Werben auf DAILY DOSE
Deutsche Speed Meisterschaft Hvide Sande 2006
Deutsche Meisterschaft in Hvide Sande / DK

Die Vereinigung Deutscher Speedsurfer (VDS) hat ihre Deutsche Meisterschaft vom 29. September bis 8. Oktober in Hvide Sande ausgetragen. In der Nacht zum Samstag, 7. Oktober, kam das ersehnte Nordseetief in Hvide Sande an, und gegen Mittag konnte endlich das erste Rennen angeschossen werden. Der Wind wehte den ganzen Nachmittag kräftig (7 bis 9 Windstärken) aus West-Nordwest.

Die Fahrer fuhren am Abend mit Segeln zwischen 5.5 und 7.0 Quadratmetern Größe über den 500 m langen Kurs. Da die Bedingungen insgesamt eher rau waren, ging viel Material zu Bruch. Etliche Masten und Gabeln brachen. Björn Haake zerlegte zwei Boards. Leider gab es auch ein paar Verletzungen der Fahrer. Ingo Benneweg stürzte im zweiten Lauf so schwer, dass er die Veranstaltung abbrechen musste.

Bis zur Dämmerung wurden drei Rennen ausgetragen, das letzte wurde wegen Dunkelheit nach 60 Minuten abgebrochen. Auch das vierte Rennen am Sonntag Morgen wurde nach 60 Minuten abgebrochen – der Wind war zu schwach. Aber alle vier Läufe waren gültig, sodass die Deutsche Meisterschaft mit einer Siegerehrung am Sonntag Mittag erfolgreich abgeschlossen werden konnte.
Seit einem Jahr wird für die Zeitmessung die GPS-Technik verwendet, sodass die aufwändige Videomessung nicht mehr notwendig ist. Jeder Fahrer hat sein eigenes GPS-Gerät dabei, welches den Kurs des Fahrers und die Zeit aufzeichnet. Gastfahrer, die kein eigenes Gerät besaßen, konnten sich eines beim Verein ausleihen. Da keine Kameras mehr aufgebaut werden müssen, kann sich der Kurs nun an den optimalen Wind- und Gewässerbedingungen orientieren. Start- und Zielbereich werden weiterhin durch Bojen markiert. Nach dem Rennen werden die GPS-Geräte bei der Rennleitung abgegeben, die Daten ausgelesen und die Durchschnittsgeschwindigkeiten ermittelt. Dies geschieht mittels eines PC-Programms, das Vereinsmitglied Manfred Fuchs speziell für die Speedsurfer entwickelt hat. Nach Eingabe des Kurses und Datenimport können die Ergebnisse als Durchschnittsgeschwindigkeit und Maximalgeschwindigkeit bequem abgelesen werden.

Der erste Platz ging an Thorsten Luig (North Sails, T1), der zweite Platz an Torsten Mallon (North Sails, F2), den dritten Platz erreichte Björn Haake. Bei den Frauen gewann Christine Pihan vor Birgit Prieser (Lorch).
Die Durchschnittsgeschwindigkeiten lagen bei ca. 65 km/h, es wurden Maximalgeschwindigkeiten über 70 km/h erreicht.
Deutsche Speed Meisterschaft Hvide Sande 2006
Werben auf DAILY DOSE