, aber der Wind ging rauf und runter. Meine Heats waren nicht wirklich gut, denn der Wind war sehr schwach aber während der Aufwärmphase hatte ich wirklich viel Spass."

Klaas Voget: "Andy und ich sind die einzigen deutschen Fahrer hier am Start, und sind heute beide eigentlich ganz gut gefahren, allerdings auch beide in der zweiten Runde rausgeflogen. Ich gegen Scott Mckercher, Andy gegen Peter Volwater. Es haben die 2 besten Wellen gezählt. Springen war nicht, nur für die Overall-Impression. "

In den ersten beiden Runden gab es keine Überraschungen. In spektakulären Heats kamen Fahrer wie Dunkerbeck, Goya oder Polakow weiter.

Die Wettervorhersage für Donnerstag ist unsicher, die Veranstalter werden aber wieder einen geigneten Spot suchen, falls sich die Bedingungen in Vargas als zu schlecht erweisen.

Scott Carvil
Björn Dunkerbeck
Scott Mc Kercher
Jason Polakow

Warten auf Wind - PWA Grand Prix Vargas 2002

Marcos Perez
Kauli Seadi

11. April 2002
Der Wind kam zwar aus der 'richtigen' Richtung, wurde aber nicht stark genug. Die meisten Fahrer verbrachten den Tag damit ihr Material nach dem gestrigen Wettkampftag wieder in Schuss zu bringen.

Die Wettervorhersage sieht für das Wochenende recht gut aus. Die Chancen zur Durchführung einer Double Elimination stehen also nicht schlecht.

12. April 2002
Flaute in Vargas. Auf der ganzen Insel gab es leider nur schwachen Wind, so dass der Wettkampf wieder einen Tag Pause einlegen mußte. PWA Tourmanager Rich Page ist sich allerdings sicher, dass das nur die Ruhe vor dem Sturm ist.

Sobald sich die Bedingungen normalisiert haben, wird bei diesem Event wieder das Springen im Vordergrund stehen. Man darf deshalb auf Fahrer wie Vidar Jensen, Francisco Goya und Peter Volwater gespannt sein, die alle den Doppelloop springen.

13. April 2002
Jetzt wird's eng. Morgens sah es noch richtig gut aus. Etwa drei Meter hohe Wellen rollten in die Bucht. Bis dann der Wind gegen Mittag stark genug war, hatten sich die Wellen mit der auflaufenden Flut verabschiedet.

14. April 2002
No competition today! Leider hat es in Vargas nicht gereicht, um die am 10. April angefangene Single Elimination zu vollenden. So hat dieser World Cup 16 Gewinner auf der Seite der Herren. Während der Preisverleihung wurden alle 16 noch nicht ausgeschiedenen Fahrer geehrt. Verlierer waren mal wieder die Frauen. Sie durften kein einziges Heat fahren.

Das Endergebnis:

1 ALBEAU, Antoine, F-192
1 ALLAWAY, Greg, KA-38
1 ANGULO, Josh, US-11
1 BAKER, Nicholas, K-66
1 CARVILL, Scott, US-12
1 DUNKERBECK, Bjoern, E-11
1 GOYA, Francisco, A-211
1 HUART, Xavier, F-33
1 JENSEN, Vidar, N-44
1 MCKERCHER, Scott, KA-181
1 PEREZ, Marcos, E-7
1 POLAKOW, Jason, KA-1111
1 PRITCHARD, Kevin, US-3
1 SEADI, Kavli, BRA-253
1 VOLWATER, Peter, H-24
1 BODYCOAT, Ty, KA-1 Starboard

Werben auf DAILY DOSE