Werben auf DAILY DOSE
 ISA/IFCA World Speedsurfing Finale Walvis Bay / Namibia
ISA/IFCA Speedsurfing WM Namibia
Die Weltmeister und neuen Rekordhalter wurden dieses Jahr im Süden Afrikas gekürt: Zum ersten mal wurde eine Windsurf- und Kite-Speedweltmeisterschaft im über 8.000 Kilometer entfernten Namibia ausgetragen.

71 Speeder wurden in der Walvis Bay mit reichlich Wind und vielen ISA Rekorden der offene Wertung, sowie IFCA Rekorden der Serienboardwertung belohnt. Neben Björn Dunkerbeck, der nach seinem jüngsten Erfolg auf Sylt hier seinen 35. Weltmeistertitel holte, fuhren diesmal auch deutsche Starter neue Rekordzeiten ein und brachten sogar einen Weltmeisterschaftstitel mit nach Hause.

Besonders Christine Pihan aus St. Peter Ording durfte sich freuen. Sie stellte nicht nur den Deutschen Rekord (30.55 Knoten) auf der Distanz der Nautical Mile (1,852 Kilometer) auf, sondern wurde auch beste Frau auf dem Serienboard. Zusammen mit den Erfolgen aus Frankreich und Fuerteventura bedeutete das gleich in ihrem ersten WM Jahr den IFCA Overall Weltmeistertitel der Serienboards.

ISA/IFCA Speedsurfing WM Namibia
Auch Thomas Döblin, mit dem zehnten Platz bester Deutscher in Namibia, blieb wie Christine Pihan den alten Serienboards von F2/Thommen treu und setzte den nationalen Meilenrekord mit 34,28 Knoten knapp vor Ingo Benneweg. Dazu kommt der Vizeweltmeistertitel der IFCA Serienboard Wertung, die der Belgier Alain de Gend gewinnen konnte.

Einen neuen Weltrekord gab es nicht, aber Finian Maynard, der schnellste Mann der Welt, schraubte den Meilen-Weltrekord auf unglaubliche 39,97 Knoten hoch.

Aber in der Gesamtwertung aus 6 Rennen auf der 500m-Speedstrecke konnte er dem Ex-Rekordhalter Björn Dunkerbeck nicht das Wasser reichen. Platz eins in Namibia und die ISA Jahreswertung gehen an Dunkerbeck, für Maynard bleibt es bei diesem Event beim zweiten Platz und damit auch beim Vize-Weltmeistertitel. Deren schärfster Rivale Antoine Albeau konnte den beiden Weltrekordjägern nicht genug entgegen setzen, der Franzose wurde Dritter in Namibia und in der ISA Gesamtwertung.

ISA/IFCA Speedsurfing WM Namibia
Patrick Diethelm, der wohl schnellste Shaper der Welt, landete auf dem vierten Platz. Zusammen mit seiner Freundin Karin Jaggi wird er im kommenden Jahr auf F2 Serienboards antreten. Geplant ist die Produktion einer kleinen Serienneedle, um auch auf dem Kanal neue Rekorde aufstellen zu können.

Valarie Ghibaudo aus Frankreich siegte in Namibia vor Karin Jaggi und war mit 33,68 Knoten die schnellste Speederin auf der Nautic Mile, für den ISA Weltmeistertitel reichte es jedoch nicht. Hier hatte Jaggi die bessere Ausgangsposition und wurde Weltmeisterin vor Ghibaudo.

Mit diesen Ergebnissen empfiehlt sich Namibia als perfektes Speedrevier und wird sicherlich auch im kommenden Jahr wieder auf der Tourliste stehen.

Ergebnisse Namibia:
1. B. Dunkerbeck (AND)
2. F. Maynard (BVI)
3. A. Albeau (FRA)
4. P. Diethelm (ITA)
10. T. Döblin (GER)
16. I. Benneweg (GER)
17. C. Bornemann (GER)
23. M. Fuchs (GER)
28. H. Klagges (GER)
29. O. Hermening (GER)

ISA Jahresrangliste Männer:
1. B. Dunkerbeck (AND)
2 F. Maynard (BVI)
3. A. Albeau (FRA)
11. P. Diethelm (ITA)
13. I. Benneweg (GER)
15. J. Krauth (GER)
18. T. Döblin (GER)
28. T. Luig (GER)
30. C. Bornemann (GER)

ISA Jahresrangliste Frauen:
1. K. Jaggi (SUI)
2. V. Gibaudo (FRA)
3. M. Raisi (FRA)
4. C. Pihan (GER)
6. B. Höfer (GER)
7. B. Prieser (GER)
ISA/IFCA Speedsurfing WM Namibia
Werben auf DAILY DOSE