Werben auf DAILY DOSE
PWA Freestyle Qualifier World Cup Neusiedler See

Surf World Cup

Beim World Cup am Neusiedler See ging es in diesem Jahr wieder rund. Vom 26. bis zum 30. April trafen sich 32 Surfer aus 12 Länder in Österreich, um bei dem 'Freestyle Qualifier Event' der PWA World Tour dabei zu sein. 25.000 Euro Preisgeld warteten darauf, in Podersdorf verteilt zu werden.


Nachdem der Wind im Vorjahr einen Strich durch die Rechnung der Veranstalter gemacht hatte, frischte er diesmal schon am zweiten Tag kräftig auf. Sogar 4,2er Segel wurden aufgeriggt und um 12:30 Uhr starteten die ersten Heats.

Endlich gab es wieder spektakuläre Freestyle Moves zu sehen. Grubbies, Spockvariationen und Ponchs waren dabei.

Chris Sammer, Ossi Krupitz, Web Pedrick und Remko de Weerd


Kombiniert wurde diesmal - wegen einem neuen Bewertungssystem - alles mit konventionellen Manövern wie Duck Jibes und Halsen, um die Variation zu erhöhen. Web Pedrik zeigte einen neuen Move, einen Flachwasser Taka, den er Swazy nennt.


Eine kompletter Durchgang wurde durchgezogen. Am Ende hatte Remko der Weerd (H-23) aus den Niederlanden die Nase vorne, gefolgt von Dioni Guadagnino (V-69) und Web Pedrick (US-002).


Gleich darauf wurde die Rückrunde gestartet. In dieser sogenannten Double Elimination können alle Starter erneut antreten und sich Runde für Runde nach vorne arbeiten - am Ende sogar den Gewinner der ersten Runde herausfordern. Aber dazu kam es an diesem Tag nicht mehr, denn der Wind nahm am Abend wieder ab. Sechs Heats vor dem Finale wurde abgebrochen und die Wettfahrten auf den folgenden Tag verlegt.


Am Sonntag erlebten tausende Zuschauer bei Sonne und Wind einen weiteren eindrucksvollen Wettkampftag. Die Wettkampfzone wurde wegen dem südöstlichen Wind etwas weiter auf den See verlagert, aber dann konnte es losgehen.


Mit Segeln zwischen 4,7 und 5,2 Quadratmetern wurden die letzen Heats ausgetragen. Alex Humpel (AUT-360) konnte sich knapp gegen Michi Schweiger (AUT-40) durchsetzen, verlor dann allerdings dann gegen Web Pedrick (US-002), der wiederum an Dioni Guadagnino (V-69) scheiterte.


So kam es zum Finale der Rückrunde. Remko der Weerd musste seinen Sieg vom Vortag gegen Dioni verteidigen, aber der Venezuelaner war diesmal nicht zu schlagen - er zeigte sogar Backloops im Flachwasser. Nun Stand es 1:1 und ein Stechen musste die Entscheidung bringen.
Location
Frank Lewisch
Zuschauer
Dr. Beat

Remko, Dioni und Chris Sammer

Remko de Weerd
Ossi Krupitz

Diesmal zeigte Remko alle Tricks in perfekter Ausführung und ließ Dioni keine Chance. Damit wurde Remko de Weerd seiner Favoritenrolle gerecht und gewann die erste Double Elimination am Neusiedler See. Der Surfer aus Nordholland studiert Sport und verbrachte den vergangenen Winter zum Training auf der Isla Margerita in Venezuela: 'Die Bedingungen hier sind denen von Margarita sehr ähnlich, der Wind und die Welle auf jeden Fall - das war mein Vorteil'.


Nachdem der Wind am vierten und fünften Tag nicht zur Austragung eines weiteren Durchgangs reichte, blieb das Ergebnis der ersten Runde von Samstag und Sonntag als Endergebnis stehen: Remko de Weerd gewann den World Cup vor Dioni Guadagnino und Web Pedrick. Alex Humpel wurde Vierter. Bester Deutscher: Andy Pusch auf Rang sieben, 9. Platz für Joshi Markthaler, 17. Daniel Bawol und 25. Wolfgang Wiefling.


Alex Humpel äußerte sich zu der rasanten rasanten Entwicklung im Freestyle Windsurfen (er war als 'Vater des Freestyle-Windsurfens' maßgeblich bei den ersten internationalen Wettbewerben dieser Disziplin beteiligt): "Es ist unvorstellbar. Jedes Jahr glaubst du am Ende der Saison, die Entwicklung im Windsurf-Freestyle wird ein bisschen langsamer gehen. Aber wenn es dann im nächsten Jahr wieder losgeht, dann denkst du dir, das ist nimmer normal.'

'Der Trend geht auch in die Richtung, dass die Surfer ihre eigenen Special Moves haben und nicht mehr alle die gleichen Tricks zeigen. Der größte Entwicklungsschritt liegt aber nicht in der Technik. Zu der Zeit, als wir mit dem Freestyle-Windsurfen begonnen haben, hat es keinen Nachwuchs gegeben. Jetzt rennen sie uns die Tür ein.'


Endergebniss
1. De Weerd Remko H 23
2. Guadagnino Dionicio V 69
3. Pedrick Web US 002
4. Humpel Alex AUT 360
5. Gasperini Raimondo I-157
5. Schweiger Michael AUT-40
7. Pusch Andy G 121
7. Van Geenhoven Martin KC-25
9. Andre Bruno F-76
9. Markthaler Johannes G-225
9. Sammer Christian AUT291
9. Seidl Berni AUT6
13. Kinzl Markus AUT 137
13. Lewisch Frank AUT 19
13. Mershon Nathan US-907
13. Vogt Peter SUI88
17. Steffan Beat E 69
17. Bawol Daniel G-695
17. Krupitz Ossi AUT 10
17. Pressler Chris AUT226
17. Rosati Andrea I-0
17. Roßmeier Michael AUT256
17. Talma Brian KB 8
17. Zarfl Christoph AUT540
25. Digruber Arnold AUT17
25. Hartmann Tom AUT-44
25. Schafgassner Stefan AUT-22
25. Spreitzer Horst AUT 38
25. Wiefling Wolfgang G-33

Alex Humpel
Chris Sammer
Michi Schweiger
Michi Schweiger
Werben auf DAILY DOSE