Werben auf DAILY DOSE
Karpathos ISA Speedsurfing Grand Prix 2006
Karpathos ISA Speedsurfing Grand Prix 2006
Speed Worldcup Karpathos (23.08. - 31.08.2006)

Für viele wurde schon die Anreise nach Karpathos zum Abenteuer. Da die Fluggesellschaft nur einmal pro Woche von Düsseldorf direkt nach Karpathos fliegt, waren die drei Plätze für die Surfboards schnell ausgebucht. Die deutschen Teilnehmer Birgit Prieser, Ingo Benneweg (North/T1), Christian Bornemann (Pryde/T1) und Torsten Mallon (North/F2)konnten direkt von Düsseldorf nach Karpathos fliegen. Alle anderen Teilnehmer, leider auch Björn Haake (F2), mussten sich Flüge über Rhodos suchen, und dann weiter nach Karpathos mit der Fähre fahren. Dieses war eine Rundreise von zusätzlichen 2-3 Tagen.

Gleich am Tag der Einschreibung empfing die Insel die Teilnehmer mit der viel versprochenen Meltimi-Düse. Schnell fanden wir heraus, dass der Speedkurs in zwei Windbereiche eingeteilt ist. Der Start war durch die Abdeckung einer kleinen Steilwand sehr böigen mit drehendem und von der Steilwand fallendem Winden. Dafür belohnte uns der Wind auf dem Kurs durch eine gleichmäßige und höhere Windstärke. Da das Rennen auf einer 250 m Strecke ausgetragen werden sollte, wurde das Teilnehmerfeld in Bronce-, Silver- und Goldfleet aufgeteilt, wobei sich jeweils die ersten Fünf platzierten für das nächste höhere Fleet qualifizieren. Die letzen Fünf steigen in das nächst niedrigere Fleet ab. Es wurde festgelegt, dass die Dauer eines Rennens 60 Minuten beträgt.

Die Windvorhersage für die ersten Wettkampftage war sehr gut, daher wurde auch das erste Rennen pünktlich am 24.08. um 10.30 Uhr mit dem Broncefleet gestartet. Das gesamte deutsche Starterfeld durfte im Silverfleet das erste Rennen beginnen. Für das Goldfleet qualifizierten sich Björn Haacke, Ingo Benneweg und Torsten Mallon. Nach einer halben Stunde Pause wurde gleich nach dem Silverfleet das Goldfleet gestartet. Dieses war eine große Doppelbelastung für die gerade aufgestiegenen Teilnehmer. Das deutsche Trio meisterte dieses aber sehr gut.
Karpathos ISA Speedsurfing Grand Prix 2006
Beim Skippermeeting des zweiten Wettkamptages wurde entschieden, dass es kein Broncefleet mehr gibt und die Teilnehmer ins Silverfleet rücken, um mehr Rennen am Tag starten zu können. Gesagt – getan, es wurden 2 Silver- und 2 Goldfleets für diesen Tag geplant. Gestoppt wurde die Planung und Umsetzung nur durch den abnehmenden Wind, der das zweite Goldfleet Rennen nicht mehr zuließ. So wurde es auf den nächsten Tag 9.30 Uhr verschoben. Es zeigte sich, dass die Entscheidung des Regattaleiters genau richtig war, denn gleich nach Ende des Goldfleets nahm der Wind wieder stark ab, so dass an diesem Tag keine weiteren Rennen durchgeführt werden konnten.

Die windlose Zeit zog sich bis Ende der Regatta durch und es blieb bei den drei gefahrenen Rennen. Leider zeigte sich Karpathos in der Wettkampfwoche nicht von der windigsten Seite, aber sofort am ersten Tag nach der Regatta legte der Wind sehr stark zu, so dass kleine Segel gefahren werden konnten. Der Wind blieb bis wir 5 Tage später zurück nach Düsseldorf flogen. Also...es gibt doch Wind auf Karpathos.

Die Organisation vor Ort war hervorragend und alle Teilnehmer wurden von den Gastgebern herzlich aufgenommen. Wir haben die Zeit sehr genossen und es war eine super Kameradschaft unter allen Teilnehmern, welche abends mit dem gemeinsamen Abendessen und Ausflügen abgerundet wurde. Wir werden nächstes Jahr gerne wieder nach Karpathos kommen. Zusammenfassend muss man sagen, dass sich die deutschen Teilnehmer sehr gut verkauft haben und international im vorderen Feld mitmischen können. Dieses lässt hoffen, dass diese Leistungsstärke auch beim Speed WC in Namibia weiter anhält, da die Möglichkeit besteht, dass bis zu drei Deutsche unter die Top Ten in der Jahresgesamtrangliste rutschen. Es zeigt auch, dass es sehr wichtig ist, sich international mit den Top Surfern zu messen, um eine Leistungssteigerung zu erreichen, (( und nicht national zu versauern.))

Karpathos ISA Speedsurfing Grand Prix 2006
Devils Bay / Karpathos, 23.08.-31.08.2006

Final Ranking Speed in Knoten
1. Bjorn Dunkerbeck 40,01
2. Finian Maynard 39,53
3. Patrik Diethelm 39,71
4. Cyril Moussilmani 38,77
5. Jose Bahadour 39,53
6. Peter Volwater 38,76
7. Ben van der Stehen 38,65
8. Dave MacInnes 37,33
9. Sylvain Moussilmani 38,42
10. Pascal Toselli 38,53
11. Cedric Bordes 37,70
12. Benoit Moussilmani 37,60
13. Bjorn Haacke 38,28
14. Allessandro Comerlati 36,69
15. Ingo Benneweg 38,20
16. Torsten Mallon 36,85
30. Christian Bornemann 35,22

Karpathos ISA Speedsurfing Grand Prix 2006
Werben auf DAILY DOSE