GFB Rügen
Mathias Genkel

Mathias Genkel & Lisa Kloster gewinnen

Direkt eine Woche nach dem Surf-Festival auf Fehmarn ging es am Pfingstwochenende auf der Sonneninsel Rügen mit dem nächsten Freestyle-Contest der deutschen Szene weiter. Der Spot vor dem 4-Sterne Campingplatz Suhrendorf auf der Halbinsel Ummanz, von den Locals auch liebevoll Ummaii genannt, bot perfekte Bedingungen für die Austragung des Wettkampfs. Das Wasser war flach und der Wind wehte gleichmäßig von der Insel Hiddensee rüber. Die hinter dem Campingplatz gelegenen, sanft ansteigenden Hügel, die im gelben Ton des Rapses erstrahlten, verstärkten den auflandigen Westwind thermisch. So konnte am ersten Tag trotz schlechter Vorhersage bei traumhaftem Wetter direkt mit dem Contest gestartet werden.
GFB Rügen
Foivos Tsoupras
Die über 30 Fahrerinnen und Fahrer waren mit Segeln von 4.4 bis 4.8 perfekt angepowert. Bei den geradezu laborähnlichen Bedingungen, konnte man deutlich sehen, wie hoch das Niveau über den Winter geworden ist. In allen Heats waren Powermoves zu sehen. Gerade auch die jungen Fahrer wie Karl Slowik oder Leander Oldenburg von der Insel Föhr und Jonas Thum aus der Lüneburger Heide, und besonders die 16-jährige Lisa Kloster zeigten, dass es an talentiertem Nachwuchs nicht mangelt. Jonas Thum konnte seine ersten German Freestyle Battle Heats gewinnen und Lisa Kloster sorgte bei den Mädels sogar für eine Sensation, indem sie die routiniert fahrende Johanne Rühmenapp mit Flakas und durchgeglittenen Spocks vom Siegerpodest verdrängte.
GFB Rügen
Judges
Untermalt wurden die Heats des GFB mit entspannter Reggae-Musik, die im Zuge des Ummaii-Paradies-Festivals lief. Außerdem sorgte ein Kommentator für den nötigen Durchblick beim Publikum. Es wurde den Judges sogar ein stylischer Bus bereitgestellt, so dass niemand am Strand frieren musste, während man die Heats der anderen Fahrer beobachtete. So konnte direkt am ersten Tag eine komplette Single Elimination gefahren werden.

Hier machten der vom Chiemsee stammende Anton Munz, der Schlei-Local Henning von Jagow und auch der Kieler Student Jannes Thomsen mit konstanten Leistungen auf sich aufmerksam. Jannes setzte in einem seiner Heats sogar zum Double-Culo an. Anton Munz konnte erst von Mathias Genkel gestoppt werden. Valentin Böckler setzte der Siegesserie Henning von Jagows ein Ende. Anton Munz setzte sich gegen Henning im Finale um Platz 3 durch. Im Finale zwischen Valentin und Mathias zeigte letzterer mit 41 Punkten den besten Heat des Contests. Kabikuchi, Spock Culo und beidseitig gelandete Skopus machten den Unterschied. Bei den Mädels setzte sich zunächst Johanna Rühmenapp gegen Lisa Hogenkamp durch und Lisa Kloster besiegte die talentierte Malin Körner. Schließlich gewann Lisa Kloster auch gegen Johanna Rühmenapp mit stylischen Moves. So konnte die Single Elimination an einem wirklich perfekten sonnigen Tag erfolgreich beendet werden.
GFB Rügen
Mathias Genkel
Am dritten und letzten Tag des Contests ging es dann richtig zur Sache. Der Wind wehte konstant mit 6-7 Windstärken, und obwohl Regen vorhergesagt war, schien die Sonne. Der Mitfavorit Tilo Eber, der erst zur Double Elimination einstieg, hatte eine schwierige Mission zu bewältigen. Insgesamt fuhr er an diesem Tag 10 Heats. Dabei fällt auch auf, dass Lennart Brünig und Foivos Tsoupras eine solide Verbesserung ihrer Leistung erzielen konnten. Sie wurden dem Ex-Worldcupper Eber extrem gefährlich und Foivos schaffte mit einem Puneta into Burner fast die Sensation. Tilo schaffte es schließlich ins Finale, indem er den zweitplazierten Valentin Böckler besiegte.
GFB Rügen
Eventgelände
Valentin hat mit seiner Rolle als Hauptorganisator bei den Events des GFB immer eine Doppelbelastung zu tragen, kommt aber sehr gut mit dem Druck zurecht und liefert immer wieder eine perfekte Eventorganisation und vor allem eine konstante Competition Performance auf dem Wasser. Im ersten Heat des Finales konnte der durch eine Erkältung leicht angeschlagene Mathias noch nicht seine normale Leistung abrufen. So kam es zum Superfinale, wo es richtig knapp wurde. Nach zurückhaltendem Start von Mathias, kämpfte sich dieser mit Spock Culos, Skopus und schließlich einem Air Kabikuchi zurück. Tilo konterte mit Spock Kono, Shove-it Spock und Skopu. Aber der Air-Move von Mathias brachte den entscheidenden Punkt Unterschied. So konnte der Hamburger den zweiten Event des Jahres für sich entscheiden. Ein besonderer Dank gilt Windsurfing Rügen, Ostseecamping Suhrendorf, der Firma Maui Ultra Fins, Sailloft Hamburg und Blackroll.
GFB Rügen
Johanna Rümenapp

Ergebnise

Jungs:

  1. Mathias Genkel / Wark, Sailloft
  2. Tilo Eber /JP-Australia, Neilpryde, Maui Ultra Fins
  3. Valentin Böckler /Gun Sails, Starboard, Prolimit, Maui Ultra Fins, Björn Borg
  4. Anton Munz / Gun Sails, next-boarding.de
  5. Henning von Jagow / Maui Ultra Fins
  6. Lennart Brünig/ Maui Ultra Fins
  7. Jannes Thomsen / Patrik, Sailloft
  8. Markus Marsand / Sailloft, Boddenstyle, Supremesurf, Riders on the Storm
  9. Hannes von Weihe / Surf Shop Kiel
  10. Foivos Tsoupras / Flikka Boards, Sailloft, Maui Ultra Fins, Xcel
  11. Felix Söder / Patrik, Maui Ultra Fins, North Sails
  12. Luis Ponseti / Neilprdyde, JP-Australia, Carl Rehder GmbH
  13. Jonas Thum / Maui Ultra Fins, Windsport Fehmarn, De Antrekkers
  14. Noah Willumsen
  15. Alexander Much
  16. Leon Struppeck/ Surfspot Lemkenhafen, Surf and Fashion
  17. Leander Oldenburg
  18. Karl Slowik Gun Sails
  19. Timo Schwabe
  20. Pascal Mikolajski
  21. Finn Eifler / Hotsails Maui, Watersports Center Rinköbing Fjord
  22. Marius Richter


Mädels:

  1. Lisa Kloster / Tabou, GA-Sails, Osprey, Urban Beach, Maui Ultra Fins
  2. Johanna Rümenapp
  3. Kiki Behrends
  4. Malin Körner / Starboard, Severne Sails, Maui

GFB Rügen
Lisa Kloster
GFB Rügen
Lennart & Jannes
GFB Rügen
Tsoupras & Thomsen
GFB Rügen
Valentin Böckler
GFB Rügen
Lennart Brünig
GFB Rügen
Tilo Eber
Siegerehrung
Die Sieger