Werben auf DAILY DOSE
Prasonisi European Freestyle Pro Tour 2006
Auf dem Tourabschnitt in Griechenland war Prasonisi vom 23. bis 25. Juni Austragungsort eines 2006er EFPT Events.

Bei perfekten Bedingungen konnten die Veranstalter eine komplette Double Elimination durchziehen und mit dem Spanier Antxon Otaegui einen Surfer ehren, der bisher noch keinen EFPT Titel inne hatte.

Antxon setzte sich in einem extrem spannenden Finale gegen seinen Teamkollegen Normen Günzlein durch.
Die erste Runde (Single Elimination) wurde am ersten Veranstaltungstag in einem wahren Marathon durchgezogen. Sieben Stunden dauerte der erste Wettkampftag und es gab einige Überraschungen. Der Newcomer Michael Sumereder kickte Andreas Olandersson aus dem Rennen und auch André Paskowski musste gegen einen enthusiastisch surfenden Mattia Pedrani die Segel streichen.

Am Ende des Tages lag Antxon Otaegui auf Rang eins - die beste Ausgangssituation für die Rückrunde.
Prasonisi European Freestyle Pro Tour 2006
Diese wurde natürlich von allen Fahrern, die in Runde eins früh ausgeschieden waren, sehnlichst erwartet. So konnte sich auch der Schwede Andreas Olandersson zurück ins Rennen bringen und gegen Tine Slabe aus Slowenien durchsetzen.

Dann wurde es ernst - André Paskowski sollte sein nächster Gegner sein.
Das Ergebnis glich dem der Fußball-WM: Schweden flog raus und Deutschland zog in die nächste Runde ein. Wenn Deutschland bei dieser WM so weitermacht, wie André in dieser Elimination, dann stehen wir sicher im Halbfinale.
Prasonisi European Freestyle Pro Tour 2006
Genau dort landete auch André nachdem er auf seiner Siegesserie unter anderem Österreich (Michael Sumereder, Michi Rossmeier), Polen (Jakub Kosmowski), Holland (Remko de Weerd) und Italien (Matteo Guazzoni) aus dem Rennen warf.

Erst Normen Günzlein konnte Andrés Aufholjagd im 61. Heat stoppen.
Immerhin - Deutschland sicher auf Platz drei und mit Normen die Chance auf den Titel. Der Surfer von der Ostsee gewann auch prompt seinen Lauf gegen Antxon, womit er die Rückrunde gewann.

Da der Spanier aber bereits die Hinrunde für sich entschieden hatte, stand es jetzt 1:1 und ein Stechen musste die Entscheidung bringen.
Prasonisi European Freestyle Pro Tour 2006
In diesem dritten, sogenannten Superfinale feuerte Antxon Moves wie One Handed Spock, Flaka, E-Slider und Clew First Spock 540 wie an der Perlenschnur aufgereiht ab und sicherte so seine Punkte gegen den langsamer in Fahrt kommenden Normen Günzlein.

Platz eins für Spanien am Strand von Prasonisi (dafür bei der WM schon raus...)
1. Otaegui, Antxon E-169
2. Günzlein, Normen G-186
3. Paskowski, Andre G-2
4. de Weerd, Remko H-23
5. Rossmeier, Michael AUT 256
6. Guazzoni, Matteo I-711
7. Kosmowski, Jakub POL-288
7. Pedrani, Mattia I-00
9. La Croce, Federico I-979
9. Rosati, Andrea I-0
9. Stråhlén, Niklas SWE-4444
9. Sumereder, Michael AUT-9
Prasonisi European Freestyle Pro Tour 2006
Werben auf DAILY DOSE