German Speedking 2015
Ralf Ewers ist einer der deutschen Top Speedfahrer. Er lässt den German Speedking 2015 Revue passieren.
900 Sessions, 94 Fahrer, alle wollen nur eines: Spaß am schnellen Fahren! Die Hoffnung dieses Jahr ein wenig schneller zu sein, die Hoffnung die Mitstreiter des letzten Jahres zu überflügeln, bleibt bis zu den letzten Tagen des Jahres erhalten. Es war ein gutes Jahr, ein windiges Jahr in dem die ersten Sessions schon im Januar und die letzten noch im Dezember gefahren wurden.

Beim German Speedking kann jeder, der mit einem geeigneten GPS-Tracker ausgestattet ist, seine Geschwindgkeit zu einem beliebigen Zeitpunkt an einem Spot seiner Wahl messen und dann die Datei zur Auswertung hochladen.
German Speedking 2015
Manfred Merle gewinnt die 2015er Overall-Wertung der Männer.
Die Ergebnisse
Overall: Fabian Blanke (Fanatic/Loftsails) ist mit seiner Januar Session in Strand Horst noch auf Platz 5 eingestiegen. Er hat an dem Sturmtag in the Brace eine respektable Leistung mit einem Speed von 42,66 kn gezeigt, so dass er sich in der Endabrechnung noch vor Gunnar Asmussen behaupten kann.

Platz 4: Uwe Sören Schmidt (Starboard/Pryde) hat mit zwei persönlichen Rekorden auf seinem Homespot Dorum gezeigt, dass er an einem guten Tag in Büsum oder Vollerwiek ein heißer Titelkandidat für 2016 ist. 41,67 kn sind der Mittelwert aus seinen beiden schnellsten Sessions.

Den dritten Platz hat Ralf Ewers (Fanatic/Loftsails) mit seinen beiden Sessions auf dem Binnenseespot Markermeer erreicht. Die schnellste Session mit einem Schnitt von über 42 Knoten fuhr er bei nur 26–30 kn mit dem 6.3er Speedblade und dem Fanatic Falcon 50. Auch Ralf hofft für 2016 auf richtig schnelle Tage im Wattenmeer mit seinen neuen Point Seven Segeln.

Thomas Döblin (Fanatic/Gunsails) ist ebenfalls voll motiviert. Im Laufe der Saison hat er sich immer weiter gesteigert. Mit 38 Knoten Ostern in la Franqui lief es noch nicht richtig. Mit Ehrgeiz und 20 Kg Körpergewicht weniger steigerte er sich auf 43,51 kn in Vollerwiek im Herbst zu einem hervorragenden Platz 2.

Der Dominator von 2014 gewinnt auch den Speedking 2015: Manfred Merle (KA Sails/Lorch). Er übernahm sofort früh im Jahr die Führung mit einer sehr guten Geschwindigkeit in la Franqui und entdeckte dann im Sommer die „Pfütze“ in Büsum. Die Pfütze funktioniert bei NW, ist ca. 25 cm tief und hört nach 300 Metern einfach auf. Manfred zeigte keine Nerven und sicherte sich mit einem 5x10s Speed von 44,82kn souverän mit großem Vorsprung Platz 1. Ihn gilt es zu schlagen, wenn man 2016 vorne sein möchte.
German Speedking 2015
Thomas Döblin erreicht den zweiten Platz.
Die Binnenseewertung
Der Dreikampf um Platz 3 zwischen Wolfgang Lewang, Manfred Fuchs und Patrick Oberländer wurde erst spät im Jahr, am 29.11. zu Gunsten von Patrick (Starboard/Severne) am Markermeer entschieden. Mit 40,60 kn im 5x10s trotzte er den eiskalten Bedingungen und sichert sich verdient diesen dritten Platz.

Mit über einem Knoten Vorsprung vor Patrick steht Manfred Merle (KA Sails/Lorch) auf Platz 2 und kann seinen Vorjahreserfolg knapp nicht wiederholen, obwohl seine Durchschnittsgeschwindigkeit aus den beiden schnellsten Sessions mit 41,19 kn 0,3 kn über der von 2014 liegt.

Der erste Platz geht an Ralf Ewers (Fanatic/Loftsails). Die Maximalgeschwindigkeit bei seiner schnellsten Session am Markermeer liegt mit 42,86 kn nur 0,82 kn höher als der 5x10s Schnitt von 42,04 kn. Die Binnenseewertung wurde 2015 am Markermeer entschieden.

Von den 10 Bestplatzierten haben 9 Speeder Ihre schnellsten Sessions an diesem Spot absolviert. Mittlerweile wird es recht schwierig an dem Spot zu surfen, da die holländische Polizei das bestehende Parkverbot an der Schnellstraße ahndet. Das heißt vor dem Surfen 4 km Radeln oder Laufen….
German Speedking 2015
Birgit Höfer gewinnt die Damenwertung.
Damenwertung
Heike Kracke wird noch von Elke Kommer (Fanatic/KA Sails) im Kampf um Platz 2 abgefangen. Die beiden Damen lassen auf den Plätzen 52 und 54 in der Gesamtwertung noch knapp die Hälfte des gesamten Fahrerfeldes hinter sich: Glückwunsch! Lange konnte sich Heike mit ihren Sessions in Strand Horst vor Elke behaupten. Die beiden Sessions am Markermeer mit einem Schnitt von 31,6 kn setzte Elke ihre Ansprüche auf Platz 2 aber durch. Platz 1 war für Birgit Höfer (Fanatic / Loftsails) mit den Sessions über Ostern in la Franqui nie gefährdet. Ein Schnitt von 34,55 kn gewährleistet einen komfortablen Vorsprung.

Wir hoffen 2016 noch mehr Damen fürs Speedsurfen zu begeistern.

Rookie: Das war spannend für unsere Aufsteiger, die bis dahin 38 kn Topspeed noch nie erreicht haben. Lange sah es so aus, als ob Nils Bach mit 36,35 uneinholbar bleibt, bis Anfang September Max Bohne (Point 7) mit 36,76 kn die Führung übernahm. Den Sieg vor Augen passiert es noch am 5.12, dass Hans Dieter Wilshusen eine weitere schnelle Session in Dorum abfeuerte und mit 0,21 kn Vorsprung die Rookie Wertung vor Max und Nils gewinnt.
German Speedking 2015
Ralf Ewers schafft es 2015 auf Platz drei.
Ausblick
Bei allen nicht erwähnten Rekordjägern bedanken wir uns für den großen Sportsgeist, wünschen Euch viel Erfolg bei der Jagd nach neuen Rekorden im Jahr 2016. Schaut bitte auf die NOR. Es gibt einige Änderungen: Jede Session in Deutschland, die bei German Speedking hochgeladen wird, führt automatisch zu einer Landeswertung. Für die Landeswertungen gibt es Paten (die teilweise noch gesucht werden), die dann die Siegerehrungen für die Landessieger durchführen. Außerdem bekommen die Landessieger einen freien Startplatz für die Gastwertung der DM auf Fehmarn.

Aus den Binnenseesessions der Landessieger wird es eine Binnenseewertung geben. Aus allen anderen Sessions ermitteln wir wie gehabt die Overall Sieger. Und für die Rookies gilt: Hast du bis 2015 noch keine 38 kn Maxspeed geschafft, hast du die Gelegenheit die Rookiewertung zu gewinnen.

Viel Erfolg für 2016 wünscht euch das Speedking Orga Team !!!!
German Speedking 2015
Hans Dieter Wilshusen
German Speedking 2015
Patrick Oberländer