Werben auf DAILY DOSE


King of the Lake 2002

Wieder einmal fand der King of the Lake in Torbole am Gardasee statt. Vom 4. bis zum 7. Juli kämpften die Anwärter für die Titel King, Queen und Prince im KO-System um die Krone und insgesamt 50.000,- Euro Preisgeld.

Der Event beim Conca d'Oro in Torbole startete mit einem sonnigen aber windlosen Tag. Zahlreiche Zuschauer waren angereist, um einigen der weltbesten Freestylern beim Board- und Rigg-Tuning auf die Finger zu schauen.

Nicht nur Superstars wie der amtierende King Matt Pritchard, Nik Baker aus England, der zweimalige Freestyle World Champion Josh Stone, Web Pedrick, Remko de Weerd und die Jensen Brüder waren angereist. Auch die sehr jungen und talentierten Fahrer wie Alexis Zabala, Douglas Diaz, Colin Sifferlen, Kauli Seadi, die 'Bonaire Kids' Tonky, Tati Frans und Keke Dammers waren heiß auf die Krone.

King of the Lake 2002

Das Level in dieser Disziplin ist in den vergangenen Jahren förmlich explodiert und gerade von den jungen Fahrern wurde erwartet, dass sie den alten Hasen ordentlich Dampf unterm Hintern machen. Immerhin wurden diesmal fast 15 Fahrer als Favoriten auf den Titel gehandelt.

Auch bei den Frauen kämpften vier Fahrerinnen um den Titel, die allesamt bereits World Cup Titel besitzen. Daida und Iballa Moreno, Colette Guadagnino und Karin Jaggi hatten sich auch hier am Gardasee nichts zu schenken.

Und natürlich sollte auch das Nightlife nicht zu kurz kommen, zum Auftakt gab es ein Dinner auf einem Boot, dann zog die ganze Mannschaft weiter ins berühmte Moby Dick und in die Winds Bar.
Josh Stone

Matt Pritchard

Auch am zweiten Tag passierte wenig - keine Wind in Sicht. Am frühen Nachmittag sah es kurzzeitig so aus, als wenn die Ora den Start des ersten Heats zulassen würde, aber es blieb bei ein paar Böen, zuwenig für den Contest.

Pech hatte der 16-jährige Ricardo Campello aus Venezuela, der in der Skateboardrampe ausrutschte und sich einen seiner Zehen brach. Damit war der Contest für ihn zu Ende, ein Start beim kommenden Event auf Fuerteventura ist ebenfalls noch nicht sicher.

Auch ohne Wind wurde auf dem Veranstaltungsgelände einiges an Action geboten. Die Skateboard Halfpipe Show und gute Musik vertrieben die Langeweile.


Einige der Teilnehmer mögen recht froh darüber gewesen sein, dass an diesem Tag Flaute vorherrschte, denn die Nachwirkungen des vergangenen Partyabends waren deutlich spürbar.

Nach zwei windlosen Tagen herrschte Handlungsbedarf und so wurde das Skippersmeeting für den nächsten Morgen auf 6:30 Uhr gelegt, um den möglichen Vento ausnutzen zu können.

Im Laufe des Samstags reichte der Wind zwar nicht für die Austragung von Heats, aber in einer Warm Up Session zeigten einige der Nachwuchsfahrer, dass mit Ihnen zu rechnen ist.
Alexis Zabala

Nik Baker - Vize-King 2002

Der 17-jährige Alexis Zabala aus Venezuela sagte zu seinem ersten Contest in Europa: 'It's the first time that I left South America, my first time in an airplane - and even the first time I used a wetsuit - in El Yaque I usually sail in shorts!'

Josh Stone, Brian Talma und andere Top-Freestyler äußerten sich begeistert über die Performance der jungen Fahrer. Gerade die Kids aus Venezuela, Brasilien, Bonaire und Neukaledonien seinen so gut, dass sie das Freestyle-Windsurfen auf ein neues Level katapultieren. Sozusagen mit dem Brett unter den Füßen in perfekten Surfbedingungen aufgewachsen - da kann man auch als Profi kaum noch mithalten.

Der Sonntag sollte dann die Entscheidung bringen. Der Kampf zwischen zwei Windsurfgenerationen hätte nicht dramatischer ausfallen können, als beim diesjährigen King of the Lake:

Der 17-jährige Neukaledonier Colin Sifferlen (NC-4) gewann das Finale vor Nik Baker und Josh Stone.


Mit einer unglaublichen Performance, bestehend aus verschiedenen Spock-Variationen, Diabolo, Swayze und einer zuvor nicht gesehenem Grubby-Diabolo Kombination, sicherte er sich den Sieg.

Selbst die Judges waren vom Finale extrem beeindruckt und sprachen von der 'möglicherweise bisher besten Performance im Freestyle-Windsurfen'.

Josh Stone kommentierte Collins Show als 'simply shocking'! Eigentlich jeder war tief beeindruckt von der Liga der 14- bis 17-jährigen Young Gun Crew, die sich aufmachte ihre bisherigen Idole vom Thron zu stürzen.
Colin Sifferlen

Konan Lang - der neue Prince

Joshi Markthaler (G-255) landete als bester Deutscher auf dem siebten Platz, Andy Pusch wurde dreizehnter, Wolfgang Wiefling (G-33), Andy Wolff (G-9) und Fred Niedner (G-737) folgen auf Rang 25.

Beim Queen Event gewann Colette Guadagnino (V-711) vor Karin Jaggi (Z-14) und Tanja Emig (AUT-0). Babsy Strasser (G-1) wurde zusammen mit Daida fünfte hinter Iballa Moreno.

Den Titel des Prinzen ergatterte der 16-jährige Brasilianer Konan Lang (BRA-3) gegen 23 andere Anwärter.


King of the Lake 2002

Ergebnisse Herren
1. Colin Sifferlen NC-4
2. Nik Baker K-66
3. Josh Stone USA-6
4. Matt Pritchard US-10
5. Tati Frans NB-9
5. Kauli Seadi BRA-253
7. Joshi Markthaler G-255
...
13. Andy Pusch G-121
25. Wolfgang Wiefling G-33
25. Andy Wolff G-9
25. Fred Niedner G-737

Ergebnisse Damen
1. Colette Guadagnino V-711
2. Karin Jaggi Z-14
3. Tanja Emig AUT-0
4. Iballa Moreno E-63
5. Daida Moreno E-64
5. Babsy Strasser G-1
...

Hier findet ihr einen Bericht zum Queen of the Lake 2002 >>

Colin Sifferlen - der neue King
Werben auf DAILY DOSE