Werben auf DAILY DOSE
DWC Dranske/Rügen 2003
DWC Dranske 2003
Der Deutsche Windsurf Cup startet seine Tour in diesem Jahr in Dranske auf Rügen. Ein Teilnehmerfeld von 68 Startern, darunter auch 6 Frauen, hatte sich auf den Weg gemacht, um im Racing, Slalom und Freestyle anzutreten.

Am Tag vor dem Contest fegten noch bis zu 7 Windstärken über die Ostseeinsel, am Abend gab es dann ein großes "Come together" mit Grillen und 200 Litern Freibier.


Tag 1 - Samstag, 24. Mai 2003
Der erste offizielle Wettkampftag. Leider ließ der Wind nach und wehte mit etwa 3 Beaufort vorhersagegemäß aus Südost. Regattaleiter Holger Lass entschied sich aufgrund des relativ schwachen Windes zunächst für die Disziplin Racing.

Gegen 11:15 Uhr wurde das erste DWC-Rennen 2003 gestartet. Leider ließ der Wind im Verlauf des Rennens immer weiter nach. Als immer mehr Fahrer aus dem Gleiten fielen und der Wind das Limit von 7 Knoten deutlich unterschritt, wurde der Lauf abgeschossen. Pech für Helge Wilkens (GER-63, Lorch, Gun Sails), der sich mit den "Bedingungen wie auf dem heimischen Steinhuder Meer" sichtbar wohl fühlte und bis zum Abschuss einen komfortablen Vorsprung erarbeitet hatte. Auf dem zweiten Platz folgte sein BOMBA Teamkamerad Thade Behrends (GER-94, G-Sailboards, Gun Sails) vor dem Hot-Shot André Paskowski (GER-2, F2, North Sails). Tag eins blieb ohne weitere Ergebnisse...

Leichtwindrennen ohne Wertung

Tag 2 - Sonntag, 25. Mai 2003
Auch am Sonntag blieb es in Dranske nur bei Startversuchen. Die 68 Starter, unter ihnen auch Teilnehmer aus Finnland und der Schweiz, hoffen nun auf Montag, den letzten Veranstaltungstag. West 4 ist vorhergesagt...

Sonne am Sonntag

Tag 3 - Montag, 26. Mai 2003
Der Montag wurde zum glänzenden Finaltag des ersten Deutschen Windsurf Cups in diesem Jahr. Bis zum Nachmittag waren die besten Deutschen Racer bei drei bis vier Beaufort und strahlendem Sonnenschein im Einsatz. In den optimalen Bedingungen wurden auf dem Wieker Bodden insgesamt 6 Racings absolviert. Bei dieser Disziplin musste ein Viereckskurs insgesamt zweimal umrundet werden.

Schon früh kristallisierte sich ein Zweikampf zwischen dem 'ewigen Zweiten' der Deutschen Rangliste, Andy Laufer (GER-93, Lorch, Gun Sails) aus Konstanz und dem Deutschen Racing Meister des Jahres 2001 Helge Wilkens (GER-63, Lorch, Gun Sails) aus Hannover heraus.

Mit einem Sieg im letzten Rennen konnte Laufer an dem bis zu diesen Zeitpunkt führenden Wilkens vorbeiziehen, der mit einem siebten Platz im Schlussrennen sein Streichergebnis einfuhr. Wilkens musste sich am Ende mit einem Punkt Rückstand geschlagen geben (8,0). Mit drei ersten und drei zweiten Plätzen sicherte sich Andy Laufer den knappen Gesamtsieg.

Den dritten Platz belegte mit deutlichem Rückstand Gunnar Asmussen (GER-88, Fanatic, Challenger Sails, 18,0 Punkte) aus Kappeln vor dem Deutschen Rekordmeister Bernd Flessner (GER-16, F2, Neil Pryde, 19,0 Punkte) aus Norderney.

Beste Dame wurde die frischgebackene Vize-Europameisterin Christine Becker aus Aachen vor der erst 17-jährigen Rüganerin Sabrina Korsinek aus Bergen, die Ihren Heimvorteil zu nutzen wusste.

In der Kategorie Espoir-U22 siegte der Schweizer Richard Stauffacher, der in der Gesamtrangliste auf Platz 5 lag. Bester Youth-U19- Fahrer war Vincent Langer aus Kiel. Als bester Junior-U17 ließ der erst 14-jährige Niklas Sikorra mit einem starken 39ten Platz aufhorchen.

In der Teamwertung konnte sich das 'BombaTeam' vor dem 'Team Chopkill' und dem 'Team Bayer' durchsetzen.

Gewinner Formula Windsurfing:
1. Andy Laufer (GER 93)
2. Helge Wilkens (GER 63)
3. Gunnar Asmussen (GER 88)
4. Bernd Flessner (GER 16)
5. R. Stauffacher (SUI 31)
6. Toni Wilhelm (GER 319)
...
17. und beste Dame: Cristine Becker (GER 215)

Werben auf DAILY DOSE