PWA Wave World Cup Gran Canaria
Worldcupperin Steffi Wahl (G-303) berichtet aus ihrer Sicht über den PWA Wave World Cup auf Gran Canaria, der vom 1. bis zum 7. Juli auf der Kanareninsel stattfindet.

Während Steffi die einzige deutsche Teilnehmerin ist, treten bei den Männern gleich sechs Deutsche an: Weltmeister Philip Köster (G-44), Soulwave Gewinner Leon Jamaer (G-208), Michael Kleingarn (G-308), Moritz Mauch (G-103), Klaas Voget (G-4) und Dany Bruch (G-1181).

Steffi: "Endlich wieder auf der Insel, auf der es immer stürmt. Wahnsinn...
Ich bin gestern nach eineinhalbstündigem Bangen ob mein Surfgepäck überhaupt mitgegereist ist und das Gepäckband schon lange verwaist war, dann doch noch bei Tageslicht in Pozo mit meinem Surfzeug angekommen. Ein Tag vor dem Event anzureisen ist zwar recht kurzfristig, es ging aber auch nicht anders, da erst recht spät klar war, dass überhaupt ein Worldcup stattfindet. Die Moreno Twins haben das Pozo Wind & Wave Festival organisiert und richtig was auf die Beine gestellt."

Das Setup unterscheidet sich positiv von den Veranstaltungen der vergangenen Jahre. Vor dem Event gab es vor Ort allerdings heftigen Streit um Geld und Austragungsrechte zwischen der ehemaligen Veranstaltungsagentur Pozo Compass, den Moreno Twins und der spanischen Regierung. Die spanischen Medien bezeichneten die Auseinandersetzungen als "Krieg um den World Cup".

Steffi: "Nach der Ankunft am Sonntagabend genügte ein kurzer Blick in die Bucht und mir war klar, dass ich mein neues Sailloft 3,3 Quad ausprobieren musste. Die Jungs waren auch auf 3,2 und 3,4 unterwegs, es war einfach ultra-windig. Mick (Michael Kleingarn), der zum ersten Mal in Pozo dabei ist, konnte es auch nicht glauben: "Ich wusste gar nicht, dass es so viel Wind überhaupt gibt."

PWA Wave World Cup Gran Canaria

Der Montag war der erste Wettkampftag: Los ging es um 14.15 Uhr mit den ersten zwei Runden der Männer bei 'nur' noch 3,7er - 4,0er Wind. Ich schaue hier gerne zu, da man tierisch viel beim Zuschauen lernen kann.

Die Kontrolle in der Luft bei den Sprüngen und dem starken Wind ist einfach sensationell. Bei den Deutschen lief es in der ersten Runde gut."

Allerdings musste Moritz Mauch gegen Michael Kleingarn antreten. Es war also klar, dass einer der beiden Ausscheiden musste. In diesem Fall verlor Moritz. Alle anderen Deutschen kamen eine Runde weiter.

Steffi: " Die zweite Runde eröffnete Klaas Voget und er gewann mit einem sauberen Heat gegen den Dänen Christopher Friis, in der nächsten Runde muss er gegen Dany Bruch fahren. Das wird spannend werden!

Für Leon Jamaer war dann leider gegen Kauli Seadi Schluss, für mich allerdings eine recht knappe Sache.

Mick hielt dagegen in seinem Heat gegen den Pozo-Local Dario Ojeda die Kommentatoren auf Trab: "Does anybody know this guy....Kleingarn? ... I never heard of him.. äähmm......I do not know anything.....well, but he is doing great jumps and he is doing a great fight against Dario." Das "Do you know him" wurde ungefähr 3 mal wiederholt, sehr amüsant.

Leider hat es nicht für die nächste Runde gereicht, es hat aber auf jeden Fall Aufsehen erregt. Der letztjährige Bigdays Gewinner Kenneth Danielsen aus Klitmøller ist auch in der Runde der besten 16 und wenn er so fährt wie heute, geht da noch was!"

PWA Wave World Cup Gran Canaria

Auch Philip Köster gewann seinen ersten Heat. Er musste als gesetzter Fahrer erst in der zweiten Runde ran. Am Anfang fuhr er allerdings etwas mit angezogener Handbremse. Nach einem kurzen Materialwechsel änderte sich das und der deutsche Weltmeister zeigte, was er drauf hat.

Steffi: "Gegen 17 Uhr war dann hier in Pozo die letzte rote Flagge zu sehen und der Wettkampftag beendet. Am Dienstag geht's direkt um 9.30 Uhr los mit den Mädels und den nächsten Runden der Männer."

PWA Wave World Cup Gran Canaria
  Livestream weiter >>